Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Ägypten - Kairo und Nilkreuzfahrt

11-tägige KreuzfahrtStudienreise

Sie möchten die Highlights Ägyptens ganz entspannt während einer Kreuzfahrt auf dem Nil entdecken? Dann sind Sie auf dieser Reise richtig! Nach einem temperamentvollen Auftakt in Kairo eine Woche Verwöhnprogramm in einem schwimmenden Hotel: Sonnenbäder im Deckchair, Afternoon Tea im Salon und später die glitzernden Sterne am Abendhimmel. Freuen Sie sich auf Tempel, Pyramiden und Gräber, aber auch auf Shopping im Basar, Plauderstunden mit Ägyptern oder spannende Diskussionen mit Ihrer Reiseleiterin!

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Vormittags Flug mit Austrian von Wien nach Kairo, Ankunft nachmittags. Oder nachmittags Flug mit Egypt Air von Frankfurt oder München oder mit Lufthansa von Frankfurt nach Kairo, Ankunft am Abend. Wann immer Sie in Ägypten landen, für den Transfer zum Hotel ist gesorgt. Zwei Übernachtungen in einem Hotel direkt am Nil.

Zum Auftakt erkunden wir die Pyramiden von Gizeh - dem letzten erhaltenen Weltwunder der Antike! Götter, Gräber und Bautheorien bieten Stoff für Diskussionen an der Pyramide des Cheops. Ramses der Große hat seinen Ehrenplatz nebenan im Neuen Ägyptischen Museum schon bekommen. Ob der Schatz von Tutanchamun mit seiner zauberhaften Goldmaske sein neues Zuhause auch hier gefunden hat? Das werden wir heute erfahren. Majestätisch blickt dann der Sphinx auf uns herab und erzählt uns von seinem Kampf gegen die Erosion. In einem Gartenrestaurant genießen wir unsere ersten Mezze. Danach geht es weiter zu architektonischen Experimenten aus der Antike: An der Stufenpyramide von Sakkara übte der Baumeister Imhotep den Pyramidenbau. 50 km.

Kairo: Eine Stadt mit vielen Gesichtern! 18 Millionen Menschen drängen sich zwischen spiegelverglasten Hochhäusern, Jugendstilvillen, dicht bebauten Wohnvierteln, orientalischen Basaren und modernen Einkaufszentren. Gleich geht's mit dem Bus zur Ibn-Tulun-Moschee. Danach entdecken wir zu Fuß ein Viertel, das einst mit Paris konkurrierte: Jugendstilbauten, Kaffeehäuser und Kairos Mittelschicht in Shoppinglaune. Im Alten Ägyptischen Museum erweckt Ihre Studiosus-Reiseleiterin die Megastars des antiken Ägypten zum Leben - 5000 Jahre Geschichte liegen vor Ihnen. Gleich nebenan der Tahrir-Platz: Hotspot der Revolution im Jahr 2011. Eine andere Perspektive der Megacity erleben wir bei einem Picknick auf einem Motorboot auf dem Nil bevor wir nach Luxor fliegen.

In der Tempelstadt Karnak regierte Götterkönig Amun. Obelisken, Statuen, Verse in Stein, ein Wald aus 134 Säulen und Geschichten aus der Geschichte. Ihre Reiseleiterin öffnet Spalt für Spalt das Tor zur Pharaonenwelt. Mittags beziehen wir unser Nilschiff. Der Nachmittag gehört Ihnen! Rücken Sie den Deckchair in die Sonne, versinken Sie mit der "Kairoer Trilogie" des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagib Machfus in der Vergangenheit oder räkeln Sie sich im Hier und Jetzt. Abends begegnen wir Amun noch einmal im stimmungsvoll beleuchteten Luxor-Tempel! Sieben Übernachtungen an Bord der Queen of Hansa.

Ein früher Sprung aus den Federn, dann nehmen wir Kurs auf Theben-West. Hier fand der erste Sitzstreik der Weltgeschichte statt - Ihre Reiseleiterin kennt die Hintergründe. Die Memnonskolosse grüßen schon aus der Ferne. Grandios in einen Talkessel eingebettet liegt der Terrassentempel der Hatschepsut, der einzigen "Frau Pharao" der Geschichte – wäre heute im neuen Ägypten eine Frau als Präsidentin denkbar? Das Tal der Könige, Totenstadt der Pharaonen, ist eine Schatzkammer der Jenseitsvorstellungen in der Antike! Die Grabmalereien in Kurna verraten: Das Leben der hohen Beamten im alten Ägypten war äußerst nobel. Gegen Mittag legt unser Schiff ab und fährt nilaufwärts.

Heute geht es zu einem Höhepunkt im sanften Licht des Morgens: Horus, Hüter von Recht und Ordnung, begegnet uns im Tempel von Edfu. Deutsche Wissenschaftler arbeiten bis heute an der Entzifferung der Schriften. Am Nachmittag taucht in einer Nilschleife der dem Krokodilgott Sobek geweihte Tempel von Kom Ombo auf. Krokodile, Falken, Kühe - die Ägypter verehrten gerne Götter in Tiergestalt! Warum, das erfahren wir hier. Weiter geht es nach Assuan.

Es darf gestaunt werden: Im antiken Steinbruch von Assuan wurde ein unvollendeter Obelisk vergessen - unfassbare 1200 Tonnen schwer! Wie viel Fluch und wie viel Segen bescherte der Hochdamm von Assuan dem Land? Gesprächsstoff beim Blick auf den über 500 km langen Nassersee. Per Bus und Boot geht es weiter zum Tempel von Philae (UNESCO-Welterbe), versteckt zwischen Nilakazien und Oleanderbüschen auf einer Insel im Nil liegend. Auf der benachbarten Insel Bigeh ist vor einigen Jahren ein umweltfreundliches nubisches Dorf entstanden. Bei einem Spaziergang mit Herrn Abbady erfahren wir mehr dazu und sammeln Eindrücke vom nubischen Leben. Schwarze Granitfelsen, goldene Sanddünen, grüne Felder - Lust auf einen Segeltörn vor dieser Kulisse? Nach dem Mittagessen an Bord steuern wir, wenn es der Wind erlaubt, mit einer Feluka zur botanischen Insel. Hier hat Agatha Christie ihren Krimi "Tod auf dem Nil" ausgeheckt.

Der Tag in Assuan gehört Ihnen! Oder buchen Sie einen unvergesslichen Ausflug mit Ihrer Reiseleiterin nach Abu Simbel (80 €)! Was bewegt die Menschen in der Wüste Nubiens? Und wie steht es um die einstige Hochkultur der Schwarzen Pharaonen heute? Welche Pläne verfolgt Ägypten, um die Wüste hier fruchtbar zu machen? Themen, die uns auf der Fahrt nach Abu Simbel begleiten. Nach einem kurzen Spaziergang tauchen die kolossalen Statuen auf, die Ramses II. aus dem roten Fels schlagen ließ. Fast wäre das Lebenswerk des Königs im Nassersee versunken. Dramatisch, die Geschichte der Rettungsaktion durch die UNESCO! Am frühen Nachmittag sind wir zurück in Assuan. 580 km auf gut ausgebauter Straße.

Langsam gleitet unsere Queen of Hansa durch die Niloase, im Hintergrund die kargen Wüstenberge. Szenen am Fluss ziehen vorbei: Fischer klopfen mit Stöcken die Beute in ihre Netze, Bauern treiben Wasserbüffel zum Ufer, Frauen waschen Wäsche, und Kinder winken uns zu. Warum sind sie eigentlich nicht in der Schule?, fragen wir uns. Auf der Kommandobrücke treffen wir Rais Ahmed, unseren Kapitän, der uns seinen Arbeitsplatz zeigt und vom Alltag auf dem Fluss erzählt. In Esna passieren wir die große Nilschleuse. Wenn Sonnengott Ra am Abend in die Unterwelt abtaucht und als glutroter Ball am Horizont versinkt, können Sie am Oberdeck Ihren Sundowner schlürfen. Abends treffen wir wieder in Luxor ein.

Mit dem Bus fahren wir Richtung Dendera. Obstplantagen, Berge, Gemüse- und Zuckerrohrfelder säumen unseren Weg. Muttergöttin Hathor und Pharaonin Kleopatra auf dem einzigartigen Relief von Dendera begegnen uns in diesem farbenfrohen Tempel. 21-mal brachte Hollywood die ägyptische Königin schon auf die Kinoleinwand, und Weltstars von Greta Garbo bis Liz Taylor haben Cäsar bereits hinterhergeschmachtet. Wahrheit oder Legende? Ihre Reiseleiterin hat die antike Liebesgeschichte verfolgt. 120 km. Lufthansa-Gäste fliegen kurz vor Mitternacht nach Kairo.

Gegen 3 Uhr nachts Weiterflug mit Lufthansa nach Frankfurt, Ankunft am Morgen und Anschluss zu den anderen Städten. Oder morgens Flug mit Egypt Air von Luxor nach Kairo und weiter nach Frankfurt oder München, Ankunft am Nachmittag. Oder mittags Flug mit Egypt Air nach Kairo und nachmittags weiter mit Austrian nach Wien; Ankunft am Abend und Anschluss zu den anderen Städten.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z.B. von Frankfurt oder München nach Kairo und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) mit Egypt Air oder Egypt Air Express von Kairo nach Luxor und zurück
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Transfers/Ausflüge in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 3 Übernachtungen in sehr guten Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Schiffsreise und 7 Übernachtungen auf der Queen of Hansa (Außenkabinen Mitteldeck)
  • Doppelzimmer/Zweibettkabine mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, während der Kreuzfahrt Vollpension auf der Queen of Hansa, ein Mittagessen einem typischen Restaurant, ein Abendessen in einem Restaurant mit Blick auf die Pyramiden
  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Segelbootfahrt auf dem Nil
  • Eintrittsgelder (ca. 70 €)
  • Visagebühren (ca. 25 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel und an Bord
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Schiffspassagen sowie Bus-/Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 80 € - Ausflug Abu Simbel
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Brüssel
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

9 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung im Luxus-Hotel

Reiseziele

Nil (Ägypten)

Themen der Reise

Rundreise

MS Queen of Hansa*****
Das Schiff verfügt 70 geräumige, überdurchschnittlich gut ausgestattete Nichtraucher-Außenkabinen (ca. 22 qm), die auf drei Decks verteilt sind. Die Kabinen verfügen über ein weit zu öffnendes Panoramafenster, Minibar, Sat.-TV mit Plasmabildschirmen, Safe und Föhn. Wir haben für Sie Kabinen auf dem Mitteldeck reserviert. Auf Wunsch buchen wir gerne gegen einen Aufpreis Kabinen auf dem Oberdeck (drittes Deck, 23 € bzw. 37 € pro Person/Nacht in der Doppel- bzw. Einzelkabine) oder eine Suite (ab 35 € bzw. 56 € pro Person/Nacht in der Doppel- bzw. Einzelkabine) für Sie. Auf dem Unterdeck befindet sich das Nichtraucher-Restaurant. Ein Sonnendeck, ein Swimmingpool und eine Bar dienen Ihrer Entspannung. Des Weiteren an Bord: Internetzugang, Shop, Friseur und Sauna.

Reisepass empfohlen. Das Visum für Ägypten besorgt Studiosus bei der Einreise. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Schiffsinformationen MS Queen of Hansa
Zahlungsmittel an Bord Auf dem Schiff werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Essen und Trinken Neben dem Nichtraucher-Restaurant auf dem Unterdeck steht eine Bar zur Verfügung. Freizeitangebot an Bord Ein Sonnendeck und ein Swimmingpool und eine Bar dienen Ihrer Entspannung. Des Weiteren an Bord: Internetzugang, Shop, Friseur und Sauna. Kabinen Die 70 geräumigen, überdurchschnittlich gut ausgestatteten Nichtraucher-Außenkabinen (ca. 22 qm) sind auf drei Decks verteilt und verfügen über ein weit zu öffnendes Panoramafenster, Sat.-TV mit Plasma-Bildschirmen, Minibar, Safe und Föhn. Wir haben für Sie Kabinen auf dem Mitteldeck reserviert. Bitte beachten Sie, dass der Satellitenempfang nur dann gewährleistet ist, wenn das Schiff an der Anlegestelle liegt. Telefon Alle Kabinen der MS Queen of Hansa verfügen über ein Telefon. Wäscherei/Reinigung Eine Wäscherei ist an Bord vorhanden. Rauchen auf dem Schiff Wir möchten darauf hinweisen, dass das Rauchen auf der MS Queen of Hansa nicht erwünscht ist und nur in den dafür vorgesehenen Bereichen erlaubt ist. In den Speiseräumen ist das Rauchen strikt verboten.

Kreuzfahrtschiffe
Die Schiffe für unsere Kreuzfahrten auf dem Nil und dem Nassersee sind sorgfältig ausgewählt und persönlich geprüft. Besonders haben wir auf die Einhaltung internationaler Sicherheits- und Hygienestandards geachtet. Doch bedenken Sie bitte, dass sich der Standard in Ägypten noch immer von dem Westeuropas unterscheidet. Bisweilen wird das Motorengeräusch der Schiffe (bzw. der stromerzeugenden Generatoren) nachts als störend empfunden. Teilnehmer mit sehr leichtem Schlaf sollten Ohropax o.ä. mitnehmen. Kabinenverteilung Die Kabinenverteilung wird immer erst bei der Einschiffung vorgenommen. Es besteht jedoch bei einigen Schiffen die Möglichkeit, garantierte Kabinen auf dem Oberdeck oder eine Suite gegen Aufpreis zu buchen. Mit einer solchen Buchung sind Sie in jedem Fall auf dem Oberdeck untergebracht und haben einen Anspruch darauf. Bitte beachten Sie, dass andere Gäste durch die zufällige Verteilung der Kabinen jedoch auch ohne Aufpreiszahlung auf dem Oberdeck untergebracht werden können. Schiffsverkehr Je nach Schiffsverkehr können sich gelegentlich auch die Schiffsfahrpläne verschieben. Bitte beachten sie, dass es bei der Anpassung des Besichtigungsprogramms hin und wieder zu Einschränkungen bzw. Verschiebungen kommen kann.

Gesundheitshinweise
Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können. Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen
Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann. Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein. - Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Ägypten
Aktuelles Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko. - Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen. 2019 wurden vermehrt Erkrankungen mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC) gemeldet, die nach oder während eines Aufenthalts in Ägypten aufgetreten sind, insbesondere bei Rückkehr aus Hurghada und Marsa Alam. Als Komplikation dieser Erkrankung kann ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) mit Gefahr des Nierenversagens entstehen. EHEC-Infektionsquellen in Ägypten sind vor allem roh verzehrtes Obst und Gemüse sowie nicht durchgegartes Rind- und Schafsfleisch. - Essen Sie nur Obst, das sie selbst schälen können und verzichten Sie auf den Verzehr von nicht durchgegarten Speisen sowie Leitungswasser. Impfschutz Der Nachweis einer Gelbfieberimpfung wird für alle Personen ab einem Alter von 9 Monaten gefordert, die aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (sowie zusätzlich Eritrea, Ruanda, Somalia, Tansania oder Sambia) einreisen oder sich dort mehr als 12 Stunden im Transit aufgehalten haben. Falls bei Einreise aus den genannten Gebieten keine Gelbfieberimpfung nachgewiesen wird, können Reisende bis zu 6 Tage in Quarantäne genommen werden. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig. Der Nachweis einer Polioimpfung innerhalb von 12 Monaten bis 4 Wochen vor Einreise wird von allen Reisenden verlangt, die aus der Demokratischen Republik Kongo, Kenia, Niger oder Syrien einreisen. Die Impfung muss im Internationalen Impfausweis dokumentiert sein. - Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. - Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen. - Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise finden Sie hier. Dengue-Fieber Dengue-Viren werden an der Küste zum Roten Meer (Alquaseer und Hurghada) durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe auch Merkblatt Dengue-Fieber. - Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen. Malaria Der letzte lokale Ausbruch wurde 2014 in Aswan mit 21 Fällen P. vivax und 1 Fall P. falciparum berichtet. Eine Malariaprophylaxe ist derzeit nicht empfohlen, siehe Empfehlungen des Ständigen Ausschusses Reisemedizin der DTG. HIV/AIDS Die Prävalenz von HIV im Land ist mit weniger als 0,1 % gering. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. - Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften. Durchfallerkrankungen Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe auch Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise: - Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden. - Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser. - Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser. - Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst. - Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. - Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. - Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel. Hepatitis C Hepatitis C ist eine Form von Leberentzündung, verursacht durch das Hepatitis-C-Virus. Sie wird vorwiegend über Blutkontakte übertragen. Eine Hepatitis-C-Infektion verläuft meist asymptomatisch, wird aber oft chronisch. In diesem Zusammenhang kann es zu Spätfolgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs kommen. Bislang gibt es keine Impfung gegen den Erreger. Die Erkrankung ist in Ägypten weit verbreitet, ca. 20% der Bevölkerung ist betroffen. - Vermeiden Sie jede Form von Blutkontakt, auch Prozeduren wie Körperpiercing, Nadelstichtätowierungen, Rasuren oder Maniküre müssen kritisch gesehen werden. Vogelgrippe Es ist zu menschlichen Erkrankungen und Todesfällen gekommen (weltweit zweithäufigste Anzahl menschlicher Infektionen). Das Risiko für Reisende ist aber sehr gering. - Vermeiden Sie den Kontakt zu Geflügel. Bei Genuss von gekochten oder gebratenen Geflügelgerichten besteht jedoch kein Infektionsrisiko. Schistosomiasis (Bilharziose) Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht beim Baden in Süßwassergewässern, insbesondere dem Nildelta, Niltal und den entsprechenden Nebenflüssen, siehe Merkblatt Bilharziose. - Vom Baden in Süßwassergewässern sollten Sie konsequent absehen. Weitere Infektionskrankheiten Leishmaniose und West-Nil-Fieber kommen vor. Medizinische Versorgung In Kairo ist eine ausreichende Versorgung gewährleistet. Die medizinische Versorgung außerhalb Kairos hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, dennoch entspricht sie nach wie vor selbst in den Haupttouristenzentren oft nicht westeuropäischem Standard. - Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland. - Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke. - Lassen Sie sich vor der Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte sind z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. zu finden. Unverändert gültig seit: 27.09.19

Pass und Passkopie
Bitte beachten Sie, dass Sie während der Reise immer Ihren Pass sowie eine Passkopie mitführen müssen.

Recht auf kostenlose Umbuchung bis vier Wochen vor Abreise
Damit Sie Ihre Reiseentscheidung frei von wirtschaftlichen Überlegungen treffen können, bieten wir Ihnen - in Erweiterung unserer Allgemeinen Reisebedingungen - bei Reisen nach Ägypten das Recht, Ihre Reise bis vier Wochen vor Reisebeginn kostenfrei auf einen späteren Reisetermin oder ein anderes Reiseziel umzubuchen.

Öffentliche Verkehrsmittel in Kairo
Studiosus Reisen hat sich aus Sicherheitsgründen dazu entschlossen, in Kairo keine öffentlichen Verkehrsmittel (alle U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen) mit Gästen zu nutzen. Aus diesem Grund verzichten wir vorsorglich bei unseren Besichtigungsprogrammen in Kairo auf die Benutzung der öffentlichen Linienbusse. Für längere Strecken haben wir einen Bus bestellt oder benutzen Taxis; kürzere Wegstrecken legen wir zu Fuß zurück. Wir fordern auch unsere Reiseleiter zu erhöhter Wachsamkeit auf. Auch in Ihrer Freizeit sollten Sie die öffentlichen Verkehrsmittel meiden und mit dem Taxi fahren.

Treppen- und Balkongeländer
Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm. Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Ägypten. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch. Seit der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch den ehemaligen Militärchef Abdel al-Sisi hat sich die innenpolitische Lage in Ägypten oberflächlich beruhigt. Das unverändert harte Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Anhänger der Opposition, insbesondere der Muslimbrüder und anderer Gruppierungen des politischen Islam, hat jedoch zu einer Radikalisierung dieser Kräfte beigetragen und ihre Gewaltbereitschaft verstärkt: Die Zahl terroristischer Anschläge hat in den letzten Jahren zugenommen. Wie ein PKW-Anschlag im August 2019 im Zentrum von Kairo und die beiden Anschläge auf Touristenbusse in Gizeh zeigen, ist trotz weitreichender Sicherheitsvorkehrungen der Behörden auch eine Gefährdung touristischer Ziele nicht auszuschließen. Ziel der Anschläge waren aber zumeist Einrichtungen des Staates sowie von Polizei und Militär: vor allem im Norden der Sinai-Halbinsel, aber auch in Kairo und in anderen Städten des Niltals. Das deutsche Auswärtige Amt rät vor diesem Hintergrund von Reisen in einige Regionen des Landes ab. Selbstverständlich befolgen wir bei unserer Reiseplanung diese Hinweise strikt und verzichten bei unseren Reisen untern anderem auf Aufenthalte auf der Sinai-Halbinsel und in den Wüstengebieten westlich des Niltals. Aufenthalte in Kairo, im Niltal zwischen Luxor und Assuan, am Nassersee sowie in den Touristenresorts am Roten Meer gelten derzeit dagegen als vergleichsweise sicher. Ansonsten haben wir Rahmen unserer Programme eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen getroffen, die Ihrer Sicherheit dienen, z.B. haben wir keine Überlandfahrten in der Dunkelheit geplant und verzichten im Rahmen der Programm auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Kairo. Unsere Reiseleiter informieren sich, wo erforderlich, über die aktuelle Lage, um Demonstrationen, Wahlkampfveranstaltungen und Protestveranstaltungen zu meiden und eventuelle Straßenblockaden zu umgehen. Die Kriminalität ist in Ägypten im weltweiten Vergleich eher niedrig, dennoch gibt es an touristischen Brennpunkten sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen, z.B. gegen Taschendiebe. Bitte folgen Sie im eigenen Interesse den einschlägigen Hinweisen Ihrer Reiseleitung. Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage in Ägypten sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren. Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch Ägypten. Mit freundlichen Grüßen Ihr Studiosus-Team Stand: 27.09.19

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts
Ägypten Stand: 27.09.19 Sicherheit - Teilreisewarnung Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel, das ägyptisch-israelische Grenzgebiet (mit Ausnahme von Taba) und entlegene Gebiete der Sahara wird gewarnt. Von unbegleiteten, individuellen Ausflügen und Überlandfahrten im Süden der Sinai-Halbinsel wird abgeraten. Terrorismus Es besteht landesweit weiterhin ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge. Diese richten sich meist gegen ägyptische Sicherheitsbehörden, vereinzelt aber auch gegen ausländische Ziele und Staatsbürger. Zuletzt forderte am 4. August 2019 ein Autobombenanschlag im Zentrum von Kairo mindestens 20 Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Der nach einem Terroranschlag im April 2017 verhängte landesweite Ausnahmezustand dauert an und wurde seither alle drei Monate verlängert. Die Maßnahme geht mit erhöhten Eingriffsbefugnissen für Sicherheitskräfte und Militär einher. Vor allem nachts ist mit verstärkten Kontrollen durch Sicherheitskräfte zu rechnen. Seit 2016 ist es wiederholt zu Anschlägen auf koptische Christen und koptische Kirchen gekommen. Dabei gab es zahlreiche Tote und Verletzte. - Lassen Sie bei Reisen nach Ägypten, einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer, besondere Vorsicht walten. - Meiden Sie während der Feiertage (z.B. koptisches Weihnachtsfest am 7. Januar) die Nähe zu koptischen Einrichtungen. - Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen stets aufmerksam. - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Sinai-Halbinsel Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel, das Gouvernorat Nordsinai - einschließlich der Verbindungsstraße zwischen Taba und Suez - und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet - mit Ausnahme des unmittelbaren Küstenabschnitts und des Grenzortes Taba - wird gewarnt. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, es kam zu terroristischen Anschlägen. Im November 2017 wurden durch einen besonders schweren terroristischen Anschlag nach dem Freitagsgebet in einer Moschee in Bir al-Abed mehr als 300 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt. Bereits im August 2013 wurde im Gouvernorat Nordsinai der Ausnahmezustand verhängt und seitdem immer wieder verlängert. Es gilt dort auch eine nächtliche Ausgangssperre. Vor Reisen in den angrenzenden Gazastreifen wird nach wie vor gewarnt; dies gilt insbesondere auch für Personen mit Familienangehörigen im Gazastreifen. Der Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen wird aufgrund der aktuellen Sicherheitslage nur in unregelmäßigen Abständen für einen eingeschränkten Personenkreis geöffnet. Die deutschen Auslandsvertretungen können keine Unterstützung bei der Ein- oder Ausreise über den Grenzübergang Rafah und keine Hilfe im Notfall leisten. Die Überlandfahrt nach Rafah ist besonders gefährlich. Im Süden der Sinai-Halbinsel, das Gouvernorat Südsinai mit den Küstenorten Sharm el-Sheikh, Dahab, Nuweiba und Taba am Roten Meer, wird von unbegleiteten, individuellen Ausflügen und Überlandfahrten abgeraten. Dies gilt insbesondere auch für Fahrten zum Katharinen-Kloster und zum Berg Sinai. - Beachten Sie die Hinweise von Hotels und Reiseveranstaltern. - Unternehmen Sie Tauch- und Schnorchel-Touren, Bergwanderungen sowie Ausflüge in die Wüste nur in hierfür lizenzierter ortsansässiger Begleitung. - Buchen Sie Ausflüge nur mit hierfür lizenzierter ortsansässiger Begleitung. Übrige Landesteile Vor Reisen in entlegene Gebiete der Sahara einschließlich der Grenzgebiete zu Libyen und Sudan wird gewarnt. Die ägyptischen Behörden haben die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan zu Sperrgebieten erklärt und Reisen dorthin untersagt. Im September 2015 wurde im Bereich der westlichen Wüste, nahe Farafra, eine Touristengruppe versehentlich durch ägyptische Sicherheitskräfte beschossen; es gab mehrere Todesopfer. Ausflugsziele, die sich in den entlegenen westlichen und südlichen Wüstengebieten befinden, können grundsätzlich mit einer Sondergenehmigung bereist werden. Auch bereits genehmigte Wüstenexkursionen können durch Militär und Sicherheitsbehörden kurzfristig untersagt werden. insbesondere die Verbindung von 6th of October City in Richtung Bahariya gilt aufgrund militärischer Operationen im Bereich der westlichen Wüste für Touristen und Ausländer nach offiziellen Angaben noch immer als gesperrt. Es kann zu Zurückweisungen kommen. Die Ausdehnung der bestehenden Sperrgebiete unterliegt ständigen Veränderungen. - Nehmen Sie nur an durch professionelle Reiseveranstalter bzw. Touranbieter organisierten und ortskundig begleiteten Wüstenexkursionen teil. - Bereisen Sie keinesfalls Ausflugsziele jenseits gesicherter Orte und Straßenverbindungen. - Unternehmen Sie Überlandfahrten auch nur mit ortskundiger Begleitung. Innenpolitische Lage Seit April 2017 gilt landesweit der Ausnahmezustand. Schwerwiegende Anschläge auf ägyptische Sicherheitskräfte und zivile Ziele können nicht ausgeschlossen werden. Demonstrationen sind seit 2014 seltener geworden, können aber weiterhin vor allem in Kairo und anderen Städten nicht ausgeschlossen werden. Der Ausnahmezustand geht mit erhöhten Eingriffsbefugnissen für Sicherheitskräfte und Militär einher. Vor allem nachts und bei Demonstrationen ist mit verstärkten Kontrollen durch Sicherheitskräfte zu rechnen. Kritische Äußerungen über Ägypten und politische Kommentare auch in den sozialen Medien können unter anderem als strafbare Beleidigung und Diffamierung Ägyptens oder des Staatspräsidenten bzw. als strafbares „Verbreiten falscher Gerüchte“ angesehen werden und eine Strafverfolgung nach sich ziehen. Bei Kontrollen ist eine Durchsuchung nach solchen Kommentaren möglich. - Informieren Sie sich über die lokalen Medien oder Ihren Reiseveranstalter. - Beachten Sie Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter. - Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig, insbesondere vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten an Tagen wie dem Jahrestag des Sturzes des ehemaligen Präsidenten Mubarak am 25. Januar oder dem Revolutionsjahrestag am 30. Juni unbedingt gemieden werden. - Seien Sie sich Ihres Verhaltens und Ihrer Äußerungen in der Öffentlichkeit und in sozialen Medien bewusst. - Folgen Sie stets den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Minengefahr Minenfelder sind häufig unzureichend gekennzeichnet, insbesondere auf dem Sinai, in einigen nicht erschlossenen Küstenbereichen des Roten Meeres, am nicht erschlossenen Mittelmeerküstenstreifen westlich von El Alamein und in Grenzregionen zu Sudan und Libyen. - Seien Sie in den genannten Gebieten vorsichtig und bleiben Sie auf regulären Straßen und Wegen. - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. Kriminalität Die Kriminalitätsrate ist in Ägypten vergleichsweise niedrig. Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle als auch vereinzelte Übergriffe speziell auf Frauen haben etwas zugenommen. In den Urlaubsgebieten wie z.B. Hurghada gibt es vermehrt betrügerische bzw. erpresserische Verhaltensweisen bei Taxifahrern. - Lassen Sie die übliche Vorsicht walten und seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie allein reisen, auch z.B. als letzter Fahrgast in Sammeltaxis. - Vermeiden Sie insbesondere als allein reisende Frau Spaziergänge in Großstädten und außerhalb von Touristenzonen bei Dunkelheit. - Nutzen Sie nur Taxis mit eingeschaltetem Taxameter, zahlen Sie nach Aussteigen durch das Fenster. Informieren Sie sich vor Fahrtantritt, z. B. in Ihrem Hotel über das Fahrtziel und den ungefähren Fahrtpreis. - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf. - Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Naturkatastrophen Ägypten liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. - Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.

Haftungsausschluss
Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Bürgerservice Arbeitseinheit 040 D-11013 Berlin Tel.: (030) 5000-2000 Fax: (030) 5000-51000

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
13.11.2019 - 23.11.2019 € 2.302,- - Zu diesem Datum anfragen
25.12.2019 - 04.01.2020 € 2.602,- - Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 2.302,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 174 190 500

Reisenummer: 82037

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Ägypten - Kairo und Nilkreuzfahrt"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 174 190 500

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung