Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Gebeco

Der Reiz des Unbekannten

8-tägige Studienreise durch Albanien

Es stimmt, für viele Besucher ist Albanien wirklich auf den ersten Blick ein unbekanntes Land! Umso mehr freue ich mich, das zu ändern, wenn wir gemeinsam hinter die Kulissen meiner Heimat schauen. Am Ende der Reise, wenn wir antike Stätten, romantische Bergdörfer und unberührte Naturlandschaften erkundet haben und wenn wir die Gastfreundschaft meiner Mitmenschen kennengelernt haben, werden Sie wissen, wo in Europa Albanien liegt! Ihr Martin Mato

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Am Ende der Reise, wenn wir antike Stätten, romantische Bergdörfer und unberührte Naturlandschaften erkundet haben und wenn wir die Gastfreundschaft meiner Mitmenschen kennengelernt haben, werden Sie wissen, wo in Europa Albanien liegt

Aufbruch nach Albanien, in ein noch unbekanntes Land! Um die Mittagszeit landen wir am Mutter-Theresa-Flughafen Tirana. Unser erstes Ziel: Kruje in den Skanderbeg-Bergen oberhalb der Hauptstadt. Für viele Albaner ist Kruje eine heilige Stadt. Hier widerstand Fürst Skanderbeg den Truppen der Osmanen. In den wieder aufgebauten Ruinen der Festung werden die Taten des Nationalhelden lebendig. Noch ein Blick in den bunten Basar Krujës, ehe wir beim ersten gemeinsamen Abendessen den traumhaften Ausblick auf die Ebene bis hin zum Adriatischen Meer genießen. 20 km (A)

Wir fahren in östliche Richtung. Ein erster Stopp in Elbasan, entstanden an einer Kreuzung der Via Egnatia, der wichtigsten antiken Handelsroute auf dem Balkan. Familie Qorri freut sich, uns in Ihrem Haus zum Mokka zu begrüßen. Wenn wir die Grenze nach Mazedonien überqueren, sehen wir ihn schon: den Ohrid-See. Wir sind nicht nur auf seine einmalige Flora und Fauna gespannt, sondern auch auf die vielen kulturhistorischen Kostbarkeiten an seinen Ufern. Und schon geht es los. Im Kloster Sveti Naum, einer UNESCO-Welterbestätte, erfahren wir, dass der Mönch Naum schon 895 das später ihm gewidmete Kloster gründete und hier begraben liegt. Noch heute erzählen uns uralte Fresken aus seinem Leben. 170 km (F, A)

Auch die anderen Kirchen am heiligen See erfahren unser Interesse wie die Sveti Sofija. Während einer kurzen Bootsfahrt können wir uns gar nicht satt sehen: vor uns das azurblaue Wasser des Ohrid-Sees, dahinter die mit Schnee bedeckten Berge des Galicica-Nationalparks. Später werden wir in einem rustikalen Gästehaus vom Wirt persönlich begrüßt. Hier sitzen wir gemütlich beisammen und lassen uns mit traditionellen Speisen aus der ländlichen Küche verwöhnen. Lecker sind die frische Pide und das hausgemachte Brot! 30 km (F, M)

Wir kehren nach Albanien zurück und fahren in die »Stadt der tausend Fenster«. In Berat erkunden wir das charmante Burgviertel Kalaja mit seinen verwinkelten Gassen, Moscheen, Kirchen und osmanischen Häusern aus dem 18. Jahrhundert. Im Onufri-Museum in der Kathedrale des Hl. Nikolaus widmen wir uns den wertvollen Ikonen des gleichnamigen albanischen Malers. 165 km (F, A)

Wir fahren auf schmalen Straßen vorbei an beeindruckenden Bergketten nach Gjirokastër. Die osmanisch wirkende Altstadt mit den massiven Steinhäusern war der UNESCO den Titel einer Welterbestätte wert. Wir schauen uns in Ruhe um. Das Geburtshaus des kommunistischen Staatsgründers Enver Hoxha beherbergt heute ein sehenswertes ethnografisches Museum. Dann erklimmen wir über kopfsteingepflasterte Gassen die Zitadelle. Der Aufwand lohnt sich. Auf uns wartet ein wunderbarer Ausblick über die Stadt in die Ebene von Gjirokastër. Abends, wenn wir in Saranda am Ionischen Meer ankommen, können wir mit etwas Glück bis nach Korfu hinüberschauen. 220 km (F, A)

Wenn wir dem römischen Dichter Vergil Glauben schenken, war das antike Butrint ein zweites Troja im Kleinformat. Troja hin oder her, auf jeden Fall war die Stadt wegen ihrer exponierten Lage an einer Lagune und der mineralhaltigen Quellen der Umgebung ein beliebter Kur- und Festspielort der Antike. Wir erkunden das von der UNESCO zur Welterbestätte erklärte archäologische Areal und spazieren durch die griechische, römische und byzantinische Geschichte Butrints. Das wir auf dem Rückweg an die Küste noch einen Stopp im pittoresken Dorf Ksamil einlegen können, haben wir dem Besuch von Nikita Chruschtschow in Albanien 1959 zu verdanken. Seinetwegen baute man extra die Straße von Butrint zur adriatischen Küste. 40 km (F, A)

Noch einmal wird uns heute deutlich, dass große Teile des heutigen Albaniens in der Antike Teil der europäischen Staatenwelt waren. Epirus hieß die historische Landschaft diesseits und jenseits der albanisch-griechischen Grenze. Genießen wir die Ausblicke über malerische Buchten zu Inseln im Ionischen Meer, die heute zu Griechenland gehören. Später fahren wir im Ceraunischen Gebirge bis auf 1.027 Meter hoch auf dem Llogora-Pass nach Norden. Auf unserem Weg auf kurvenreichen Straßen durch karge Gebirgslandschaften bewundern wir die Flora und Fauna des gleichnamigen Nationalparks. 130 km (F, A)

In Apollonia wird schnell klar, dass Apoll seine schützende Hand über die Stadt hielt. Und Aristoteles erklärte am Beispiel der Kolonie seinen Zeitgenossen, wie eine Oligarchie funktionierte. Von Größe und Glanz der antiken Stadt zeugen heute noch die in der mittelalterlichen Marienkirche ausgestellten Fundstücke. Auch Durrës, die wichtigste Hafenstadt Albaniens, hat antike Wurzeln - auch wenn das Amphitheater, das einst 15.000 Menschen Platz bot, erst zufällig bei Bauarbeiten 1966 entdeckt wurde. Heute können wir es besuchen und stoßen unter den Zuschauerrängen unvermittelt auf eine Kapelle mit byzantinischen Mosaiken. 145 km (F)

Wir sind neugierig auf die albanische Hauptstadt. Nochmals treffen wir auf Skanderbeg. Hoch zu Roß und auf einem Sockel schmückt er den wichtigsten Platz der Innenstadt. Rund um den wichtigsten Platz sammeln sich die wichtigsten Gebäude: Glockenturm, Rathaus, Nationaltheater, Nationalbank und die schön verzierte Ethem-Bey-Moschee. Ein paar Straßen weiter im imposanten Bektashi Weltzentrum erfahren wir von der Geschichte und den Ansichten dieses islamisch-alevitischen Derwischordens. Ein ganz anderes Thema beschäftigt uns in BunkArt 1: Im atombombensicheren Luftschutzbunker hören wir von den bizarren Ideen der politischen Führung in den 1980er Jahren. Ihre Alternative: Ein Bummel über den Bauernmarkt »Pazari Ri«. Weitaus entspannter ist unser Abschiedsessen in einem sehr guten, wenn auch ungewöhnlichen Restaurant. 65 km (F, A)

Nach erlebnisreichen Tagen mit interessanten Begegnungen ist Albanien für uns keine Terra incognita mehr - sondern ein Land mitten in Europa. Wir fahren zum Flughafen von Tirana und fliegen nach Hause. Wer möchte, verbringt noch ein paar Tage in einem Strandhotel an der Adria. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Tirana*
  • Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein-bzw. Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • 9 Hotelübernachtungen inkl. lokale Steuern (Bad oder Dusche/WC)
  • 9x Frühstück, 1x Mittagessen, 7x Abendessen
  • Deutsch sprechende qualifizierte Gebeco Studienreiseleitung
  • Skanderbeg in Krujë
  • Bootsfahrt auf dem Ohrid-See
  • Museumsstädte Berat und Gjirokastër
  • Amphittheater in Durres
  • Im Bektashi Weltzentrum in Tirana
  • Kleiner Kochkurs und Mittagessen in einem Gästehaus
  • Abschiedsessen in einem Restaurant
  • Einsatz von Audiogeräten
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Reiseliteratur zur Auswahl
  • 86 € - Aufpreis Zug zum Flug der 1. Klasse
  • Mehr Urlaub danach
Merkmale der Reise

12 bis 29 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Mittelklasse- und Komfort-Hotels

Reiseziele

Albanien

Themen der Reise

Erlebnisreise, Gruppenreise, Kombinationsreise, Kulturreise, Kunstreise, Rundreise, Studienreise

Highlights
UNESCO-Welterbe St. Naum am Ohrid-See, Antike pur: Butrint und Apollonia, Einblick in die ländliche Küche

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Reiseveranstalter der Reise

Gebeco ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Gebeco GmbH & Co KG)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
23.08.2019 - 01.09.2019 € 1.495,- € 1.755,- Zu diesem Datum anfragen
13.09.2019 - 22.09.2019 - -
27.09.2019 - 06.10.2019 € 1.445,- € 1.655,- Zu diesem Datum anfragen
04.10.2019 - 13.10.2019 € 1.445,- € 1.655,- Zu diesem Datum anfragen
11.10.2019 - 20.10.2019 € 1.445,- € 1.655,- Zu diesem Datum anfragen
25.10.2019 - 03.11.2019 € 1.395,- € 1.605,- Zu diesem Datum anfragen
10.04.2020 - 19.04.2020 € 1.495,- € 1.705,- Zu diesem Datum anfragen
24.04.2020 - 03.05.2020 € 1.495,- € 1.705,- Zu diesem Datum anfragen
Gebeco
ab € 1.395,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 25924

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Der Reiz des Unbekannten"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung