Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Argentinien – Chile - mit Osterinsel

20-tägige Studienreise

Kalbende Gletscher in der windzerzausten Bergwelt der Anden und die endlosen Weiten Patagoniens. Robben, Pinguine und mit Glück auch Wale vor der tierreichen Valdés-Halbinsel sowie glitzernde Seen und stolze Vulkane. Inmitten der Naturgewalten erleben Sie Momente des Staunens und der Stille in Argentinien und Chile. Wie es sich in menschenleeren Landschaften lebt, erfahren Sie im Gespräch mit Auswanderern. Die Zugabe: die mondänen Metropolen Buenos Aires und Santiago. In nur zwei Wochen erleben Sie auf dieser Studienreise die Höhepunkte am naturschönen "Ende der Welt". Und im Anschluss sammeln Sie weitere Südamerika-Eindrücke auf der Osterinsel.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Abends Abflug mit LATAM Airlines von Frankfurt nach Sao Paulo (nonstop, Flugdauer ca. 12 Std.).

Landung am frühen Morgen in Sao Paulo und Weiterflug nach Buenos Aires (Flugdauer ca. 3 Std., Umsteigezeit ca. 2,5 Std.), wo Ihr Studiosus-Reiseleiter Sie begrüßt. Kurz frischmachen im Hotel, dann gleich auf Entdeckungsreise. Rund um die Plaza de Mayo zeigt die Metropole am Rio de la Plata ihre repräsentativen Seiten. Dann lockt Puerto Madero, die schicke neue Hafencity, bevor uns melancholische Melodien von Carlos Gardel auf La Boca einstimmen. Vor bunten Wellblechhütten wiegen sich dort Tänzer sehnsuchtsvoll im Tangoschritt. Um die Ecke kickt Maradonas Club Boca Juniors im Stadion La Bombonera, der Pralinenschachtel. Mit Hafenblick stoßen wir auf der Dachterrasse des Kunstzentrums Fundación Proa auf unsere Reise an - vielleicht schon mit argentinischem Wein? Abends im Restaurant wartet ein saftiges Steak auf uns. Zwei Übernachtungen in Buenos Aires.

Vormittags drehen wir eine Runde durchs elegante Recoleta-Viertel mit Prunkpalästen, Designershops und einer monumentalen Totenstadt. "Don't cry for me Argentina" summt es in unseren Köpfen am Mausoleum von Evita Perón – Präsidentengattin, Mythos und Musicalheldin. Beim Besuch des Museo de Arte Latinoamericano zeigt Ihnen Ihr Reiseleiter dann, dass Buenos Aires auch Kunstmetropole ist: Von Frida Kahlo bis Fernando Botero sind in der größten Sammlung lateinamerikanischer Kunst der Moderne alle großen Namen vertreten. Der Rest des Tages gehört Ihnen – versorgt mit den Tipps Ihres Reiseleiters können Sie ausschwärmen und abends zum Beispiel bei einer Tangoshow (ca. 60 €) die argentinische Seele ergründen.

Fast ein ganzer Tag im eigenen Rhythmus. Machen Sie einfach das, wozu Sie Lust haben! Noch ein paar Häppchen Kunst im Museo de Bellas Artes? Danach bietet sich eine Flanierrunde über die Einkaufsstraße Avenida Santa Fé an – mit einem Blick in die wohl schönste Buchhandlung der Welt, den Literaturtempel El Ateneo in einem ehemaligen Theater. Oder lieber raus aus der Stadt? Dann lassen Sie sich doch mit einem Boot durch das Gewirr der Kanäle im Tigre-Delta treiben, wo die Ferien- und Wochenendhäuser der wohlhabenden Großstädter zu entdecken sind (ca. 100 €). Am späten Nachmittag heben wir mit Aerolíneas Argentinas nach Trelew ab. Von dort geht es mit dem Bus weiter nach Puerto Madryn. 60 km. Zwei Übernachtungen in Puerto Madryn.

Über Patagoniens endlosen Weiten wölbt sich ein Himmel, den der Wind blank geputzt hat. Der Rest ist Einsamkeit auf der Halbinsel Valdés (UNESCO-Welterbe), wo mehr Tiere als Menschen leben. Im Oktober und November kommen Glattwale der Küste so nah, dass man sich bei einer Bootsfahrt (ca. 60 €) fragt, wer eigentlich wen beobachtet. In der Estancia San Lorenzo heißt es zu jeder Jahreszeit: Bühne frei für die Parade der Magellan-Pinguine, tadellos befrackt! Auch der Spielplatz der Robben liegt – für patagonische Verhältnisse zumindest – gleich nebenan. Und mit etwas Glück laufen uns auf der Rückfahrt Darwin-Strauße und Guanakos vor die Kameralinse. Am Abend, zurück in Puerto Madryn, zwischen Pampa und Atlantik, die Frage: Steak oder Fisch? Ihr Reiseleiter hat die passenden Restauranttipps auf Lager. 380 km.

Von Trelew aus quasi im Luftsprung mit Aerolíneas Argentinas nach Ushuaia, in die südlichste Stadt der Erde. Und gleich weiter im Bus durch windzerzauste Südbuchenwälder zum Feuerland-Nationalpark. Das letzte Stück zur Lapataia-Bucht, wo die legendäre Panamericana endet und die Wellen an Argentiniens südlichstes Ufer schwappen, gehen wir zu Fuß (45 bis 60 Min., leicht, ? 50 m ? 50 m). Wenn der Wind kräftig pfeift, sorgt der Matetee Ihres Reiseleiters für Wärme von innen – und reichlich argentinisches Lebensgefühl. Dann genießen wir an der Laguna Negra ein paar Momente der Stille. Pst! 100 km. Abends Lust auf einen Absacker am "Ende der Welt"? Die Bars von Ushuaia servieren neben Bieren aus aller Welt natürlich auch wunderbaren roten Malbec, der samtweich durch die Kehle rinnt.

Am Vormittag in Ushuaia führen Sie Regie. Immer einen Spaziergang wert ist der Hafen, wo Weltumsegler genauso wie Kreuzfahrtschiffe mit Kurs auf die Antarktis ankern. Vielleicht schauen Sie auch im Museo del Fin del Mundo vorbei? Oder Sie kreuzen mit einem Katamaran auf dem Beagle-Kanal (ca. 60 €, Fahrzeit ca. 2,5 Std.): Während in der Ferne die schneeweißen Spitzen der Darwin-Kordillere aufblitzen, rekeln sich auf den Felsen Seelöwen, Möwen und Kaiserkormorane, vielleicht drehen auch Albatrosse ihre Kreise über dem Wasser, Riesensturmvögel gleiten elegant über die Wellen. Dann ist auch für uns Zeit zum Abheben! Über die Andengipfel schweben wir mit Aerolineas Argentinas nach Calafate – Pforte zum Nationalpark Los Glaciares (UNESCO-Naturerbe). Zwei Übernachtungen.

Ob uns heute die Berglegenden Fitz Roy und Cerro Torre im Morgenlicht begrüßen? Ganz sicher erleben wir vom Logenplatz aus das beeindruckende Spektakel am Moreno-Gletscher: Aus einer fast 70 m hohen Eiswand heraus donnern riesige Blöcke und turmhohe Eisnadeln in den Largo Argentino. Knirschend und mit Donnergetöse führt der eisblaue Riese vor unseren Augen sein gigantisches Spektakel auf. Sind auch hier die Folgen des Klimawandels zu spüren? Ihr Reiseleiter kennt sich aus. 180 km. Abends wählen Sie aus der patagonischen Küche ganz nach Ihrem Gusto aus: Gegrilltes von Rind oder Lamm, begleitet von einem guten Roten?

Durch die Weite der Pampa rollen wir der chilenischen Grenze entgegen. Die Wolken ballen sich zu Kunstwerken wie aus Zuckerwatte, um im nächsten Moment wieder auseinanderzureißen. Am Horizont rücken die Anden immer näher. Doch bevor wir ins chilenische Bergland eintauchen, lassen wir uns auf einer Estancia mit patagonischem Lamm verwöhnen, während uns die Gauchos vom Leben auf dem Pferderücken erzählen. Was ist dran am Klischee von Freiheit und Abenteuer? Auf der anderen Seite der Grenze fahren wir nach Puerto Natales. 350 km. Wie wäre es mit einem Spaziergang am Fjord der Letzten Hoffnung? Zwei Übernachtungen.

Schroffe Granitzinnen, eisbedeckte Gipfel, malachitgrüne Seen und Fjorde, die in allen Blautönen schillern: Uns begrüßen die Gipfel des Torres-del-Paine-Nationalparks (UNESCO-Welterbe). Tief durchatmen bei den Fotostopps unterwegs - die Luft prickelt wie Champagner! Und Kondore gleiten wie Segelflieger über unsere Köpfe. Guanakos streifen durch die weiten Ebenen. Bei einer Wanderung (2 Std., leicht, ? 50 m ? 50 m) und auf unserer Rundfahrt durch den Nationalpark drängen sich ständig neue spektakuläre Fotomotive ins Bild – während das Wetter seine Kapriolen schlägt. Gut, dass Ihr Reiseleiter ein stilles Plätzchen kennt, damit wir nicht vom Winde verweht werden! Nachmittags Rückfahrt nach Puerto Natales. 330 km.

Von Puerto Natales aus reisen wir an die Magellanstraße, nach Punta Arenas. Stolze Villen zeugen in der einzigen Großstadt im Süden Patagoniens von der Ära der Schaf- und Handelsbarone. Beim Spaziergang über den Friedhof erinnern Grabsteine an Einwanderer aus aller Welt. Und vor den Nachbauten der Flotte des portugiesischen Weltumseglers Magellan lässt Ihr Reiseleiter das Zeitalter der Entdeckungen aufleben. 260 km.

Vielleicht erwischen wir vormittags auf dem Flug mit LATAM Airlines nach Puerto Montt ja ein Wolkenloch und erspähen Eisfelder und Fjorde unter uns. Vom Flughafen aus rauschen wir ein Stück auf der legendären Panamericana nach Puerto Varas, das idyllisch und sehr alpenländisch anmutend am Llanquihuesee liegt. Vom anderen Ufer grüßt der bildschöne Kegel des Vulkans Osorno. Nachmittags im Nationalpark Vicente Pérez Rosales stürzen die Wasserfälle von Petrohue imposant in die Tiefe. Bei der Besiedlung der Region spielten deutsche Einwanderer eine Hauptrolle. Familie Held, Nachfahren der Pioniere, erzählt bei Kaffee und Kuchen auf ihrer Farm vom Leben im ländlichen Chile gestern und heute. 200 km.

Ein gemütlicher Vormittag ganz nach Lust und Laune: ausschlafen, in aller Ruhe frühstücken und dann vielleicht noch eine Spazierrunde am See mit Panoramablick auf den Osorno-Vulkan. Am frühen Nachmittag bringt uns LATAM Airlines nach Santiago. Eine Hommage an den Nationaldichter Pablo Neruda: das Restaurant Mesón Nerudiano, wo wir uns beim Abschiedsdinner Chiles Köstlichkeiten noch einmal auf der Zunge zergehen lassen und uns ein Pisco Sour den Abschied versüßt.

Sie werden zum Flughafen gebracht und fliegen am Morgen auf die Insel. Ankunft gegen Mittag (Flugdauer ca. 5 Std.). Vier Übernachtungen im freundlichen Hotel Iorana.

Gemeinsam mit einem örtlichen, Deutsch sprechenden Reiseleiter erkunden Sie in den nächsten Tagen die Insel, die einsam im Pazifik liegt. Sie sehen den geheimnisvollen Zeremonialkomplex von Tahai, den Kratersee von Rano Kau, die sieben Moai von Ahu Akivi, den Vulkan Rano Raraku mit Steinriesen im Felsen und den Strand von Anakena, an dem der Legende nach alles begann.

Beschreibung siehe Tag 15.

Mittags Flug nach Santiago, Ankunft am Abend und Transfer zum Hotel.

Den Spaziergang durch die Altstadt Santiagos holen die Osterinsel-Gäste heute nach. Der restliche Tag steht bis zum Abflug zur freien Verfügung. Vielleicht schauen Sie noch ins Museo Chileno de Arte Precolombino? Oder Sie blicken vom Gran Torre Santiago aus auf die Skyline der Stadt? Am Abend Abflug mit LATAM Airlines nach Madrid (Nachtflug, Flugdauer ca. 13 Std.).

Mittags Landung in Madrid und Weiterflug, Ankunft spätnachmittags.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit LATAM (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Buenos Aires und zurück von Santiago, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflüge (Economy) lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichen Reisebussen (teilweise mit Klimaanlage)
  • Ausflüge auf der Osterinsel in landesüblichen Kleinbussen bzw. Pkw, zusammen mit anderen Gästen
  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels teilweise mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Frühstück, ein Mittagessen auf einer Estancia, 2 Abendessen in typischen Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung auf der Osterinsel. Keine Studiosus-Reiseleitung.
  • Zimmer bereits bei Ankunft in Buenos Aires am 2. Tag
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 180 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Mittelklasse-/Komfort-/Luxus-Hotels

Reiseziele

Osterinsel (Chile), Torres del Paine Nationalpark (Chile)

Themen der Reise

Rundreise

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Gesundheit
Aktuelles Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko. • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen. Impfschutz Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Weder bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (häufig die Nachbarstaaten) noch bei Einreise aus Deutschland wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung verlangt. Bei Reisen in die Gelbfiebergebiete Argentiniens (Provinzen Corrientes und Misiones, auch Iguaçu-Wasserfälle) ist für alle Reisenden ab einem Alter von 9 Monaten eine Gelbfieberimpfung empfohlen. Aus Argentinien kommend kann die Impfung bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden. • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen. • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG). Zika-Virus-Infektion Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen. • Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion. Dengue-Fieber Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe auch Merkblatt Dengue-Fieber. • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen. Chikungunya-Fieber Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber. • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen Malaria Argentinien wurde 2019 von der Weltgesundheitsorganisation offiziell für malariafrei erklärt. HIV/AIDS Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko. • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften. Durchfallerkrankungen Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise: • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden. • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser. • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser. • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst. • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel. Hantavirus Diese seltene virale Erkrankung wird landesweit meist in ländlichen Gebieten durch Aufnahme von kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Trakt übertragen. Nach zwei bis vier Wochen kann es zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen kommen. In seltenen Fällen können tödliche Komplikationen durch Befall der Nieren oder des Herz-Lungensystems entstehen. Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht, siehe Merkblatt Hantavirus. • Vermeiden Sie den Kontakt mit den Ausscheidungen von Nagetieren. Trypanosomiasis („Mal de Chagas“) In Argentinien kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u.U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z.T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende an Chagas zu erkranken sehr gering. • Nutzen Sie zum Schutz gegen Bisse korrekt angebrachte Bettnetze. Luftverschmutzung • Informieren Sie sich über aktuelle Luftwerte z.B. über den World Air Quality Index sowie die Smartphone App AirVisual. Medizinische Versorgung Das medizinische Versorgungsangebot ist in großen Städten und insbesondere Buenos Aires in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Auf dem Lande ist es jedoch vielfach technisch, apparativ und hygienisch problematisch. • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland. • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke. • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes. • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung. • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Stand: 22. August 2019

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Chile
Aktuelles Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko. • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen. Impfschutz Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen. • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG. Dengue-Fieber Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber. • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen. Malaria Chile gilt als malariafrei. HIV/AIDS Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko. • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften. Durchfallerkrankungen Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise: • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden. • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser. • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser. • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst. • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel. Hantavirus Diese seltene virale Erkrankung wird landesweit meist in ländlichen Gebieten durch Aufnahme von kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Trakt übertragen. Nach zwei bis vier Wochen kann es zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen kommen. In seltenen Fällen können tödliche Komplikationen durch Befall der Nieren oder des Herz-Lungensystems entstehen. Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht, siehe Merkblatt Hantavirus. • Vermeiden Sie den Kontakt mit den Ausscheidungen von Nagetieren. Geographisch bedingte Erkrankungen Chile ist ein beliebtes Reiseziel für Trekkingtouristen, die in große Höhen aufsteigen. Oft reicht die Zeit nicht für eine stufenweise Höhenanpassung. Verschiedene Formen von akuter Höhenkrankheit sind möglich, siehe Merkblatt Höhenkrankheit. • Lassen Sie sich vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) vor der endgültigen Reiseplanung individuell durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt beraten. Eine Reisekrankenversicherung, die das Bergerisiko (z.B. eine Hubschrauber-Evakuierung) mit abdeckt, ist unbedingt empfohlen. Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen. Luftverschmutzung • Informieren Sie sich über aktuelle Luftwerte z.B. über den World Air Quality Index sowie die Smartphone App AirVisual. Medizinische Versorgung Das medizinische Versorgungsangebot ist in den größeren Städten in der Regel mit dem in Europa zu vergleichen. Sie ist auf dem Lande jedoch vielfach technisch, apparativ und hygienisch problematisch. • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland. • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG. Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes. • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung. • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich. Unverändert gültig seit: 17. September 2019

Wichtiger Hinweis zu Impfvorschriften
Sollten Sie vor oder nach Ihrer Gruppenreise ein individuelles Programm in einem anderen Land Süd- oder Mittelamerikas gebucht haben, beachten Sie bitte die landesspezifischen Impfvorschriften in Bezug auf Gelbfieber. Bei fehlender Gelbfieberimpfung kann Ihnen sonst unter Umständen die Einreise verweigert werden. Wir empfehlen, frühzeitig einen Facharzt bzw. ein Tropeninstitut zu konsultieren. Bitte sprechen Sie in jedem Fall vor einer Impfung die Frage der persönlichen Impfverträglichkeit mit Ihrem Arzt ab. Dies gilt insbesondere bei bestimmten Vorerkrankungen.

Verlängerung: Argentinien/Buenos Aires, Hotel Grand Brizo****
Hotel Grand BrizoBuenos AiresArgentinien/Buenos Aires, Hotel Grand Brizo****Das moderne Stadthotel liegt mitten im Zentrum der argentinischen Hauptstadt in der unmittelbaren Nähe zahlreicher Sehenswürdigkeiten wie dem Obelisken oder dem Teatro Colón. Die 192 Zimmer sind mit Holzfußböden, Schallschutzfenstern, Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN, Minibar, Safe und Föhn ausgestattet. Zum Hotel gehören ein Restaurant sowie eine Bar neben dem Pool auf der Dachterrasse mit Panoramablick über die Stadt. Zur weiteren Entspannung laden Spa, Fitnessraum und ein Solarium ein. In diesem Hotel können Sie individuelle Verlängerungstage buchen.

Verlängerung: Chile/Santiago, Hotel Plaza San Francisco****(*)
Hotel Plaza San FranciscoSantiagoChile/Santiago, Hotel Plaza San Francisco****(*)Das komfortable, traditionsreiche Haus, mitten im Stadtzentrum Santiagos gelegen, verfügt über eine repräsentative Eingangshalle mit britischer Note, eine gemütliche Bar, zwei Restaurants (Frühstücksbuffet), ein Hallenbad sowie einen Fitnessraum. Die 146 geräumigen Zimmer sind mit Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN, Minibar, Safe und Föhn ausgestattet. In diesem Hotel können Sie individuelle Verlängerungstage buchen.

Sicherheitseinrichtungen in den südamerikanischen Hotels
Bitte beachten Sie, dass in Südamerika die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen. Nicht immer weisen die Fensterbrüstungen und Geländer die in Deutschland vorgeschriebenen Höhen auf. In den meisten Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm. An Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte muss mit einer fehlenden Isolierung gerechnet werden. Einige Hotels haben außerdem unregelmäßige Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. In den Außenanlagen gibt es z.T. Unebenheiten im Gelände. Bitte stellen Sie sich auf diese Gegebenheiten ein und lassen die nötige Vorsicht walten. Weiterhin möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Heizungen in einzelnen Hotels nicht sehr leistungsfähig sind und es gegebenenfalls nachts kühl werden kann. Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Chile. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch. Argentinien gilt als vergleichsweise sicheres Reiseland. Die Wirtschaftsprobleme Argentiniens haben jedoch in den letzten Jahren auch in Buenos Aires zu einer Zunahme der Alltagskriminalität geführt, vorsichtiges Verhalten ist daher auch in der argentinischen Hauptstadt angeraten. Chile ist ein stabiles Reiseland. Aktuell kommt es aufgrund der hohen sozialen Ungleichheit aber immer wieder zu Protestkundgebungen und Unruhen in den großen Städten. Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage in Südamerika sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren. Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch Argentinien und Chile. Mit freundlichen Grüßen Ihr Studiosus-Team Stand: 2. Dezember 2019

Sicherheitshinweis
Chile Unverändert gültig seit: 6. November 2019 Aktuelles Seit dem 18. Oktober 2019 kommt es nach der Ankündigung von Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr in der Hauptstadt Santiago und anderen Städten immer wieder zu teils gewaltsamen Demonstrationen, Streiks, Straßenblockaden und Plünderungen. Zwischenzeitlich wurden der Ausnahmezustand und nächtliche Ausgangssperren verhängt, die inzwischen wieder aufgehoben wurden. Weitere Protestaktionen und auch Ausschreitungen in Santiago und anderen größeren Städten des Landes können dennoch nicht ausgeschlossen werden. Der öffentliche Nahverkehr in Santiago ist insbesondere durch die bei den Ausschreitungen entstandenen Schäden am Metronetz weiterhin eingeschränkt, der Busverkehr teilweise überlastet. Die Fernstraßen sind befahrbar, die Flughäfen Chiles sind in Betrieb. Mit Verzögerungen und Behinderungen im Straßenverkehr, Fernbusverkehr und (vor allem im inländischen) Flugverkehr ist weiterhin zu rechnen. • Bewegen Sie sich weiterhin mit besonderer Umsicht. • Informieren Sie sich über die lokalen und sozialen Medien über die aktuelle Lage, über Verkehrsmittel informiert die Regierung auf Gob.cl und die Metro Santiago auf Metro.cl. • Beachten Sie aktuelle Empfehlungen für Touristen des Servicio Nacional de Turismo. • Halten Sie engen Kontakt zu Ihrem Reiseveranstalter oder Ihrer Fluggesellschaft über mögliche Änderungen im Reiseplan. • Meiden Sie öffentliche Plätze und Menschenansammlungen wie Protestveranstaltungen weiträumig. • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Sicherheit Terrorismus • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Innenpolitische Lage Demonstrationen gibt es vor allem in Santiago und Valparaíso, aber auch in anderen Städten. Studentenproteste können zu Straßenblockaden, Störungen des öffentlichen Nahverkehrs und auch Auseinandersetzungen mit der Polizei führen, insbesondere an Tagen mit besonderer nationaler Bedeutung wie dem 29. März, dem 1. Mai und dem 11. September. Gewaltsame Ausschreitungen können nicht ausgeschlossen werden. In der Umgebung von Temuco in der 9. Region (Araucanía) kann es im Zusammenhang mit der Diskussion um die gesellschaftliche Gleichberechtigung der Indigenengruppe der Mapuche in Einzelfällen zu hierdurch motivierten Sperrungen auch von Fernstraßen durch gewaltbereite Gruppen kommen. • Informieren Sie sich über die lokalen Medien. • Meiden Sie Fernstraßen in der 9. Region und Umgebung bei Dunkelheit. • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig. • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Kriminalität Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl, Rucksack- und Handtaschenraub kommt insbesondere in Santiago, Calama, Valparaíso, Vińa del Mar und San Pedro de Atacama vor, in letzter Zeit vermehrt auch unter Gewaltanwendung. Die Gefahr ist in Armenvierteln und bei Dunkelheit besonders hoch. Der Einsatz von K.o.-Tropfen und auch Tricks wie das Überschütten von potentiellen Opfern mit Flüssigkeiten und Reinigung zwecks Ablenkung und Raub finden des Öfteren Anwendung. Auch Betrugsversuche über das Telefon (Scams) und Kreditkartenbetrüge sind verbreitet. Einbrüche in Mietwagen vor allem in der Umgebung des Flughafens von Santiago sowie vorgetäuschte oder absichtlich herbeigeführte Schäden z.B. an Reifen und Überfälle auf wartende Fahrzeuge an Kreuzungen und Ampeln sind keine Seltenheit. • Meiden Sie den Besuch ärmerer Wohnviertel ohne ortskundige Begleitung und Spaziergänge bei Dunkelheit. • Seien Sie in größeren Menschensammlungen wie an Flughäfen, Busbahnhöfen, auf öffentlichen Plätzen am Strand, in Restaurants, Cafés, Supermärkten und Einkaufszentren ebenso wie bei U-Bahnfahrten besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher auf und nehmen Sie diese Unterlagen nur mit, wenn Sie diese auch wirklich benötigen. • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. • Verteilen Sie mehrere Kopien Ihrer Reisedokumente auf Ihr gesamtes Gepäck und/oder sichern Sie eine elektronische Kopie Ihrer Reisedokumente. • Halten Sie Fahrzeuge stets verschlossen und lassen Sie keine Wertsachen oder Gegenstände sichtbar zurück. • Halten Sie möglichst nicht an, sondern fahren auch bei einer (angeblichen) Panne bis zu einer Tankstelle weiter oder rufen Sie direkt einen Abschleppdienst. • Leisten Sie bei einem Überfall keinen Widerstand. • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Naturkatastrophen Erdbeben, Vulkane, Tsunamis Chile liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, in der immer mit unvorhersehbar einsetzender tektonischer und vulkanischer Aktivität gerechnet werden muss. Schwerere Erdbeben haben mehrfach Todesopfer und Verletzte gefordert. Kleinere Beben sind an der Tagesordnung. Aktivitäten zeigten zuletzt die Vulkane Villarrica (9. Region), Copahue (8. Region) und Nevados de Chillán (16. Region), für die weiterhin Warnstufen gelten. Hierdurch sind auch Schmelzwasserabgänge möglich. Tsunami-Warnungen mit weitreichenden Evakuierungen von Küsten weg können erforderlich werden. Extremwetterlagen In Chile gibt es extreme Wetterbedingungen unterschiedlicher Art und hohe Temperaturschwankungen auch innerhalb eines Tages. Busch- und Waldbrände Insbesondere in den Sommermonaten kann es vielerorts zu zum Teil verheerenden, weitflächigen Busch- und Waldbränden und in Folge dessen zu Beeinträchtigungen im Verkehr, der Stromversorgung und der Kommunikation kommen. Überschwemmungen Heftige Regenfälle führen dann auf ausgetrocknetem Boden zu reißenden Flüssen, Überschwemmungen und Erdrutschen. • Halten Sie sich über die Medien informiert und beachten Sie die Hinweise und Warnstufen der chilenischen Zivilschutzbehörde ONEMI. • Machen Sie sich vor Ort mit den ausgewiesenen Evakuierungsrouten und Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums. • Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte in den örtlichen Medien. • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
08.02.2020 - 27.02.2020 - -
29.02.2020 - 19.03.2020 - -
24.10.2020 - 12.11.2020 - € 7.700,-
07.11.2020 - 26.11.2020 € 6.380,- € 7.700,- Zu diesem Datum anfragen
19.12.2020 - 07.01.2021 € 6.830,- - Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 6.380,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 174 190 500

Reisenummer: 90010

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Argentinien – Chile - mit Osterinsel"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 174 190 500

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung