Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Young Line Travel

Myanmar - Unter Buddhas Augen

17-tägige YOUNG LINE TRAVEL Reise

Gutes Karma: In den Pagoden schwingen die Gläubigen den Besen, um Pluspunkte fürs nächste Leben zu sammeln - wir vielleicht auch? Wir nutzen Bus, Fahrrad und Boot auf dieser Rundreise durch ein unglaublich sympathisches Land, das sich auf dem Weg nach morgen befindet. Handys und Internet sind endlich erlaubt, in Yangon ersetzen bereits Miniröcke traditionelle Longyis, aber die Seele Myanmars ist unverändert. Ob auf den Pagodendächern von Bagan oder im Stelzendorf am Inlesee: Das Lächeln der Menschen gilt uns und wird uns immer im Gedächtnis bleiben - genauso wie der Sonnenuntergangsblick am Golf von Bengalen!

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Begleitet durch landeskundige Marco Polo-Scouts

Abends Flug mit Emirates nach Dubai (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.).

Am Morgen Umsteigen in Dubai und Weiterflug nach Yangon (nonstop, Flugdauer ca. 5,5 Std.). Nach der Landung am späten Nachmittag begrüßt uns Marco Polo Scout Su Su mit einem Riesenlächeln und begleitet uns zum Hotel. Jetlag? Wir haben doch Urlaub! Die meisten von uns stürzen sich ausgerüstet mit Tipps von Su Su ins Nachtleben. Typisch für Yangons Gassen: die Beer Stations, schlichte Open-Air-Imbisse, in denen wir bei Asiensnacks und einem kühlen Myanmar Beer Appetit auf die kommenden Wochen bekommen.

Nach dem Frühstück nimmt uns Su Su mit ins Herz der Stadt und über den Yangon River. Mit uns auf der Fähre: Geschäftsleute, Mönche, Bauern und Studenten - bestens vernetzt mit Smartphone & Co. Auch das ist Myanmar 2019. Dennoch sind wir Langnasen so exotisch, dass aller Augen freundlich auf uns ruhen. Im Stadtteil Dala schauen wir im Kloster und auf dem Markt vorbei, dann geht's zurück in die City zur Sule-Pagode° und zu einem 70 m langen liegenden Buddha ... Kurzes Verschnaufen, dann treffen wir uns alle wieder, um barfuß durch die golden glitzernde Shwedagon-Pagode° zu wandeln. Zum perfekten Fernost-Feeling das passende Dinner: Wir schnappen uns ein paar Plastikschemel am typischen Straßengrill, Su Su erklärt uns, was da so alles auf den Spießen steckt, und schon brutzeln mariniertes Hühnerfleisch, Fisch, Tofu und allerlei Gemüse für uns über dem Feuer.

Im komfortablen Fernbus starten wir am Vormittag gemeinsam mit Myanmaren und anderen Travellern von Yangon Richtung Norden. Unser Ziel: Naypyidaw - die Hauptstadt des Landes! Sie wurde erst vor etwas mehr als zehn Jahren erbaut, unter strengster Geheimhaltung ... Eines Tages war sie da und die Generäle auch. Mit der Öffnung des Landes und der Normalisierung der politischen Beziehungen zog Leben in die moderne Kapitale ein. Auf einer Stadtrundfahrt zeigt uns Su Su ein ganz anderes Myanmar. Anschließend ein Sprung in den herrlichen Pool unseres Resorthotels?

Vormittags etwa vierstündige Weiterfahrt nach Bagan und erst mal Kurs Hotel. Ein entspanntes Bad im Pool? Festes Programm gibt's erst am Nachmittag: In Pferdekutschen holpern wir durch Bagan. Die verlassene Stadt am Fluss Ayeyarwady ist die Heimat von Tausenden von Tempeln und Pagoden. Absoluter Höhepunkt: der Sunset-Blick von einer Tempelterrasse, wenn sich das Pagodenmeer glutrot färbt.

Early-Morning-Highlight: mit dem Heißluftballon auf Wunsch über das Pagodenmeer schweben (ca. 320 €, nur vor Reiseantritt buchbar). Nach dem Frühstück besuchen wir mit unserem Scout die Shwezigon-Pagode und den Ananda-Tempel - nachmittags freie Zeit zum Souvenirshopping, für eine Radtour und um den ganz persönlichen Sunset zu genießen.

Eine knappe Tagesreise mit dem Bus entfernt: Mandalay. Es geht vorbei an Reisfeldern, immer mal wieder kommt der gemächlich dahinfließende Ayeyarwady in Sicht. Mittagsrast mit Fried Noodles in einem Teehaus, mitten unter Locals. Im Nachmittagslicht erreichen wir Mandalay und folgen zur Einstimmung den Pilgern zur Mahamuni-Pagode. Typisch Myanmar: Gold, wohin man blickt - und wie es in diesem sanften Licht glänzt!

Vormittags in Sagaing spirituelles Leben oberhalb des Flusses. Mehrere Tausend Mönche - und auch Nonnen - leben hier. Unser Scout sorgt dafür, dass wir nicht mit leeren Händen vor den Nonnen stehen, die uns zum Tee einladen. Die Atmosphäre hier werden wir sicher noch lange in Erinnerung behalten. Weiter nach Amarapura - die Teakholzbrücke U Bein ist ein echter Hingucker. In der Nähe steigen wir auf Fahrräder und erkunden auf den Drahteseln die ländliche Gegend. Stärkung wartet unterwegs in einem kleinen Restaurant. Zurück in der Stadt, schauen wir bei der Kuthodaw-Pagode vorbei: "Wir nennen sie auch das größte Buch der Welt", erklärt uns Su Su, "729 Marmorplatten mit der buddhistischen Lehre darauf stehen hier unter freiem Himmel." Wow! Wenn die Sonne niedriger steht, machen wir uns zu Fuß auf den Weg hinauf zum Mandalay Hill: Abendpanorama mit Fluss- und Stadtblick. Lustig: Immer wieder sprechen uns Studenten neugierig an und wollen ihre Fremdsprachenkenntnisse ausprobieren.

Ganztägige Fahrt über unzählige Kurven ins Shan-Hochland nach Pindaya mit den berühmten Höhlentempeln°. Tausende von Buddhafiguren ziehen unsere Blicke auf sich. Es sind so viele, dass die Wege zwischen ihnen einem Labyrinth gleichen. Su Su hat noch einen Souvenirtipp für zu Hause: Die Schirme aus der örtlichen Manufaktur machen sich gut als Deko in europäischen Wohnzimmern und Gärten.

Trekking von Kloster zu Kloster Ein Trekking-Guide gesellt sich zu uns: Sechseinhalb Stunden Wanderung liegen vor uns - dazu Teeplantagen, Orangengärten und jede Menge Kontakt zu den Hochlandbauern. Das Mittagessen gibt's unterwegs in einem Dorf, typisch Shan-Style. In Taung Myint Gyi werden wir nachmittags bereits erwartet. Der große Klosterraum ist unser Nachtquartier: Matratzen beziehen, Schlafsäcke ausrollen - einfach, aber gemütlich.

Abschied von unseren Gastgebern, ein letztes Winken, und wir wandern zurück Richtung Zivilisation. Drei Stunden später treffen wir auf den Bus, der uns zum Inlesee bringt. Fast ein Kulturschock: Die internationale Travellerszene hat den Seeort Nyaung Shwe für sich entdeckt - Crepes, Smoothies und sogar eine französische Bäckerei haben bereits den Weg hierher gefunden. Eine Latte macchiato als Belohnung für die Entbehrungen beim Trekking ist bestimmt okay ...

... und hinaus auf den See, um den schwankenden Alltag der Inthas zu entdecken. Denn die haben vor Urzeiten ihren Wohnsitz aufs Wasser verlegt: Pfahlbauten, schwimmende Dörfer, Gärten und Märkte. Dazu gibt's wie eh und je Pilgeralltag rund um die Phaung-Daw-Oo-Pagode mit ihrem Goldklumpenbuddha und myanmarischen Lifestyle: Bei älteren Männern und Frauen gleichermaßen beliebt sind Cheroots. Die Herstellung der Zigarren sehen wir unterwegs in einer kleinen Fabrik. Abends sind wir zurück in Nyaung Shwe.

Vom Hochlandflugplatz Heho bringt uns der Flieger in einer guten Stunde zurück nach Yangon. Hier heißt es Abschied nehmen von unserer treuen Gefährtin Su Su, denn wir nehmen die Landstraße Richtung Strand. Sie gibt uns noch ein paar Tipps mit auf den Weg, dann rollen wir auch schon durch das weitverzweigte Ayeyarwady-Delta. Unser Ziel: Ngwe Saung. Der unaussprechlich scheinende kleine Badeort verschlägt uns dann auch wirklich die Sprache - Sandstrand, so weit das Auge reicht, das Rauschen des Golfs von Bengalen, leckeres Seafood für jeden Geldbeutel und ein geschmackvolles Beachhotel.

Freizeit am Meer! Die Palmen wiegen sich in der leichten Brise, wir strecken die Füße in den Sand und genießen jeden Moment. Die einen mieten sich Räder und schauen sich die Fischerdörfer in der Umgebung an, die anderen können sich kaum zwischen Pool und Meer entscheiden. Pünktlich zum Sonnenuntergang über dem Golf von Bengalen treffen wir uns bestimmt bei Smoothies und Cocktails wieder und blicken verzaubert von Myanmar zum Horizont ...

Für diesen freien Faulenzertag am Strand gibt es nur einen festen Termin: unser Abschiedsessen! Meeresfrüchte, fangfrisch aus dem Dorf nebenan - und das liebenswerte Team des Restaurants macht uns den Abschied von diesem Ort noch schwerer.

Wir machen uns gemächlich auf den Rückweg nach Yangon und halten unterwegs in der Deltastadt Pathein - die ultimativ letzte Möglichkeit, geschmackvolle Mitbringsel für daheim zu kaufen, bis auch der letzte Kyat ausgegeben ist. Nach dem gemeinsamen Abendessen Transfer zum Flughafen von Yangon.

Nachts Abflug mit Emirates nach Dubai (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.) und von dort weiter zu den Ausgangsflughäfen (nonstop, Flugdauer ca. 7 Std.). Ankunft gegen Mittag.
  • Linienflug (Economy) mit Emirates z.B. von Frankfurt oder München nach Yangon und zurück sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 130 €); bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Linienflug (Economy) mit Yangon Airways von Heho nach Yangon
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit landesüblichen Bussen
  • Fahrt von Yangon nach Naypyidaw mit dem Expressbus
  • Fähr- und Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC in den genannten Hotels; eine Klosterübernachtung (Gemeinschaftsunterkunft) mit einfachen sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Kutschfahrt in Bagan
  • Fahrradmiete am 8. Tag
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung, vom 14. bis 16. Tag keine Reisebegleitung
  • Nicht enthaltene Extras: Eintritte (ca. 15 €) und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.
  • 39 € - Rail & Fly 2. Klasse, einfach
  • 78 € - Rail & Fly 2. Klasse, hin und zurück
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Landestypischen-/Mittelklasse-/Komfort-/Luxus-Hotels

Reiseziele

Inle-See (Myanmar), Mandalay (Myanmar), Yangon (Myanmar)

Themen der Reise

Erlebnisreise, Gruppenreise, Kombinationsreise, Kulturreise, Kunstreise, Naturreise, Reise für junge Leute, Rundreise, Studienreise

Young Line Reise
Entdecke die Welt! In einer kleinen Gruppe von Travellern, alle zwischen 20 und 35 Jahren, die alle das Gleiche im Sinn haben: Abenteuer, Action und andere Länder kennen lernen. Lagerfeuer-Romantik, Strandpartys, Szenelokale und echte Überraschungen warten auf Euch. Mit von der Partie ist immer Euer Marco Polo-Scout – der jede Menge Insidertipps in petto hat.

Reisepass und Visum erforderlich, das du online bei der Botschaft von Myanmar beantragen musst (ca. 45 €). Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Ausrüstungstipps
Folgende Dinge gehören bei dieser Reise in dein Gepäck: - ein großer Tagesrucksack/Daypack, u.a. für das Trekking im Shan-Hochland - aus hygienischen Gründen ein dünner Baumwollschlafsack für die Klosterübernachtungen (wärmende Decken bzw. Schlafsäcke werden dort gestellt) - festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle - Sneaker, Chucks u.ä. eignen sich keinesfalls für das Trekking! - bequeme, strapazierfähige Kleidung - warme Kleidung (v.a. zwischen November und Februar) - Regenschutz - eine kleine Reiseapotheke - ausreichend Sonnenschutz (Creme mit maximalem Lichtschutzfaktor, Lippenfettstift, Brille, Hut) - Mückenschutz - eine Taschenlampe - ein Handtuch Bitte beachte, dass das Hauptgepäck während des Trekkings im Shan-Hochland nicht zur Verfügung steht. Die Kleidung, die du für die Übernachtung benötigst, muss in deinen Tagesrucksack passen. Fürs Hauptgepäck eignet sich ein strapazierfähiger (Roll)Koffer oder auch ein großer Rucksack.

Gesundheitshinweise
Im folgenden Text erhältst du die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die du auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen findest. Falls du Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz deiner Gesundheit auf der Reise hast, wende dich bitte an deinen Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in deiner Nähe. Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Du wirst zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann deine individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen
Bitte beachte, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann. Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes; - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten; - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen; - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Myanmar
Unverändert gültig seit: 5. März 2019 Aktuelle medizinische Hinweise Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen. Impfschutz Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt fordert grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio, (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und HerpesZoster (Gürtelrose). Die Impfung gegen Influenza schützt auch gegen die Schweinegrippe H1N1, die in Myanmar zuletzt 2017 ausbrach. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Poliomyelitis (Kinderlähmung), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen. Dengue Fieber Dengue Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue Fieber tritt in Myanmar häufig auf, vorwiegend während der Regenperioden. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, siehe Merkblatt Expositionsprophylaxe. Zika-Virus-Infektion Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Myanmar als Land mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden. Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren. In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus. Chikungunya-Fieber Chikungunya Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z. T. langanhaltenden Gelenkschmerzen, die in Myanmar immer wieder auftreten kann. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung, Japanische Enzephalitis Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb ist ein sorgfältiger Mückenschutz (s.u.) und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig. Malaria In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko, verstärkt in den Regenperioden (März - Dezember). Zunehmende Arteminisin-Resistenzen werden berichtet. Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht vor allem im Südosten (Karen, Kayah, Tenasserim, östliches Shan), besonders im Grenzgebiet zu Thailand sowie im Westen (südwestliches Chin mit Grenzgebiet zu Bangladesch und Indien. Ein geringes Risiko besteht in den übrigen Landesteilen. Höhenlagen über 1000m sowie die Stadtgebiete von Rangun und Mandalay gelten als malariafrei. Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (in Myanmar ca. 65% der Fälle) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ist je nach Reiseprofil die Mitnahme einer Notfallselbsttherapie sinnvoll (siehe www.dtg.org). Hierfür wird in Myanmar nur Atovaquon/Proguanil (z.B. Malarone®) empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden: • körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), • tagsüber (u.a.Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria, Japanische Enzephalitis!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen • ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen • möglichst Aufenthalt in mückengeschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlage) HIV / Aids HIV/AIDS ist mittlerweile auch in Myanmar, insbesondere in größeren Städten und in den Grenzgebieten, ein gravierendes Problem. Gefährdet sind alle, die Infektionsrisiken eingehen: ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen, Tätowierungen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen. Durchfallerkrankungen Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden. Tollwut Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Myanmar nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Myanmar eine besondere Bedeutung zu. Vogelgrippe / Aviäre Influenza Auch in Myanmar tritt die die klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenza, „Vogelgrippe“) auf. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auf den Besuch von Geflügelmärkten. Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, und Landwirtschaft www.bmelv.de veröffentlichten aktuellen Informationen für Reisende zur Vogelgrippe. Tuberkulose Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger. Medizinische Versorgung Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete englisch-/französischsprechende Ärzte. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs von den z. T. hohen Temperaturen geschützt werden. Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Myanmar bewusst sein.

Sicherheit geht vor!
Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Young Line Travel ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Marco Polo Reisen - Young Line)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
27.10.2019 - 12.11.2019 € 2.199,- € 2.588,- Zu diesem Datum anfragen
03.11.2019 - 19.11.2019 € 2.369,- € 2.768,- Zu diesem Datum anfragen
10.11.2019 - 26.11.2019 € 2.369,- € 2.768,- Zu diesem Datum anfragen
17.11.2019 - 03.12.2019 € 2.369,- € 2.768,- Zu diesem Datum anfragen
24.11.2019 - 10.12.2019 € 2.369,- € 2.768,- Zu diesem Datum anfragen
Young Line Travel
ab € 2.199,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 82971

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Myanmar - Unter Buddhas Augen"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung