Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Kambodscha - das Land der Khmer

19-tägige KlassikStudienreise

Begleiten Sie uns auf dieser KlassikStudienreise zu den bedeutendsten Khmerkultstätten in Thailand, Laos und Kambodscha! In Südlaos treffen Sie das erste Mal auf den Mekong, schnuppern Kolonialflair und entdecken 4000 Inseln. Weiter am Mekong entlang erleben Sie dann viele Facetten eines Landes, das nur langsam erwacht. In Kambodscha erwarten Sie abgelegene Dörfer, liebenswerte Menschen und die spannende Hauptstadt Phnom Penh. Nicht zu übertreffen: das Finale der Dschungeltempel in Angkor.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug mit Thai Airways von Frankfurt, München, Wien oder Zürich nach Bangkok (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.). Die passende Fluglektüre für Kambodscha: "In der Mitte des Flusses" von Kim Echlin.

Am Morgen Ankunft in Bangkok. Ihr Studiosus-Reiseleiter empfängt Sie am Flughafen, und weiter geht es mit dem Bus nach Khorat. 270 km. Warum auch die Khmer Thailand als Heimat auserkoren haben und welche Spuren sie in Asien hinterließen, erfahren Sie hier von Ihrem Reiseleiter. Abendessen im Hotel.

Angkor Wat im Miniformat erhebt sich in Phimai vor uns in den Himmel. Ob der siamesische Zwilling dem kambodschanischen Riesen tatsächlich als Vorbild diente? Die Antwort zeigt das Nationalmuseum. Am Tempelberg Phnom Rung hält Ihr Reiseleiter einen Vortrag über die bekannteste Steinmetzarbeit Thailands: Ein von dort verschwundenes Vishnurelief löste Demonstrationen und beinahe eine diplomatische Krise aus. Beim Tempel Muang Tam lassen wir den Tag voller mythischer Göttergeschichten ausklingen. 190 km.

In Ubon Ratchathani, das im 18. Jahrhundert von laotischen Einwanderern gegründet wurde, weisen zahlreiche Tempel eine Mischung thailändischer und laotischer Stilrichtungen auf. An der Mündung des Mun-Flusses in den Mekong liegt Khongjiam. Von der Terrasse unserer Lodge genießen wir den Flussblick und das Abendessen. 250 km.

Am Vormittag bestaunen wir beeindruckende Zeugnisse der thailändischen Geschichte. Über 3000 Jahre alt sind die Felszeichnungen in Pha Taem. Danach überschreiten wir die Grenze zu Laos. Die Kreisstadt Pakse erfreut uns mit ihrem quirligen Großmarkt und laotischem Alltagsleben. 180 km.

Mit dem Boot und mit Tuk-Tuks geht es zur alten Königsstadt Champasak. Am heiligen Berg Phu Khao versteckt sich hinter duftenden Frangipanibäumen eines der bedeutendsten Heiligtümer der Khmer außerhalb Kambodschas, der Wat Phou (UNESCO-Welterbe). Dann fahren wir am Mekong entlang weiter nach Khong Island. Busstrecke 120 km. Zwei Übernachtungen.

Hektik und Großstadtlärm? Im Land der 4000 Inseln kann davon keine Rede sein. Selbst der Mekong plätschert auf Hunderten kleiner Arme durch das Delta dahin. Nur einige Schienenreste lassen erahnen, dass die Kolonialherren hier einst mit einer Schmalspureisenbahn Gewaltiges planten. Warum ihre Züge trotzdem nie die Schwelle zum Delta überschritten, verrät Ihnen Ihr Reiseleiter. Per Bus, Boot und mit Tuk-Tuks erkunden wir die Region.

Weiterfahrt mit dem Bus zum Khong Phapheng, dem größten Wasserfall in Südostasien. In unmittelbarer Nähe verläuft die Grenze zwischen Laos und Kambodscha. Adieu, Laos - hallo, Kambodscha! Wir erreichen Kratie, Tummelplatz der Irrawaddy-Flussdelfine. Auf einer Bootsfahrt versuchen wir sie aufzuspüren. Busstrecke 190 km. Abendessen in einem Restaurant mit Khmerküche.

Am Mekong entlang führt uns der Weg nach Chlong, einem verschlafenen Marktflecken. Archaisch und ultramodern - bei Kampong Cham verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart im Tempel Wat Nokor. Anschließend lassen Jugendliche eines Hilfsprojekt-Centers für uns den alten Khmertanz wiederauferstehen. Was sie an dieser Tradition reizt, erfahren wir hier von ihnen direkt. 220 km.

Vormittags besichtigen wir das Killing Field von Cheung Ek, das beklemmend in die Zeit der Roten Khmer in den 1970er Jahren führt. Zahlreiche Knochenfunde und Massengräber bewahren hier eindringlich das Andenken an alle Opfer, die während des "Steinzeitkommunismus" den Tod fanden. Quirlig empfängt uns dagegen die Hauptstadt Phnom Penh am Nachmittag. Wie Phönix aus der Asche hat sich die Kapitale aus dem Staub der Roten Khmer erhoben und blüht heute in exotischen Farben. Nach einem Spaziergang am Tonle-Sap-Flussufer genießen wir bei einer Bootsfahrt zum Abendessen kambodschanische Spezialitäten zum Sonnenuntergang. Drei Übernachtungen im Herzen von Phnom Penh.

Vormittags laden uns der beeindruckende Königspalast und die Silberpagode zum Blick hinter die royalen Kulissen ein. Danach bekommen wir im Nationalmuseum einen Vorgeschmack auf die Tempelpracht Angkors. Im Friends the Restaurant erleben wir beim Mittagessen, wie erfolgreich ehemalige Straßenkinder zu Köchen ausgebildet werden. Anschließend lassen wir uns in einer Rikscha zum Markt, durch alte Kolonialviertel und zum Unabhängigkeitsdenkmal fahren.

Heute steht Ihnen der ganze Tag in Phnom Penh zur freien Verfügung. Ihr Reiseleiter hat jede Menge Tipps. Oder Sie begleiten Ihren Reiseleiter auf einen Entdeckerausflug in die ländliche Provinz Takeo (60 €): Hier können Sie im kleinen Museum von Angkor Borei und im Tempel Phnom Da in die früheste Khmerkultur, die Funan-Zeit, eintauchen.

Eine besondere Delikatesse erwartet uns auf der Busfahrt nach Kampong Thom, denn im Marktflecken Skun werden knusprig gebratene Taranteln serviert. Wer möchte, kann probieren! Gleich weiter nach Sambor Prei Kuk. Verlassen und einsam wirken die Ruinen. Wer hätte gedacht, dass sich hier einst die Hauptstadt Kambodschas befand! 180 km. Am Nachmittag bleibt Zeit für den tropischen Hotelgarten oder eine Fahrradtour am Fluss Stung Sen entlang.

Welche Tempelruinen sind die eindrucksvollsten? Lassen Sie sich im Beng Mealea von den überwucherten Galerien überraschen! Im Anschluss fahren wir nach Kampong Khleang und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten Binnensee Kambodschas. Nachmittags erreichen wir Siem Reap. Busstrecke 220 km. Vier Übernachtungen.

Himmlische Nymphen tanzen auf den Reliefs im Banteay-Srei-Tempel und locken uns in die hinduistische Sagenwelt. Danach erklimmen wir über Holztreppen die Terrasse des Pre-Rup-Tempels, der die Aussicht auf Reisfelder und Zuckerpalmen bietet. Das Finale unseres heutigen Angkor-Abenteuers bildet der Dschungeltempel Ta Prohm: In fester Umarmung umschlingen Urwaldpflanzen die sakralen Ruinen, grün und geheimnisvoll. Am Abend freuen wir uns auf die neuen Helden Kambodschas: Die Zirkusartisten vom Phare Ponleu Selpak zeigen uns bei ihrer Show ihr Können. Ein Zirkus der Träume für Kinder aus einfachen Verhältnissen!

Heute fahren wir mit Tuk-Tuks zum größten sakralen Bauwerk der Erde: Angkor Wat. Über vier Jahrhunderte lang tobten sich Steinmetze an der göttlichen Pyramide aus. Götter, Dämonen und Elfen drücken sich vor uns an die Sandsteinwände. Sie können sich nicht losreißen? Dann nehmen Sie sich so viel Zeit, wie Sie möchten! Den Rest des Tages und den Abend können Sie nach eigenem Gusto gestalten.

Bei der Roluos-Gruppe erfahren wir, warum die Anlage zum Prototyp für Khmertempelbauten wurde. Anschließend treffen wir in einem Dorf auf wissbegierige Schüler beim HVTO. Das von der Studiosus Foundation unterstützte Schulprojekt soll ihnen den Weg in eine bessere Zukunft ebnen. Mit einem Lächeln auf den Lippen begrüßt uns danach Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel. Wie die Khmerkönige lebten, zeigt uns die Elefantenterrasse. Beim Abschiedsessen mit Khmerküche verneigt sich Angkor noch einmal auf seine Art vor uns.

Heute noch die warmen Sonnenstrahlen am Pool einfangen oder sich massieren lassen? Der letzte Tag in Kambodscha gehört Ihnen! Zum Frischmachen sind einige Hotelzimmer reserviert. Abends Flug von Siem Reap nach Bangkok und gegen Mitternacht Weiterflug nach Europa (Flugdauer ca. 12 Std.).

Ankunft am Morgen.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Thai Airways (Economy, Tarifklasse Q) von Frankfurt nach Bangkok und zurück von Siem Reap, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen, an einigen Tagen mit Tuk-Tuks
  • 16 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen und 5 Abendessen im Hotel, 3 Mittagessen und 4 Abendessen in landestypischen Restaurants, ein Abendessen an Bord eines Schiffes
  • Bei Reisebeginn am 16.12. zusätzlich ein Silvesterdinner in Siem Reap
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Einige Zimmer am Abreisetag bis ca. 18 Uhr
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Besuch einer Artistenshow in Siem Reap
  • Eintrittsgelder (ca. 95 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 55 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 60 € - Ausflug Angkor Borei und Phom Da
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Paderborn
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 20 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Mittelklasse-/Komfort-Hotels

Reiseziele

Kambodscha, Laos, Thailand

Themen der Reise

Rundreise

Reisepass erforderlich. Die Visa für Laos und Kambodscha beantragt Studiosus bei der Einreise. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Verlängerung: Sihanoukville/Kambodscha, Hotel Dara Independence****
Dara IndependenceSihanoukvilleSihanoukville/Kambodscha, Hotel Dara Independence****Lage: Ein kambodschanischer Klassiker am Golf von Siam. Transferdauer nach Phnom Penh ca. vier Stunden. Den internationalen Flughafen Sihanoukville erreichen Sie nach etwa 30 Fahrminuten.Einrichtungen: Im Restaurant Coral genießen Sie Gerichte ŕ la carte oder vom internationalen Buffet. Im Sunset Terrace werden frische Meeresfrüchte serviert, und in der History Bar & Lounge können Sie den Abend mit einem Drink ausklingen lassen.Zimmer: Die 128 renovierten und modern eingerichteten Zimmer blicken auf den Golf von Siam oder auf die tropisch angelegten Gärten. Sie sind klimatisiert und bieten Sat.-TV, kostenfreies WLAN, Minibar, Safe, Föhn und Kaffeemaschine.Sport und Freizeit: Neben dem feinsandigen Strand lädt der Pool zum Relaxen ein. Ein umfangreiches Sport- und Freizeitangebot und der hoteleigene Spa sorgen für Abwechslung. Außerdem stehen Ihnen gegen Aufpreis verschiedene Wassersportmöglichkeiten zur Verfügung.Im Reisepreis enthalten: Übernachtung mit Frühstücksbuffet, Transfer von Phnom Penh zum Hotel in Sihanoukville und zurück oder Flug mit Cambodia Angkor Air von Siem Reap nach Sihanoukville und von dort weiter zum Hotel, Transfer zurück nach Phnom Penh. Auf Anfrage auch Flug von Sihanoukville nach Saigon möglich.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Sehr geehrter Reisegast Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Thailand, Laos und Kambodscha zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch. Der Militärputsch im Mai 2014 beendete eine lange Phase schwerer innenpolitischer Spannungen, die ihren Ausdruck in monatelangen Protestkundgebungen, Straßenblockaden und Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der verschiedenen politischen Strömungen fanden. Seitdem hat sich nach Einschätzung des Auswärtigen Amtes die Sicherheitslage in Thailand weitgehend stabilisiert. Auch während der einjährigen Trauerperiode nach dem Tod von König Bhumipol im Oktober 2016 verläuft das öffentliche Leben normal. Kritisch bleibt die Situation im Grenzgebiet zu Malaysia, in den mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinzen Narathiwat, Yala, Pattani und Songhkla. Anschläge lokaler terroristischer Gruppierungen sind hier nach wie vor an der Tagesordnung. Selbstverständlich bleiben Reisen in diese Region für uns auch weiterhin tabu. Terrorwarnungen der Behörden für belebte Plätze sowie Antiterroraktionen der Polizei zeigen jedoch: Auch in anderen Landesteilen und insbesondere in Bangkok sind terroristische Anschläge nicht gänzlich auszuschließen. Daher fordern wir unsere Reiseleiter und örtlichen Partner im ganzen Land, insbesondere aber in touristischen Zentren wie Bangkok, Chiang Mai und in den Urlaubsregionen im Süden zu erhöhter Wachsamkeit und Umsicht auf. In den Tourismuszentren von Phuket, Koh Samui und Pattaya hat die Kriminalität in den letzten Jahren zugenommen. Die Sicherheitslage in Laos und Kambodscha hat sich in den letzten Jahren zwar verbessert, dennoch besteht weiterhin, gerade nach Einbruch der Dunkelheit, eine erhöhte Gefahr krimineller Übergriffe. Aufgrund der oftmals sehr schlechten Straßenverhältnisse legen wir bei vielen Reisen längere Strecken mit modernen Flugzeugen westlicher Bauart zurück. Wir haben unsere Tagesetappen so geplant, dass Fahrten in der Dunkelheit vermieden werden. Selbstverständlich besuchen wir auch hier nur von Minen geräumte und offiziell zum Besuch freigegebene Orte und Sehenswürdigkeiten. Wir verzichten bei unseren Ausflügen auf dem Tonle-Sap-See auf die Benutzung der meist überladenen Linienschiffe und verwenden ausschließlich Charterboote unserer Agentur, die strengen Sicherheitsstandards entsprechen. Nach eingehender Prüfung aller möglichen Risiken sehen wir derzeit keinen Anlass, von Reisen in die bei Ihrer Reise besuchten Regionen abzusehen. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes für Thailand, Laos oder Kambodscha bzw. für einzelne, von Ihnen besuchte Landesteile bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Mit freundlichen Grüßen Studiosus Reisen München Stand:9. Februar 2020

Sicherheitshinweis
Thailand Zuletzt aktualisiert am: 22. Januar 2020 Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen: • Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte • Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz Sicherheit Von Reisen in die Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands wird dringend abgeraten. Terrorismus Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort. Auch in Thailand können Anschläge selbst in Urlaubsgebieten nicht ausgeschlossen werden. Zuletzt kam es am 2. August 2019 in Bangkok an unterschiedlichen Orten zu kleineren Bombenexplosionen. In den Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Separatistengruppen und Sicherheitskräften sowie zu terroristischen Anschlägen, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele. Dort gelten Notstandsgesetze. In einzelnen Distrikten, insbesondere an der Grenze zu Malaysia, kann es auch kurzfristig zur Verhängung von nächtlichen Ausgangssperren kommen. • Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam. • Folgen Sie stets den Anweisungen von Sicherheitskräften, bei unvermeidbaren Aufenthalten in den Südprovinzen auch im Fall von nächtlichen Ausgangssperren. • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Innenpolitische Lage Die innenpolitische Lage ist derzeit stabil, mit Ausnahme der Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von Songkhla im Süden Thailands an der Grenze zu Malaysia, wo es zu Auseinandersetzungen und Anschlägen kommt und Notstandsrecht gilt. Die Meinungsfreiheit ist eingeschränkt. Kritik an der Regierung und an Gegebenheiten des Landes kann strafrechtlich relevant werden, insbesondere, wenn sie unter Nutzung elektronischer Medien geäußert wird. • Seien Sie sich des streng angewendeten Majestätsbeleidigungsgesetzes in Thailand bewusst. • Informieren Sie sich über die lokalen und internationalen Medien. • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig. • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Kriminalität Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität. Neben Diebstahl und Betrugsfällen kommen auf Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung und Raubüberfalle, teilweise mit Todesfolge, vor. Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys„ (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen wie der Vergewaltigung von unter Drogen oder Alkohol stehenden Touristinnen gekommen. In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird Touristen unterstellt, gemietete Gegenstände wie Jet Skis oder Motorroller beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte wie z.B. einen Diebstahl von Uhrenimitat begangen zu haben, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. In entlegenen Gebieten und in den Grenzgebieten zu Kambodscha und Myanmar kann es zu Überfällen durch bewaffnete Banden kommen. Sicherheitsvorkehrungen in Hotels und Clubs in Thailand entsprechen teilweise nicht europäischen Standards. • Benutzen Sie nur Taxis oder Tuk-Tuks, deren Fahrer Sie selbst angesprochen haben. • Bereiten Sie Trekking-Touren gut vor und unternehmen Sie diese am besten in einer Reisegruppe unter sachkundiger Führung. • Achten Sie bei Fähren und Ausflugsbooten auf Sicherheits- und Rettungseinrichtungen und seien Sie entsprechend vorsichtig. • Nehmen Sie in Fällen möglicher Erpressung mithilfe von korrupten Polizisten unverzüglich Kontakt mit der deutschen Botschaft in Bangkok auf. • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf. • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in Bussen und an Stränden aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Naturkatastrophen Insbesondere in der Regenzeit von Mai bis Oktober kommt es häufig zu großflächigen Überschwemmungen und Erdrutschen, denen häufig Menschen zum Opfer fallen. Im Südosten der Thai-Halbinsel (u.a. auch auf Koh Samui) kommt es auch von November bis Januar zu Starkregen und vereinzelten Tropenstürmen. Thailand befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erd- und Seebeben gerechnet werden muss. • Achten Sie stets auf Warnmeldungen des thailändischen Meteorological Department. • Beachten Sie Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. • Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland. • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Krisenreaktionszentrum 11013 Berlin Tel.: +49-30-18 17-2000 Fax: +49-30-18 17-51000

Reise- und Sicherheitshinweise Laos
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2020 Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen: • Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte • Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz Aktuelles Aufgrund des Ausbruchs der Coronavirus 2019-nCoV Epidemie in China, siehe Gesundheit, hat Laos seine Einreisebestimmungen angepasst. Chinesische oder internationale Reisende aus China erhalten an den Landübergängen nach Laos keine Einreisevisa mehr. Wer an den laotischen internationalen Flughäfen mit einem der noch bestehenden Flüge aus China ankommt, kann dort noch ein „Visa upon Arrival“ erhalten. Die chinesischen Fluglinien haben ihre Verbindungen nach Laos teilweise eingestellt. Die vor wenigen Monaten eingeführte Möglichkeit online Touristenvisa für Laos zu erhalten (E-Visa) ist für alle Einreisen aus China bis auf weiteres ausgesetzt worden. • Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der für Sie zuständigen laotischen Auslandsvertretung und setzen Sie sich mit Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung. Die Bestimmungen können sich kurzfristig ändern. Sicherheit Terrorismus • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Innenpolitische Lage Die politische Lage ist insgesamt stabil. In der Provinz Xaisomboun gab es wiederholt gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Gruppen und Sicherheitskräften. Einzelne Protestaktionen können nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Im Zusammenhang mit Grenzverlaufsdiskussionen zwischen Laos und Kambodscha haben sich insbesondere innerhalb der südlichen Provinz Attapeu in der Grenzregion zwischen den Distrikten Phouvong and Sanamxay Spannungen aufgebaut. Auf beiden Seiten wurden militärische Einheiten stationiert. Das laotische Militär hat eine restriktive Zugangspolitik für den Bereich des Grenzstreifens mit einer Länge von 140 km verhängt. Insbesondere in den östlichen Landesteilen lagern immer noch zahllose nicht explodierte Sprengkörper aus dem 2. Indochinakrieg (UXO). • Informieren Sie sich über die lokalen und internationalen Medien. • Meiden Sie größere Menschenansammlungen. • Vermeiden Sie Fahrten, die in die Nähe des Grenzstreifens zu Kambodscha führen. • Verlassen Sie die gekennzeichneten Wege nicht. • Zur Sicherheit auf der kambodschanischen Seite beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Kambodscha. • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Kriminalität Die Kleinkriminalität in Laos nimmt weiterhin zu. In den von Touristen stark frequentierten Städten Vientiane, Luang Prabang und Vang Vieng kommt es vermehrt zu Überfällen, Handtaschen- und Moped Diebstählen, immer häufiger auch unter Gewaltanwendung. Es häufen sich vor allem sogenannte „bag-snatching“ Vorfälle, bei denen sich Diebe ihren Opfern auf dem Moped fahrend von hinten nähern und ihnen auf zumeist sehr ruppige Art Handtaschen und Rucksäcke entreißen. Vermieter von Motorrad- oder Mopedvermietungen verlangen regelmäßig als Sicherheit den Reisepass und geben diesen bei jeglichen Schäden am Zweirad oder bei Diebstahl i.d.R. nur nach Zahlung eines willkürlich festgesetzten Betrages zurück. Gemietete Motor- und Fahrräder werden vermehrt und zuletzt teilweise auch unter Gewaltanwendung gestohlen und dann vom Mieter die Bezahlung eines neuen Motor- oder Fahrrads gefordert, wenn dies Teil des Mietvertrags ist. In einigen Fällen arbeiten Vermieter und Diebe zusammen, sog. Scooter Scams. Die Zunahme der Kriminalität ist eng verbunden mit ansteigendem Drogenmissbrauch; die Zahl (tödlicher) Zwischenfälle steigt. Beim Genuss von mit Drogen versetzten Lebensmitteln und Getränken drohen schwere gesundheitliche Schäden. • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf. • Vermeiden Sie möglichst die Hinterlegung Ihres Reisepasses bei Motorrad- oder Mopedvermietern und prüfen Sie genau die Versicherungsbedingungen für den Verlustfall, verzichten Sie ggf. auf die Anmietung. • Vermeiden Sie jeden Kontakt mit Drogen. • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. • Kontaktieren Sie im Notfall die Polizei unter +856 21212703. Natur und Klima Es herrscht tropisches Monsunklima. In der Regenzeit von Mai bis November können monsunartige Regenfälle weitreichende Überschwemmungen und Erdrutsche insbesondere entlang des Mekong-Flusses und in gebirgigen Regionen verursachen. Laos liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben kommen kann. • Verfolgen Sie in der Regenzeit Vorhersagen zu erhöhten Pegelständen und Überschwemmungen z.B. bei der Mekong River Commission und beim laotischen Wetterdienst. • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Krisenreaktionszentrum 11013 Berlin Tel.: +49-30-18 17-2000 Fax: +49-30-18 17-51000

Sicherheitshinweis
Kambodscha Zuletzt aktualisiert am: 29. Januar 2020 Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen: • Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte • Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz Sicherheit Terrorismus • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Innenpolitische Lage In der Hauptstadt Phnom Penh besteht weiterhin die Gefahr von Unruhen und Protestaktionen. In der Vergangenheit führten Kundgebungen und Demonstrationen zu vereinzelten Gewaltausbrüchen und Verkehrsbehinderungen. Schwierigkeiten können sich bei der Überquerung der kambodschanisch-laotischen Grenze ergeben, welche sich auf Spannungen im Zusammenhang mit Grenzverlaufsdiskussionen zwischen den beiden Ländern zurückführen lassen. Der Territorialkonflikt zwischen Kambodscha und Thailand hinsichtlich des Grenzverlaufs um das den Tempel Preah Vihear umgebende Gebiet ist beigelegt; die Beziehungen zwischen beiden Ländern haben sich verbessert. Eine erneute Verschärfung der Sicherheitslage in Preah Vihear ist jedoch jederzeit möglich. Der Grenzübergang Suay Chrom in der Preah Vihear Provinz ist zudem nur für thailändische und kambodschanische Staatsangehörige passierbar. In einigen Landesteilen außerhalb der Ballungszentren, insbesondere in Grenznähe zu Thailand und Vietnam, besteht weiterhin Minengefahr. Die Haupttouristengebiete sind von Minen geräumt. • Informieren Sie sich vor einer Reise nach Preah Vihear kurzfristig über die konkrete Lage vor Ort und seien Sie dort besonders vorsichtig. • Verlassen Sie die gekennzeichneten Wege der Tempelanlagen nicht. • Zur Sicherheit auf der laotischen Seite beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Laos. • Zur Situation auf thailändischer Seite beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Thailand. • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig. • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. Kriminalität In den touristischen Zentren, insbesondere in Phnom Penh, Sihanoukville und Kampot, ist ein Anstieg von tätlichen Angriffen und Raubüberfällen gegen Ausländer festzustellen, teilweise auch unter Gebrauch von Messern und/oder Schusswaffen. In Phnom Penh sind hiervon vor allem die Touristen- und Wohnviertel für Ausländer betroffen, u.a. auch die Gegend um das Flussufer des Tonle Sap („Riverside“) und Boeng Keng Kang 1 (BKK1). In Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville wird außerdem von einem erheblichen Anstieg von Diebstählen in Gasthäusern und Hotels berichtet. In letzter Zeit wurden vereinzelt Ausländerinnen Opfer sexueller Übergriffe, vor allem bei einsamen nächtlichen Strandspaziergängen im Badeort Sihanoukville. Bei Fahrten mit Motorradtaxis und Tuktuks, aber auch zu Fuß, ist damit zu rechnen, dass Taschen von vorbeifahrenden Motorradfahrern weggerissen oder abgeschnitten werden („bag snatching“), auch auf dem Weg von und zum Flughafen. Verletzungen werden billigend in Kauf genommen. In Phnom Penh werden vermehrt ausländische Touristen unter verschiedenen Vorwänden angesprochen, z.B. mit Hinweisen auf eine Begegnung am Flughafen oder auf nahe Verwandte, die demnächst in Europa studieren oder arbeiten werden, und in Privathäuser eingeladen, um sie in fingierte Karten- bzw. Glücksspiele zu verwickeln und letztlich unter Drohungen zur Zahlung angeblicher Spielschulden zu veranlassen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Speisen oder Getränke mit Drogen versetzt werden. Im Übrigen sind vor allem in Phnom Penh und Siem Reap verschiedene Formen von Trickbetrügereien weit verbreitet. In letzter Zeit sind Reisende vereinzelt Opfer von Betrügereien geworden, bei denen Vermieter von Motorrädern und –rollern für vorgebliche Beschädigungen des Mietgegenstands Schadensersatz gefordert haben. Vermieter versuchen, den Pass einzubehalten und die Einwanderungsbehörden zu informieren, um die Ausreise von Reisenden zu verhindern. • Lassen Sie insbesondere als allein Reisende besondere Vorsicht walten. • Nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. • Seien sie nachts möglichst nicht allein unterwegs und organisieren Sie Ihre Rückfahrt zur Unterkunft im Vorfeld. • Führen Sie keine Hand- und Schultertaschen im Tuktuk und dem Motorrad mit, halten Sie Taschen auf der von der Straße abgewandten Seite. • Nehmen Sei für Fahrten zum Flughafen besser geschlossene Transportmittel. • Leisten Sie bei Überfällen keinen Widerstand. • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf. Es ist ausreichend, eine Kopie (möglichst Farbkopie) des Reisepasses mitzuführen. • Lassen Sie bei Privateinladungen große Umsicht walten und seien Sie skeptisch. • Hinterlegen Sie Ihren Reisepass nicht als Pfand bei der Anmietung von Verkehrsmitteln. • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Naturkatastrophen In der Regenzeit von Mai bis November können monsunartige Regenfälle weitreichende Überschwemmungen und Erdrutsche insbesondere entlang des Mekong-Flusses und in gebirgigen Regionen verursachen. Auch in Phnom Penh kommt es zu örtlich begrenzten Überflutungen von Straßen. • Verfolgen Sie Wetterberichte in den lokalen oder internationalen Medien. • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Krisenreaktionszentrum 11013 Berlin Tel.: +49-30-18 17-2000 Fax: +49-30-18 17-51000

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
24.10.2020 - 11.11.2020 - -
07.11.2020 - 25.11.2020 € 3.695,- - Zu diesem Datum anfragen
16.12.2020 - 03.01.2021 € 3.795,- € 4.270,- Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 3.695,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 174 190 500

Reisenummer: 91284

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Kambodscha - das Land der Khmer"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 174 190 500

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung