Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Young Line Travel

Madagaskar - Natur pur auf der Lemuren-Insel

17-tägige YOUNG LINE TRAVEL Reise

... und Action! Wir sind mittendrin in Madagaskar – nicht animiert, sondern original, live und in Farbe. Nachts funkeln uns aus dem Dickicht Tieraugen entgegen, Lemuren schreien im Morgengrauen, das Unterholz lebt, und der Ast da drüben ist in echt ein Chamäleon. Fern der Zivilisation springen wir im Tsingy-Nationalpark von Felsnadel zu Felsnadel und spülen uns im Indischen Ozean den Staub der Landstraße von der Haut. Must-have: gute Kondition. Don't need: hohen Komfort. Eine spektakuläre Na-Tour für echte Entdecker und Abenteurer.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Begleitet durch landeskundige Marco Polo-Scouts

Abends Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba (Flugdauer ca. 7 Std.).

Nach einer Umsteigezeit von ca. drei Stunden morgens Weiterflug von Addis Abeba nach Antananarivo (Flugdauer ca. 4,5 Std.). Am frühen Nachmittag Ankunft in der Hauptstadt Madagaskars, die auch von uns schnell nur noch Tana genannt wird. Schon der Blick aus dem Fenster beim Landeanflug verheißt Exotik pur. Marco Polo Scout Kiady nutzt den Weg ins Hotel gleich für einen Crashkurs in Dos and Don'ts. Einchecken ... und einschmecken ins Urlaubsland. Beim Abendessen dampft auf den Tellern der Reis, ohne den geht auf der Großen Insel gar nichts, dazu Fleisch oder Fisch – der richtige Einstieg in die von Franzosen, Chinesen und Indern beeinflusste Inselküche.

Zum Frühstück rufen Croissant & Co., dann ruft die Natur! Schon bald fährt der Bus durch üppiges Grün gen Osten, und Kiady brieft uns für die ersten Begegnungen mit der unglaublich vielfältigen Tierwelt Madagaskars. Die Stars des Andasibe-Nationalparks aber sind die Indris, die größten Lemuren der Insel. Unter dem Pseudonym "Waldgeister" treten die Halbaffen hier auf, bzw. eben nicht – sie zu sehen ist ein echter Glücksfall. Aber wenn die Dämmerung einsetzt und wir ganz still sind, können wir sicher ihren Schreigesang hören. Bei der Nachtwanderung durch den tropischen Regenwald sind wir jedenfalls ganz Ohr ...

Morgens gleich wieder auf die Pirsch, vielleicht wagt sich der Indri ja heute raus? Und wer enttarnt das Chamäleon zuerst? Kiadys Tipp: Die Bäume sehr genau abscannen! Dabei aber nicht den Boden aus den Augen verlieren – hohe Schlangendichte im dichten Regenwald! Nachmittags rücken wir der Tierwelt anders auf den Pelz: Mit dem Kanu rüber zum Vakona-Reservat und dort die zutraulichen Feuchtnasenaffen auf den Arm nehmen.

Country roads. Die Tachos ticken hier irgendwie anders ... Kopfhörer rein, Lieblingsmusik an und rote Hochlandhäuschen, Reisfelder, Eukalyptusbäume und Ananasplantagen vorbeiziehen lassen. Was sagt Kiady da? Ah – Proviantstopp für frische Früchte! Bei Tana Umstieg auf Geländewagen. Nächster Halt auf dem Weg in den Süden: Ambatolampy. Im Aluminium-Workshop Recycling auf Madagassisch: Wie hier aus Aluresten neue Töpfe gefertigt werden, ist durchaus abenteuerlich. Schließlich erreichen wir den "Ort, in dem es viel Salz gibt", Antsirabé. Bunte Rikschas, palmengesäumte Straßen, alles entschleunigt, alle relaxt. Kiady gibt Dinner-Tipps: Heute mal chinesisch?

Wir holpern vom kühlen Hochland hinunter in die Savanne. Klimawandel in gut: Der Indische Ozean kommt unaufhaltsam näher. Abends Ankunft in Morondava, der kleinen Stadt am Meer. Paradiesisch!

Ab heute geht vorerst nichts mehr ohne Geländewagen. Erster Stopp: Avenue de Baobab. Die uralten Affenbrotbäume posen im Morgenlicht – und die Fotografen-Konkurrenz schläft noch. In der kleinen Hafenstadt Belo-sur-Tsiribihina Lunchpause, danach die holprige Piste hinauf nach Bekopaka ... Wofür die Strapaze gut ist? "Einmal schlafen, dann versteht ihr es", lächelt Kiady vielversprechend.

Equipment-Check – ins Daypack gehören Wasser und Energieriegel, an die Füße Schuhe mit gutem Profil. Der Tsingy-Nationalpark ist echtes Entdeckerterrain, und unsere Wanderung durch den steinernen Wald hat es in sich: Hängebrücken, Felsspalten, Höhlen, immer die rasierklingenscharfen Tsingys, die Kalksteinnadeln, im Blick, mal von oben, mal von unten. Bewohner dieser surrealen Welt: Mungos, Lemuren, Fledermäuse und, und, und. Augen auf! Nach so viel Aufregung kommt der Hotelpool nachmittags gerade recht.

Kanu in Orange – das Wasser des Manambolo-Flusses leuchtet mit dem bunten Sandstein um die Wette. Sonnendurchfluteter Laubwald, plätschernde Wasserfälle ... das perfekte Setting zum Runterkommen! Scout Kiady hat noch mehr Highlights im Rucksack: versteckte Grotten und das berühmte Familiengrab der ersten Bewohner Madagaskars. Am Nachmittag Tour durchs Kalksteinlabyrinth der Kleinen Tsingy. In Sachen Spektakel locker auf Augenhöhe mit gestern, dafür weniger schweißtreibend!

Über Land, Stock und Stein folgen wir dem Rückruf des Indischen Ozeans! Déjŕ-vu? Nachmittags ist die Baobab-Allee so anders ausgeleuchtet, dass wir sie kaum wiedererkennen. Unterwegs ein stärkender Picknick-Lunch, dann Strand, Mangroven und der Himmel über den Tropen. Da darf der Sundowner echt nicht fehlen.

Relax on the beach! Der Tag, das Meer, der Strand gehören uns. Der schönste Spot? Kiady schickt uns ans andere Ufer, der Preis ist mit dem Fährmann schnell ausgehandelt, und wir tuckern auf seiner Holzpiroge hinüber. Abends zurück in Morondava: Fangfrisches Seafood und zum Nachtisch Livemusik?

Der Weg ist das Abenteuer: auf der Landstraße zurück ins Hochland. Frühstart mit vielen Boxenstopps, Kiady kennt die Strecke, die Dörfer und die besten Fotospots, um die verschiedenen Nuancen der roten Insel festzuhalten. Schließlich erreichen wir wieder Antsirabé.

Green peace im Hochland mit seinen zugewucherten Bergen und steilen Reisterrassen. Wir steigen wieder um auf den Bus, der uns erst mal nach Ambositra bringt. Reserven der heimischen Währung Ariary gezählt: Wenn wir Souvenirs mitnehmen wollen, sind die (Work-)Shops der Kunsthandwerkerstadt genau richtig. Weiter zum Ranomafana-Nationalpark. Geheimnisvoll dunkel und ganz schön feucht umhüllt uns sein Bergnebelwald bei der Abendwanderung, ungebremst optimistisch immer den scheuen Geisterrufern auf der Spur.

Green soul: Bergauf, bergab streifen wir durch den Nationalpark. Bäche gluckern, Sonnenstrahlen blitzen durch das Dschungeldach – oder der Regenwald macht seinen Job und ein Wolkenguss verpasst uns eine Dusche, den unzählbaren Tieren und Pflanzen ist das Wetter wurst. Ach ja: Lirum, Larum, Lemur – die Chancen stehen hier echt nicht schlecht! Allein unter Bauern Vom großen Wald geht's in ein kleines Dorf, wir werden schon erwartet. Gibt's hier Strom? Was wird angebaut? Wie läuft der Alltag? Beim gemeinsamen Mittagessen mit unseren Gastgebern erfahren wir so manches über ihr bescheidenes Landleben.

Unsere Tage als Insulaner sind gezählt, es geht zurück in die Hauptstadt. Beim abendlichen Abschiedsessen in Tana schicken wir unsere Gedanken noch mal retour: auf die Felsnadeln der Tsingy, in Savanne und Hochland ... und ... wie hoch war jetzt die Lemuren-Trefferquote?

Last call for shopping auf dem Dike Market in Tana: noch ein paar Mitbringsel für Freunde und Familie, bevor es zum Flughafen geht? Am Nachmittag Flug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba (Flugdauer ca. 4,5 Std.), dort Umstieg und am späten Abend Weiterflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 7 Std.).

Ankunft am frühen Morgen.
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Antananarivo und zurück, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 170 €)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit landesüblichem Bus und Allradfahrzeugen
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Nationalparkgebühren
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung
  • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.
  • 36 € - Rail & Fly 2. Klasse, einfach
  • 22 € - CO2-Ausgleich Flüge (kurze Reise)
  • 19 € - CO2-Ausgleich Flüge (lange Reise)
  • 72 € - Rail & Fly 2. Klasse, hin und zurück
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

6 bis 16 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Landestypischen-/Mittelklasse-Hotels

Reiseziele

Madagaskar

Themen der Reise

Reise für junge Leute, Rundreise

Young Line Reise
Entdecke die Welt! In einer kleinen Gruppe von Travellern, alle zwischen 20 und 35 Jahren, die alle das Gleiche im Sinn haben: Abenteuer, Action und andere Länder kennen lernen. Lagerfeuer-Romantik, Strandpartys, Szenelokale und echte Überraschungen warten auf Euch. Mit von der Partie ist immer Euer Marco Polo-Scout – der jede Menge Insidertipps in petto hat.

Reisepass und Visum erforderlich, das am Flughafen von Antananarivo ausgestellt wird (ca. 20 €, vor Ort zu zahlen). Gelbfieberimpfung vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Ausrüstung
Ergänzend zu den Kleidungsempfehlungen soll die folgende Liste bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen: Für diese Reise empfehlen wir eine weiche Reisetasche oder einen Rucksack anstatt eines Hartschalenkoffers. Dies erleichtert das Verstauen des Gepäcks im Bus und im Geländewagen.

Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Madagaskar zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes für Madagaskar. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch . Die über viele Jahre anhaltende innenpolitische Krise konnte mit der Wahl eines neuen Präsidenten 2014 überwunden werden, seitdem hat sich die Sicherheitslage im Land wieder entspannt. Die unverändert schlechte Wirtschaftslage und die extreme Armut großer Bevölkerungsschichten haben jedoch zu einem Anstieg der Alltagskriminalität geführt. Ebenso sind lokale, spontan ausbrechende soziale Unruhen nicht auszuschließen. Wir raten deshalb, sich von Menschenansammlungen, vor allem von politischen Kundgebungen, fernzuhalten. Unverändert kritisch bleibt die Sicherheitslage in einigen Provinzen im Süden und Südosten der Insel; Reisen in diesen Teil Madagaskars sind für uns tabu. Wegen der zunehmenden Alltagskriminalität in den Städten und der unzureichenden Straßenverhältnisse haben wir unsere Tagesetappen so geplant, dass Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit vermieden werden. Zudem fordern wir unsere Marco Polo Scouts zu erhöhter Wachsamkeit auf. Wir bitten Sie außerdem, im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit die Ratschläge zu beachten, die Ihnen Ihr Scout zu Beginn der Reise gibt. Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits und eine gut geplante und in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Partner organisierte Reise größtmögliche Sicherheit bietet. Zusammen mit unseren Partnern beobachten wir vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Mit freundlichen Grüßen Ihr Marco Polo-Team Stand:25.7.2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes
Weltweiter Hinweis Stand: 31. Juli 2019 Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort. Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen „Al Qaida“ und „Islamischer Staat“ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen. Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden. Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen. Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst. Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein. Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise
Madagaskar Stand: 2. Dezember 2019 Landesspezifische Sicherheitshinweise Kriminalität Taschendiebstähle passieren häufig, bewaffnete Raubüberfälle auch am Tag haben stark zugenommen. Betroffen ist vor allem die Hauptstadt Antananarivo, dort das Stadtzentrum um Analakely und die Avenue de l'Indépendance sowie die Umgebung der Hotels, der von Ausländern bevorzugten Restaurants und die Stationen der Überlandtaxis (taxis brousse). Individualreisende im Land sind hinsichtlich einer erhöhten Überfallgefahr besonders gefährdet. Die Gewaltbereitschaft und der Gebrauch von Waffen haben zugenommen. Vor allem im Stadtgebiet von Antananarivo, zunehmend aber auch in den touristisch frequentierten Küstenstädten, finden am Abend und in der Nacht Polizeikontrollen statt, bei denen der Reisepass im Original vorzuzeigen ist. - Seien Sie insbesondere bei Individualreisen durch das Land besonders vorsichtig. - Verzichten Sie insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit in allen städtischen Gebieten auf Spaziergänge, ob allein oder zu mehreren. - Bewegen Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit nur mit Einzeltaxis. - Halten Sie in Fahrzeugen insbesondere in Ballungszentren zu jeder Tages- und Nachtzeit die Türen von innen verriegelt und nach Möglichkeit die Fenster geschlossen. - Lassen Sie keine Taschen und Wertgegenstände sichtbar im Wagen liegen. - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf, führen Sie Ihren Pass für Kontrollen aber mit. - Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auch in Hotels auf Ihre Wertsachen. - Leisten Sie im Fall eines Überfalls keinen Widerstand. - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Piraterie auf hoher See Vor den Küsten Somalias und seiner Nachbarstaaten sowie in den angrenzenden Gewässern besteht weiterhin ein Risiko von Piratenangriffen und Kaperungen. Nach wie vor sind auch Schiffe tief im Indischen Ozean (um die Seychellen und Madagaskar) sowie vor Kenia, Tansania, Mosambik, Jemen und Oman gefährdet, angegriffen und gekapert zu werden. Schiffsführern in den vorgenannten Gebieten wird dringend empfohlen, höchste Vorsicht walten zu lassen. Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe hoch. Ein wirksamer Schutz kann nicht garantiert werden. Schiffsführern in den gefährdeten Gewässern wird eine Registrierung beim Maritime Security Center unter www.mschoa.org dringend empfohlen. Natur und Klima Es herrscht tropisches Tiefland- und Bergklima. In Madagaskar ist von Dezember bis April Wirbelsturm-Saison. In dieser Zeit ist insbesondere an den Küsten mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen zu rechnen In dieser Zeit kann es auch zu Überschwemmungen und Erdrutschen und in der Folge zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Erdbeben Madagaskar liegt in einer seismisch leicht aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben und vulkanischen Aktivitäten kommen kann. - Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte. - Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland. - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. - Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums. Krisenvorsorgeliste Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Young Line Travel ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Marco Polo Reisen - Young Line)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
20.05.2020 - 05.06.2020 - -
10.06.2020 - 26.06.2020 € 2.969,- € 3.408,- Zu diesem Datum anfragen
15.07.2020 - 31.07.2020 € 3.249,- € 3.688,- Zu diesem Datum anfragen
16.09.2020 - 02.10.2020 € 2.969,- € 3.408,- Zu diesem Datum anfragen
07.10.2020 - 23.10.2020 € 2.969,- € 3.408,- Zu diesem Datum anfragen
21.10.2020 - 06.11.2020 € 2.969,- € 3.408,- Zu diesem Datum anfragen
Young Line Travel
ab € 2.969,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 174 190 500

Reisenummer: 92126

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Madagaskar - Natur pur auf der Lemuren-Insel"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 174 190 500

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung