Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Moskau – St. Petersburg - mit der Rossia nach St. Petersburg

12-tägige KreuzfahrtStudienreise

Drei Flüsse, fünf Seen, mehrere Kanäle und 18 Schleusen – eine Woche lang gleiten Sie auf dieser abwechslungsreichen KreuzfahrtStudienreise durchs kulturelle Herzland Russlands von Moskau nach St. Petersburg. Nach zwei erlebnisreichen Tagen in der Hauptstadt wird es gemütlich: Unterwegs schnuppern wir Kunst und Kultur im russischen Landleben, aber es bleibt an Bord der eleganten Rossia natürlich Zeit für Krimsekt in der Zaren-Bar oder Lesestunden in der Bibliothek. Und die Schiffscrew sorgt kulinarisch und musikalisch fürs Wohlgefühl. Das glanzvolle Finale: die Zarenstadt St. Petersburg mit ihren barocken Schätzen zwischen Peter-Paul-Festung, Eremitage und Schloss Peterhof.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Im Laufe des Tages Flug nach Moskau und Transfer zum Flussschiffhafen, wo Ihr Studiosus-Reiseleiter Sie an Bord Ihres schwimmenden Hotels begrüßt. Vorm Abendessen lassen wir die Gläser klirren und stoßen mit Krimsekt auf unsere Schiffsreise an. Elf Übernachtungen an Bord der Rossia.

Am Ufer der Moskwa erheben sich mächtig die Mauern des Kreml, hinter denen sich die Schaltzentrale der Macht verbirgt. Aber auch die unermesslichen Schätze der Rüstkammer, die Ihnen Ihr Reiseleiter vormittags präsentiert. Bildungshunger gestillt, jetzt knurrt der Magen? Deftige russische Klassiker gibt’s im Restaurant, bevor wir das historische Handelsviertel Kitai Gorod erkunden und eine Runde auf der Prachtmeile Twerskaja drehen. Wenn in Moskau die Lichter angehen, gehen wir – untermalt von russischen Melodien – auf Lichterfahrt durch die Stadt, die im Abendlicht verführerisch glitzert.

Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" stimmen uns musikalisch auf die Tretjakow-Galerie ein, einen Tempel russischer Kunst mit prächtigen Ikonen und den eindringlichen Porträts von Ilja Repin. Nach dem Mittagessen bestimmen Sie das Programm. Lieber Prada statt Prawda könnte das Motto auf dem Kutuzowski-Prospekt oder in den Kaufhäusern Podium und GUM lauten, wo man dem elegant betuchten Moskau beim Shoppen zuschauen kann. Am späten Nachmittag heißt es: Leinen los! Mit Schick, Charme und Häppchen begrüßt uns abends der Kapitän.

Ein monumentales Schleusensystem öffnet unserem Schiff den Weg auf die Wolga. Durch die russischen Weiten gleiten wir nach Uglitsch, wo uns die rot-weiße Demetrius-Bluts-Kirche mit blau-goldenen Kuppeln entgegenschimmert. Im Kirchenschiff schlägt Ihr Reiseleiter vor Fresken im mystischen Halbdunkel ein düsteres Kapitel russischer Geschichte auf. Alle Schwermut ist vergessen, wenn uns eine Familie im gemütlich-ländlichen Ambiente ihres Holzhauses begrüßt und zwischen Küche und Gemüsegarten vom Alltag in der Provinz erzählt. Abends sorgen die Schiffsmusiker für gute Laune.

Die alte Stadt Jaroslawl (UNESCO-Welterbe) kann russische Geschichte(n) erzählen – im Christi-Verklärungs-Kloster zum Beispiel. Als orthodoxes Juwel glänzt seit Jahrhunderten die Prophet-Elias-Kirche mit ihrer ikonengeschmückten Wand unter fünf Kuppeln. Fresken erzählen uns in drastischen Bildern, wie Juden, Deutsche und Araber zur Hölle fahren, während die rechtgläubigen orthodoxen Russen in den Himmel entschweben. Nach dem Abendessen genießen wir an Deck gemeinsam die Abendstimmung, stilvoll mit einem Getränk.

Ruhig gleiten wir auf dem großen Strom dahin und träumen uns in Gedanken ins alte Russland zurück. Unterwegs werfen wir in Goritzy am Siwerskisee Anker, um eines der größten Klöster des Landes zu sehen: das Kirillow-Beloserski-Kloster, wo seit wenigen Jahren wieder ein paar Mönche hinter festungsgleichen Mauern leben. Mit A-cappella-Gesängen im Ohr tauchen wir vor archaischen Fresken in die russisch-orthodoxe Klostertradition ein. Später an Bord bringen Musiker die russische Seele zum Klingen.

Vormittags können Sie sich schon mal vorfreuen, denn wir gleiten einem Höhepunkt entgegen: Auf der Insel Kischi (UNESCO-Welterbe) im Onegasee erleben wir ein Stück Bilderbuch-Karelien. Kühn reckt sich die Christi-Verklärungs-Kirche – ein hölzernes Prachtstück mit 22 Kuppeln, das der Baumeister ohne Nägel zimmerte – in den Himmel. Nebenan erzählen windschiefe Bauernhäuser von Brauchtum und Glauben im alten Russland. Zurück an Bord dürfen auch Sie sich künstlerisch entfalten und Matrioschkas, russische Schachtelpuppen, gestalten.

Ein gemütlicher Tag an Bord, perfekt für Kostproben russischer Literatur Ihres Reiseleiters. In Mandrogi, in einem traditionellen Holzhaus, dampft dann später unser rustikales Mittagessen in den Schüsseln. Wetten, dass Sie nach ein, zwei Gläsern Wodka nach Hausmacherart die russische Seele in sich entdecken! Für das Captains Dinner sollten Sie abends aber wieder fit sein.

Morgens legen wir im Hafen von St. Petersburg an und lernen auf der Stadtrundfahrt die 300 Jahre junge Schönheit kennen, die längst wieder im alten Glanz der Zarenzeit erstrahlt. Kein Wunder, Präsident Putin ist Petersburger! Ihr Reiseleiter kennt die fotogensten Plätze, füllt Geschichtsdaten mit Geschichten und weiß, worüber man gerade spricht. Nach dem Mittagessen tauchen wir in die Welt der russischen Zaren ein – in der Peter-Paul-Festung, wo die Romanows ihre letzte Ruhe fanden, und in der prachtvollen Isaakskathedrale, der Taufkirche der Familie.

Der Winterpalast der Zaren, ein barocker Geniestreich von Baumeister Rastrelli, ist heute Heimat eines der berühmtesten Museen der Welt: der Eremitage. Da Vinci, Rembrandt, Rubens – aus 60000 Meisterwerken wählt Ihr Reiseleiter die Glanzstücke für Sie aus. Nach dem Mittagessen entscheiden Sie: Lieber zu den Impressionisten im Generalstab oder Flanieren auf dem Newski-Prospekt? Unbedingt einen Besuch im eleganten Kaufhaus Gostiny Dwor einplanen und die Schokotorte im Jugendstil-Feinkostladen Jelissejew probieren!

In Zarskoje Selo erwartet uns vormittags einer der eindrucksvollsten Barockpaläste Russlands: das Katharinenschloss mit der Rekonstruktion des legendären Bernsteinzimmers. Spannend wie ein Krimi: das Schicksal des verschollenen Prunkraums – bis heute eines der großen Rätsel der Geschichte. Nach dem Mittagessen im Restaurant ein letzter Paukenschlag am Nachmittag: Peterhof, wo wir vor der Sommerresidenz Peters des Großen Abschied nehmen – mit den Klängen der Petersburger Hymne im Ohr und einem Stückchen Russland zum Mitnehmen. Dann lustwandeln wir – wie einst die Zaren – vorbei an Wasserspielen ins Lieblingsschloss Peters, das heitere Monplaisir.

Heute heißt es Abschied nehmen von Schiff und Crew. Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen und Rückflug.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit LOT Polish Airlines (Economy, Tarifklasse L) von Frankfurt nach Moskau und zurück von St. Petersburg, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Alle Schleusen- und Hafengebühren
  • Transfers
  • Ausflüge in landesüblichen Reisebussen
  • Schiffsreise und 11 Übernachtungen in Zweibett-Außenkabinen mit Vollpension (4 Mittagessen in typischen Restaurants, ein Mittagessen als Lunchpaket) auf der Rossia
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Abendliche Lichterfahrt in Moskau
  • Konzert an Bord
  • Landausflüge während der Kreuzfahrt lt. Reiseverlauf (ca. 220 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 60 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Eintrittsgelder (ca. 70 €)
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Schiffspassage sowie Bus-/Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Paderborn
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung im Komfort-Hotel

Reiseziele

Russland

Themen der Reise

Rundreise

Ihr Schiff
Die 1978 in Deutschland gebaute und 2016 renovierte Rossia gehört zur Flotte der Reederei Mosturflot und zählt zur Kategorie der klassischen russischen Kreuzfahrtschiffe. Die Sterne-Kategorisierung richtet sich nach den Angaben der Reederei sowie unserer eigenen Einschätzung. Bordsprachen sind Englisch und Russisch. Das Schiff bietet mit insgesamt 112 Außenkabinen auf drei mit einem Lift verbundenen Decks Platz für 224 Passagiere. Die von uns reservierten Kabinen sind im Vergleich zum Standard russischer Flussschiffe großzügig bemessen (Komfort-Kabine ca. 12,4 qm und Deluxe-Kabine ca. 14,6 qm) und verfügen über große, zu öffnende Fenster, eine Klimaanlage, einen kleinen Kühlschrank, Fernseher, WLAN, Föhn, ein modernes Bad mit Dusche und WC. Neben dem Restaurant Onegin (eine Tischzeit) stehen zwei Bars zur Verfügung. Für Entspannung sorgt das Sonnendeck und eine Bibliothek. Weiterhin an Bord: Schiffsarzt, Wäscherei und Computer mit kostenlosem Internetzugang. Ihr Reiseleiter hält interessante Vorträge an Bord.

Aufgrund von Fahrplanänderungen, unterschiedlichen Öffnungszeiten und Feiertagen kann es zu Programmänderungen kommen.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Reisepass erforderlich. Das Visum für Russland beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis bis 3 Wochen vor Abreise möglich. Die für die Visabeantragung obligatorische Reise-Krankenversicherung inkl. Kranken-Rücktransport ist im Reisepreis enthalten. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Mückenschutz
Wir empfehlen insbesondere in den Sommermonaten die Mitnahme eines Mückenschutzmittels. Für die Flusskreuzfahrten hat sich die Mitnahme eines Fernglases als nützlich erwiesen.

Schiffsinformationen MS Rossia****
Ärztliche Versorgung Auf dem Schiff gibt es einen russischen Arzt und ein Krankenzimmer für Notfälle. Ärztliche Behandlungen und vom Arzt verabreichte Medikamente müssen direkt an Bord bezahlt werden. Krankenscheine werden nicht akzeptiert. Bordsprache Die Bordsprachen sind Englisch und Russisch. Bordwährung Um die Abwicklung zu erleichtern, gibt es auf dem Schiff bargeldlosen Zahlungsverkehr. Ihre persönlichen Ausgaben an Bord (Getränke, Bord-Shop-Artikel etc.) werden kreditiert und erst am Ende der Reise abgerechnet. Bordwährung ist der Rubel. Die Endabrechnung kann mit Kreditkarte (MASTERCARD oder VISA) oder bar beglichen werden. Während der Reise haben Sie die Möglichkeit, in einer Bank oder Wechselstube auf dem Festland Geld zu wechseln. Kabinen Die von uns reservierten Zweibettkabinen haben alle große, zu öffnende Fenster, eine Klimaanlage, einen kleinen Kühlschrank, Fernseher, WLAN, kostenlosen Safe und Bad mit Dusche/WC und Föhn. Für Einzelreisende haben wir Zweibettkabinen in der jeweiligen Kategorie zur Alleinbenutzung reserviert. Restaurant/Tischzeiten Die Mahlzeiten werden in einer Sitzung im Restaurant Onegin eingenommen. Die Restaurantöffnungszeiten können je nach Tagesprogramm leicht variieren. In der Regel gibt Frühstück spätestens ab 08:00h, Mittagessen ab 13:00h und Abendessen ab 18:00h. Die genauen Tischzeiten erfahren Sie vor Ort über Ihr Bordmagazin. Kostenlos inkludiert sind einige Wellness-Getränke an Bord. Tisch- und andere Getränke sind extra zu bezahlen. An Bord können Sie sich leger kleiden. Zum Kapitäns-Dinner empfiehlt es sich auf „sportlich-elegante“ Garderobe zu setzen. Herren sollten ein Jackett tragen, eine Krawatte ist allerdings nicht nötig. Russische Küche Die russische Küche ist im Allgemeinen etwas fetthaltiger und fleisch- und fischreicher als Sie es von Mitteleuropa her gewohnt sind. Vegetarische Kost ist nicht verbreitet. Die russische Küche ist sehr vielfältig und kennt zahlreiche regionale Besonderheiten. Gerne serviert man eingelegte und mit Sahne angemachte Vorspeisen. Knackige, frische Salate, wie wir sie in Deutschland kennen, stehen eher selten auf der Speisekarte, ebenso wie Obst und Gemüse - Kohl gehört dagegen fast immer dazu. Getränkepakete sind nicht buchbar. Stromspannung Die Kabinen haben Anschlüsse für 220 V. Wir empfehlen generell das Mitführen eines Reisesteckers für unterschiedliche Anschlüsse.

Flusskreuzfahrtschiffe
Flusskreuzfahrtschiffe lassen sich nicht mit Hochseekreuzfahrtschiffen vergleichen. Aufgrund der geringen Größe sind die Maße der Deckflächen, Kabinen und Aufenthaltsräume begrenzt. Die Innen- und Außentreppen an Bord sind üblicherweise sehr steil und mit schmalen Stufen gebaut. Die für die Stromerzeugung nötigen Generatoren befinden sich platzbedingt oft in unmittelbarer Nähe der Kabinen. Daher ist mit einem erhöhten Lärmpegel zu rechnen. Bisweilen wird das Motorengeräusch der Flusskreuzfahrtschiffe nachts als störend empfunden. Teilnehmer mit leichtem Schlaf sollten Ohropax oder ähnliches mitnehmen. An manchen Anlegestellen liegen mehrere Schiffe nebeneinander, so dass die Sicht behindert ist bzw. mit Geräuschbelästigung gerechnet werden muss.

RUSSLAND
Medizinische Hinweise Aktuelles Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko. - Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen. Impfschutz Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. - Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden. - Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut sowie FSME empfohlen. - Firmen sollen sicherstellen, dass ausländische Beschäftigte gegen Masern geimpft sind. Es finden keine individuellen Kontrollen statt. - Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG. HIV/AIDS Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer empfohlen, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen. Von Ausländern wird vor Ausstellung eines Daueraufenthaltstitels die Vorlage eines HIV-Tests verlangt. - Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften. Durchfallerkrankungen Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise: - Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden. - Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser. - Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser. - Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst. - Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. - Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. - Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel. Frühsommer-Meningoenzephalitis Teile der Russischen Föderation sind Risikogebiete für die durch Zecken übertragende Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME/RSSE). Der in Deutschland erhältliche FSME-Impfstoff schützt auch vor der in der Russischen Föderation endemischen Virusvariante. Zecken können auch andere Krankheiten wie z.B. die Borreliose übertragen, siehe Merkblatt FSME. - Suchen Sie Ihren Körper nach Aufenthalten im Freien (April – Oktober) sorgfältig nach Zecken ab und entfernen diese so rasch wie möglich. Für weitere Empfehlungen zu möglicherweise notwendigen Behandlungen ist ein Arzt aufzusuchen. - Lassen Sie sich hinsichtlich einer FSME-Impfung bei besonderer Exposition beraten und ggf. impfen. Tollwut Bei der Tollwut handelt es sich um eine tödlich verlaufende Viruserkrankung, die über den Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen wird. In ganz Russland treten gelegentlich Fälle von Tollwut auf. Das Tollwutrisiko durch z.B. streunende Hunde reiche bis in die Städte, siehe Merkblatt Tollwut. - Vermeiden Sie den Kontakt mit Tieren. - Lassen Sie sich hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und ggf. impfen. Die Impfserie sollte vor Reiseantritt abgeschlossen sein. - Suchen Sie auch bei vorhandener Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf. Radioaktive Risiken Es ist nicht ausschließen, dass es in der Nähe der Stadt Tscheljabinsk (Atomanlage Majak) zu Unfällen mit Freisetzung von Radioaktivität gekommen ist. - Verzichten Sie in der Region auf den Verzehr von Waldfrüchten, Pilzen und Beeren, da diese radioaktiv belastet sein könnten. Medizinische Versorgung Die medizinische Versorgung insbesondere außerhalb der großen Städte ist mit der medizinischen Versorgung in Mitteleuropa nicht zu vergleichen. In aller Regel sind in medizinischen Versorgungseinrichtungen Kenntnisse der Landessprache notwendig. In Moskau, St. Petersburg und anderen Großstädten gibt es einige meist private Krankenhäuser, die hinsichtlich der Unterbringung und der technischen und fachlichen Ausstattung auch höheren Ansprüchen gerecht werden. Notfallbehandlungen in staatlichen Kliniken sind laut Gesetz grundsätzlich kostenlos, die staatlichen Kliniken entsprechen aber in Ausstattung und Kenntnisstand oft nicht dem deutschen Standard. Hilfe kann über die Notfall-Telefonnummer 03 (vom Mobiltelefon: 112) gerufen werden. In privaten Krankenhäusern, die bei Bedarf auch kostenpflichtige Notarztwagen schicken, können die Kosten einer medizinischen Behandlung um ein vielfaches höher sein als in Deutschland. Außerdem wird selbst in Notfällen eine ärztliche Behandlung oftmals nur gegen Vorkasse (entweder bar oder per Kreditkarte) geleistet. Der Reisende sollte für den Krankheitsfall daher genügend Bargeld mit sich führen oder in Deutschland Vorkehrungen für eine schnelle Bargeldbeschaffung (über Kreditkarte oder Blitzüberweisung) treffen. Aufschiebbare oder schwerere Operationen sollten nach ärztlicher Rücksprache in Mitteleuropa durchgeführt werden. Gemäß den russischen Visavorschriften muss für eine Einreise in die Russische Föderation eine Krankenversicherung abgeschlossen werden. Im Krankheitsfalle sollte sofort mit dieser Versicherung Kontakt aufgenommen werden. Das Mitbringen von Medikamenten ist außer einer auch in Deutschland üblichen Hausapotheke nicht notwendig, es sei denn, einzelne Personen sind auf spezielle Medikamente angewiesen. Die Apotheken in den großen Städten der Russischen Föderation haben ein gutes Sortiment, wichtige Standardmedikamente sind vorhanden. Medikamentenfälschungen mit unsicherem Inhalt kommen allerdings vor. - Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland. - Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG. Unverändert gültig seit: 07.11.2019

Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Russland zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben einen Auszug aus dem aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Russland. Den kompletten Wortlaut finden Sie in Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch. Trotz der unverändert bestehenden Spannungen rund um die Ostukraine und im Nordkaukasus ist Russland ein stabiles Reiseland. Die Anschläge der letzten Jahre, die sich vor allem gegen Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs in Moskau, St. Petersburg und Wolgograd gerichtet haben, zeigen aber, dass landesweit und besonders in den russischen Metropolen Terroranschläge extremistischer Gruppen möglich sind. Die Sicherheitsvorkehrungen der russischen Behörden bleiben daher unverändert auf hohem Niveau. Wegen der erhöhten Terrorgefährdung verzichten wir auf Reisen in den Nordkaukasus und fordern unsere Reiseleiter und Leistungspartner insbesondere in den Großstädten zu erhöhter Vorsicht auf. Die rasanten sozialen und politischen Veränderungen der letzten Jahre haben in vielen Ländern Osteuropas, so auch in Russland, zu einem Anstieg der Alltagskriminalität geführt: Bitte seien Sie vor allem in den Großstädten vor Straßendieben und Überfällen auf der Hut und befolgen Sie die aktuellen Sicherheitstipps, die Ihnen Ihr Reiseleiter zu Beginn der Reise gibt! Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren russischen Partnern die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Mit freundlichen Grüßen Ihr Studiosus-Team Stand: 04.11.19

Sicherheitshinweis
Russische Föderation Stand: 4. November 2019 Sicherheit Von nicht erforderlichen Reisen nach Inguschetien, Tschetschenien und Dagestan und in die unmittelbare Grenzregion zur Ukraine (Rostovskaya Oblast) wird abgeraten. Terrorismus Wie verschiedene Anschläge mit zahlreichen Todesopfern gezeigt haben, kann es in Russland, auch außerhalb der Kaukasus-Region, zu Anschlägen kommen. Todesopfer forderte zuletzt ein Terroranschlag in der Metro von St. Petersburg im April 2017. Die russischen Behörden halten ihre Warnung vor Anschlägen aufrecht und rufen weiterhin zu besonderer Vorsicht auf. - Seien Sie weiterhin insbesondere an belebten Orten, bei Menschenansammlungen und bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besonders aufmerksam. - Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis. Innenpolitische Lage Halbinsel Krim Von Reisen auf die Halbinsel Krim wird dringend abgeraten, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine. Derzeit kommt es bei der Einreise aus der Russischen Föderation in die Ukraine insbesondere für Personen, die neben der deutschen auch die russische Staatsangehörigkeit besitzen, sowie bestimmte Berufsgruppen wie Journalisten, vermehrt zu Zurückweisungen. Grenzgebiet zur Ukraine Von nicht erforderlichen Reisen in das unmittelbare Grenzgebiet zur Ukraine im Rostovskaya Oblast im Abstand von rund 10 Kilometern wird abgeraten. Der Konflikt in der Ost-Ukraine dauert an und führt zu einer erhöhten Gefährdung in diesem Gebiet, in dem der Notstand gilt. An vielen Grenzübergängen bestehen zudem Reisebeschränkungen. Nordkaukasus Von nicht erforderlichen Reisen nach Inguschetien, Tschetschenien und Dagestan wird abgeraten. Es besteht bei Reisen in den Föderalbezirk Nordkaukasus sowie angrenzende Regionen eine erhöhte Sicherheitsgefährdung durch mögliche Anschläge mit terroristischem Hintergrund, bewaffnete Auseinandersetzungen und Entführungen. Zudem gilt für bestimmte Streckenabschnitte einiger Verkehrsstraßen im Nordkaukasus nur beschränkter Zutritt für Ausländer. Personen, die trotz der Risiken in die oben genannten Regionen reisen, können bei einem Notfall nur mit eingeschränkten Hilfsmöglichkeiten der deutschen Botschaft in Moskau rechnen. Eine Einreise über die georgisch-russische Grenze in die georgischen Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien wird von den georgischen Behörden weiterhin als illegaler Grenzübertritt geahndet, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Georgien. Übrige Landesteile Insbesondere in Moskau und St. Petersburg, aber auch in anderen großen Städten kann es zu angemeldeten und genehmigten Kundgebungen und Demonstrationen kommen, die meist friedlich verlaufen. Im Zusammenhang mit unerlaubten Protestaktionen kann es zu zu einem massiven Vorgehen der Sicherheitskräfte kommen. Es gibt insbesondere in grenznahen Gebieten weiterhin Zonen, die nur mit Zutrittserlaubnis bereist werden dürfen. Sowohl zu Belarus, Polen als auch Litauen gibt es viele Bereiche der „grünen“ Grenze, an denen Grenzübertritte einfach, aber illegal sind. - Informieren Sie sich über die lokalen Medien. - Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig. - Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte. - Beachten Sie Reisebeschränkungen und vermeiden Sie unerlaubte Grenzübertritte. - Für Reisen auf die Halbinsel Krim beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine. - Für Reisen nach Südossetien und Abchasien beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Georgien. Kriminalität In den touristischen Zentren russischer Städte sowie in größeren Menschenansammlungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Metro kommt es zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl. Wie auch in anderen Großstädten kann es in Bars und Clubs russischer Großstädte zu Straftaten und vereinzelt dem Einsatz von K.o.-Tropfen kommen. Bewusstlose Personen können Opfer sexueller Gewalt werden oder sich im Freien wiederfinden, was in den Wintermonaten lebensgefährlich sein kann. In nur offiziell aussehenden, aber nicht lizensierten Taxis sind Touristen Opfer von Straftaten geworden. Aktuell gibt es vermehrt Fälle von Internetbetrug, indem Personen aus Westeuropa und den USA aufgefordert werden, beispielsweise im Rahmen vermeintlicher länger angebahnter Liebesbeziehungen Geldzahlungen zu veranlassen. In der Regel besteht keine Möglichkeit, einmal überwiesene Geldbeträge zurückzuerlangen, siehe auch Merkblatt der deutschen Vertretungen in der Russischen Föderation. - Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in der Metro und im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. - Wählen Sie Taxis sorgsam aus, nutzen Sie möglichst nur registrierte Taxiunternehmen, benutzen Apps oder bestellen Sie diese bereits im Hotel. - Notieren Sie bei Nachtfahrten vor dem Einsteigen in ein Taxi sichtbar das Kennzeichen und übermitteln Sie dieses als erkennbare Sicherheitsmaßnahme. - Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf. - Lassen Sie Getränke und Nahrungsmittel in Bars und Clubs nie unbeaufsichtigt und kaufen Sie sie möglichst selbst. - Achten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Unterkunft auf Sicherheitsaspekte. - Leisten Sie aufgrund der möglichen Verwendung von Schusswaffen bei Überfällen keinen Widerstand. -Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit. - Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei. Naturkatastrophen Erdbeben und Vulkane Teile der Russischen Föderation, insbesondere Tschetschenien, Kamtschatka und die Kurilen liegen in einer seismisch aktiven Zone, in der es zu Erdbeben und auch vulkanischer Aktivität kommen kann. Der Shiveluch in Kamtschatka gehört zu den am häufigsten ausbrechenden Vulkanen weltweit und zeigte auch zuletzt verstärkte Aktivitäten. Es gilt eine hohe Gefahrenstufe. Busch- und Waldbrände Im Sommer muss in Sibirien, aber auch in der Nähe der Hauptstadt Moskau mit teilweise weit verbreiteten Busch- und Waldbränden gerechnet werden, die die Infrastruktur und Luftqualität erheblich beeinträchtigen können. Extreme Kälte und Überschwemmungen In weiten Teilen Russlands, insbesondere Sibirien, muss in den Wintermonaten mit extremer Kälte und im Frühjahr mit erheblichem Tauwetter und entsprechenden Überflutungen gerechnet werden. - Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden. - Bleiben Sie von Gebieten fern, die von Naturkatastrophen betroffen sind. - Informieren Sie sich ggf. beim russischen Ministerium für Katastrophenschutz. - Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Vulkanen vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
18.07.2020 - 29.07.2020 € 3.395,- € 3.395,- Zu diesem Datum anfragen
09.08.2020 - 20.08.2020 € 3.395,- € 3.395,- Zu diesem Datum anfragen
30.08.2020 - 10.09.2020 € 3.395,- € 3.395,- Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 3.395,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 174 190 500

Reisenummer: 93010

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Moskau – St. Petersburg - mit der Rossia nach St. Petersburg"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 174 190 500

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung