Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Myanmar

14-tägige me & more Reise

Das Tempelfeld von Bagan, die schwimmende Welt auf dem Inlesee, das größte Buch der Welt, die Shwedagon-Pagode in Yangon – Schätze wie diese blieben der Außenwelt jahrzehntelang verborgen. Jetzt wird alles nachgeholt, Myanmar öffnet seine Arme, das ganze Land scheint zu lächeln. Lächeln Sie mit! Beim Mahamuni-Buddha in Mandalay, bei der Kutschfahrt in Bagan, beim Marktbesuch in Nyaung U. Verbessern Sie Ihr Karma bei den Nonnen in Sagaing und Ihre Kochkünste beim Kochevent mit einer Familie mitten auf dem Inlesee! Ziehen Sie mal allein los und mal mit anderen Neugierigen aus der Gruppe!

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und mittags Flug mit Thai Airways nach Bangkok oder mit Singapore Airlines nach Singapur (jeweils nonstop, Flugdauer ca. 11 bis 12 Std.).

Morgens Landung in Bangkok bzw. Singapur und Weiterflug mit Thai Smile bzw. Silkair nach Mandalay (Flugdauer ca. 2 Std.). Ankunft vormittags. Ihre Studiosus-Reiseleiterin empfängt Sie am Flughafen in der Sprache des Landes: mit einem Lächeln. Draußen wartet der Bus und bringt uns zum Hotel, wo wir uns in Ruhe eingewöhnen können. Am späten Nachmittag nimmt Sie Ihre Reiseleiterin mit hinauf zum Mandalay-Berg, wo Sie den Panoramablick in die Umgebung und den beeindruckenden Sonnenuntergang genießen können. Hungrig von den ersten Eindrücken, freuen wir uns aufs Welcome-Dinner mit myanmarischen Spezialitäten in einem landestypischen Restaurant. Drei Übernachtungen in Mandalay.

Aufbruch nach Sagaing. Wir verbessern unser Karma, kaufen Reis, Gemüse und frische Früchte und spenden die Rohkost den Nonnen im dortigen Kloster. Eine landesübliche Geste, der wir uns gern anschließen. Die Nonnen begegnen uns mit Freundlichkeit und offenen Worten. Nach dem Mittagessen in einem landestypischen Restaurant geht es zurück nach Mandalay, wo wir beim hochverehrten Mahamuni-Buddha vorbeischauen. Die mächtige Figur ist hüftdick mit Blattgold bedeckt. 50 km. Abends gibt es die Gelegenheit, die gastronomische Szene auf eigene Faust zu erobern. Oder wollen Sie ein Puppentheater besuchen? Die Marionetten faszinieren das Publikum mit Legenden und Alltagsgeschichten, bewegen sich so lebensnah, dass uns der Atem stockt. Wie nur schaffen es die Spieler, die Fäden so geschickt zu manipulieren?

Im Morgenlicht leuchtet die Kuthodaw-Pagode mit ihrem Meer von blitzweißen Minitempeln besonders schön. 729 Stück sind es, und jeder hütet eine in Marmor gemeißelte Seite des größten Buchs der Welt. Inhalt: die Lehre des Theravada-Buddhismus. Ein weiteres Original im Anschluss: das Shwenandaw-Kloster. Die Teakholzhalle ist das einzige Gebäudeteil des ehemaligen Königspalastes, das noch original erhalten ist. Dann zeigen die Mitarbeiterinnen der Phaung-Daw-Oo-Klosterschule ein von der Studiosus Foundation unterstütztes Projekt. Schließlich schauen wir auch noch den Blattgoldschlägern über ihre kräftigen Schultern. Den Rest des Tages erkunden wir die Stadt auf eigene Faust. Abends treffen wir uns wieder und lassen uns in einem Restaurant Reis und Curry schmecken.

Er ist die Lebensader des Landes, der "Elefantenfluss" Ayeyarwady. Mit einem Schiff schwingen wir uns auf seinen Rücken und treiben flussabwärts (Fahrzeit ca. 10 Std.). Fast 600 Boote der Irrawaddy Flottila Company passierten in den 1920er Jahren die Gestade des Stroms. Und heute? Flöße aus Bambus, mit Hütten und drei Generationen darauf. Betagte Schlepper und grazile Kanus kommen uns entgegen. Wir lassen uns treiben - auf dem Fluss, durch den Tag. Auf dem Boot erwartet uns ein schmackhaftes Mittagsmahl. Schließlich tauchen die ersten Pagoden von Bagan auf. Drei Übernachtungen in Bagan.

Ein Tag im Pagodenfeld, wo Tausende historischer Tempel in den Himmel wachsen. Wir besteigen die Pferdekutschen, die uns ganz dicht an die Tempeljuwelen heranführen. Dann nimmt Sie Ihre Reiseleiterin mit zu ihren Lieblingspagoden und erklärt, warum in Bagan weit über 3000 Sakralbauten stehen. Bis zum gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant haben Sie noch etwas freie Zeit. Wie wäre es mit einer entspannenden Fußmassage oder einer Runde im Pool?

Sie haben vor der Reise oder kurzfristig vor Ort (wenn verfügbar) eine Ballonfahrt gebucht (ca. 320 €)? Dann heißt es heute: Früh aus den Federn und auf in den Korb! Vormittags schauen wir gemeinsam bei den Marktleuten in Nyaung U vorbei und nehmen einige hübsche Pagoden genauer unter die Lupe. Schon faszinierend, was die alten Meister vor über 800 Jahren an die Tempelwände malten. Nach dem gemeinsamen Mittagessen mit schönem Ausblick auf den Fluss verbringen Sie den Nachmittag, wie immer Sie möchten. Vielleicht noch mal zur Lieblingspagode, aber diesmal per Fahrrad oder E-Bike? Quer durch das Pagodenfeld und schließlich einen unvergesslichen Sonnenuntergang von einem Hügel genießen? Abendessen in Eigenregie.

Flug nach Heho und Fahrt mit dem Bus zum Inlesee. Busstrecke 50 km. In einer Papiermanufaktur demonstriert uns eine Familie ihre Geschicklichkeit bei der Herstellung von Papier und Mönchsschirmen. Dann halten wir am fotogenen Shwe-Yan-Bye-Holzkloster mit seinen sanft lächelnden Buddhas und hübschen ovalen Fensteröffnungen. Ab ins Langboot!, heißt es dann am Nachmittag. Zum Sound des Motors sammeln wir erste Eindrücke auf dem See. Abendessen im Hotel. Drei Übernachtungen in einem modernen Hotel am Rande des Inlesees.

Ein Tag auf dem Inlesee. Wir nehmen im Langboot Platz, knattern durchs Wasserhyazinthenmeer und schielen auf die Einbeinruderer, die mit purer Wadenkraft ihre Boote vorantreiben. Interessantes Leben hier auf dem See: schwimmende Gemüsegärten, Märkte, ganze Dörfer auf Stelzen, ein wahrer Goldrausch auf einer kleinen Insel. "Die Phaung-Daw-Oo-Pagode", sagt Ihre Reiseleiterin ehrfürchtig, als wir uns nähern. "Das wichtigste Heiligtum der Region." Geradezu übereifrig hat man hier die Buddhafiguren mit Blattgold geschmückt und in unförmige Klumpen verwandelt. Mittags schwingen wir uns an den Herd – in einem kleinen Holzhaus mit Traumblick. Der freundliche Koch zeigt uns, wie wir Currys und andere typische Spezialitäten zaubern. Das Resultat dürfen wir zum Mittagessen verzehren. Dann geht es weiter zu den Lotosweberinnen von Inpawkone. Abendessen in Eigenregie.

Der Tag gehört Ihnen. Vielleicht ein Besuch in der alten Fürstenstadt mit ihren urigen Cafés und guten Massageangeboten? Oder eine Radtour zu den Rebhängen des Redmountain Estate? Sie können aber auch einfach im Hotelpool entspannen und sich Ihrer Urlaubslektüre widmen oder vormittags Ihre Reiseleiterin zum Pagodenwald von Indein begleiten (40 €). Schief und krumm schießen die grazilen Stupas wie eigenartige Pilze aus dem Boden. Wer sie gestiftet hat, ist bis heute unbekannt. Mittags lassen wir uns in Ni Nis Stelzenhaus vom Curry-Duft verführen: Während unser Essen in den Töpfen köchelt, klappern die Webstühle im Nachbarhaus, wo kostbare Stoffe aus Lotusfasern entstehen. Der Abend bleibt frei.

Wir verlassen die Idylle am See, fahren nach Heho und fliegen in die ehemalige Hauptstadt Yangon. Busstrecke 30 km. Goldläden, Garküchen und geschäftiges Treiben empfangen uns in der Millionenmetropole. Morbider Kolonialcharme neben moderner Aufbruchstimmung. Wie das Yangon der Zukunft wohl aussehen mag? Unsere persönliche Zukunft können wir uns an der Sule-Pagode von einem Handleser weissagen lassen. Nächstes Highlight: die weltberühmte Shwedagon-Pagode. Über 5000 Diamanten, Rubine, Saphire, Gold und Glöckchen aus feinstem Silber blitzen uns auf dem Platz der Wunscherfüllungen entgegen. Barfuß umrunden wir im Uhrzeigersinn den Stupa. In seinem Inneren sollen acht Haare von Buddha liegen! Die Nachmittagssonne lässt Gold und Edelsteine glitzern. Gläubige beten, waschen Buddhas, fegen den Boden - für einen guten Start im nächsten Leben. Wir dagegen sitzen, schauen, träumen. Und verschmelzen in der Abenddämmerung mit dieser Welt, wenn wir zahllose kleine Öllampen entzünden. Zu Abend essen wir in einem rustikalen Restaurant mit Spezialitäten aus dem Shan-Staat. Zwei Übernachtungen in Yangon.

Zusammen mit freundlichen Familien und lautstarken Verkäufern kreuzen wir rund eine halbe Stunde lang mit der Ringbahn mitten durchs alltägliche Leben von Yangon. Danach nehmen wir in Rikschas Platz - seitlich des Fahrers – und saugen die Gerüche und Geräusche der Stadt ein. Wie das Leben hier wohl zur englischen Kolonialzeit aussah? Ihre Reiseleiterin deutet hierhin und dorthin, öffnet Ihnen die Augen für die Tempel und Moscheen, Straßenstände und baulichen Details. Wer Lust hat, überquert am freien Nachmittag per Fähre den Yangon River und lässt sich durch Chinatown treiben. Beim gemeinsamen Abendessen nehmen Sie Abschied von Asien und Ihrer Reiseleiterin.

Falls Sie eine Badeverlängerung gebucht haben, bringen wir Sie heute in Ihre Badehotel nach Ngwe Saung. Ansonsten bleibt Ihnen bis zum Abflug Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Vielleicht zu den Goldgeschäften in der Shwe Bontha Street? Oder ein Streifzug durch Little India? Ins Nationalmuseum? Auf Souvenirjagd zum Scotts Market? Tipp für Freunde edler viktorianischer Gastlichkeit: auf eine Erfrischung ins legendäre Hotel The Strand. Einige Hotelzimmer stehen bis ca. 17 Uhr zur Verfügung, damit Sie sich vor der Rückreise noch einmal frisch machen können. Nachmittags Transfer zum Flughafen. Abends Flug mit Thai Airways nach Bangkok bzw. mit Silkair nach Singapur und Weiterflug mit Thai Airways bzw. Singapore Airlines nach Europa (jeweils nonstop, Flugdauer ca. 12 Std.).

Morgens Ankunft und Anschluss zu weiteren Städten.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Singapore Airlines z. B. von Frankfurt oder München nach Mandalay und zurück von Yangon; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) von Bagan nach Heho und von Heho nach Yangon mit Mann Yadanarpon Airlines
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Thai Airways)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady von Mandalay nach Bagan
  • 11 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Einzelzimmer bzw. halbes Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen auf einem Schiff, ein Mittagessen mit Kochkurs, 2 Mittagessen, ein Welcome-Dinner und 4 Abendessen in landestypischen Restaurants, 2 Abendessen im Hotel
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Einige Zimmer am Abreisetag bis ca. 17 Uhr
  • Termin 20.12. mit Weihnachts-Dinner im Hotel River View und Silvester-Dinner im Restaurant, Sekt um Mitternacht
  • Pferdekutschfahrt in Bagan
  • Bootsfahrten auf dem Inlesee lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder (ca. 55 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 45 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 40 € - Indein mit Mittagessen
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Paderborn
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Mittelklasse-/Komfort-Hotels

Reiseziele

Myanmar

Themen der Reise

Rundreise

me&more – allein reisen, gemeinsam erleben
Bei Studiosus me & more reisen Sie immer in einer Gruppe weltoffener, aufgeschlossener und alleinreisender Menschen. Gleich zu Anfang der Reise beim Welcome-Dinner lernen Sie sich zwanglos kennen. In dieser freundschaftlichen Atmosphäre finden Sie schnell auch Partner für einen gemeinsamen Abendspaziergang, für einen Theaterbesuch oder einfach zum Reden, Diskutieren und Lachen.

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Myanmar beantragt Studiosus (Frist 4 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Gesundheitshinweise
Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können. Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen
Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann. Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein. - Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Myanmar
Unverändert gültig seit: 5. März 2019 Aktuelle medizinische Hinweise Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen. Impfschutz Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt fordert grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio, (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und HerpesZoster (Gürtelrose). Die Impfung gegen Influenza schützt auch gegen die Schweinegrippe H1N1, die in Myanmar zuletzt 2017 ausbrach. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Poliomyelitis (Kinderlähmung), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen. Dengue Fieber Dengue Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue Fieber tritt in Myanmar häufig auf, vorwiegend während der Regenperioden. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, siehe Merkblatt Expositionsprophylaxe. Zika-Virus-Infektion Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Myanmar als Land mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden. Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren. In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus. Chikungunya-Fieber Chikungunya Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z. T. langanhaltenden Gelenkschmerzen, die in Myanmar immer wieder auftreten kann. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung, Japanische Enzephalitis Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb ist ein sorgfältiger Mückenschutz (s.u.) und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig. Malaria In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko, verstärkt in den Regenperioden (März - Dezember). Zunehmende Arteminisin-Resistenzen werden berichtet. Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht vor allem im Südosten (Karen, Kayah, Tenasserim, östliches Shan), besonders im Grenzgebiet zu Thailand sowie im Westen (südwestliches Chin mit Grenzgebiet zu Bangladesch und Indien. Ein geringes Risiko besteht in den übrigen Landesteilen. Höhenlagen über 1000m sowie die Stadtgebiete von Rangun und Mandalay gelten als malariafrei. Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (in Myanmar ca. 65% der Fälle) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ist je nach Reiseprofil die Mitnahme einer Notfallselbsttherapie sinnvoll (siehe www.dtg.org). Hierfür wird in Myanmar nur Atovaquon/Proguanil (z.B. Malarone®) empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden: - köperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden) - tagsüber (u.a.Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria, Japanische Enzephalitis) - Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen - ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen - möglichst Aufenthalt in mückengeschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlage) HIV / Aids HIV/AIDS ist mittlerweile auch in Myanmar, insbesondere in größeren Städten und in den Grenzgebieten, ein gravierendes Problem. Gefährdet sind alle, die Infektionsrisiken eingehen: ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen, Tätowierungen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen. Durchfallerkrankungen Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden. Tollwut Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Myanmar nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Myanmar eine besondere Bedeutung zu. Vogelgrippe / Aviäre Influenza Auch in Myanmar tritt die die klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenza, „Vogelgrippe“) auf. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auf den Besuch von Geflügelmärkten. Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, und Landwirtschaft www.bmelv.de veröffentlichten aktuellen Informationen für Reisende zur Vogelgrippe. Tuberkulose Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger. Medizinische Versorgung Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete englisch-/französischsprechende Ärzte. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs von den z. T. hohen Temperaturen geschützt werden. Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Myanmar bewusst sein.

Sicherheit geht vor!
Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes. Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir möchten Sie daher über die derzeitige Sicherheitslage in Myanmar informieren und übersenden Ihnen zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch. Der tiefgreifende Prozess der Umgestaltung und Demokratisierung der letzten Jahre hat bisher nicht zu einer Beruhigung der zahlreichen ethnischen und religiösen Spannungen, insbesondere in den Grenzregionen zu Thailand, China und Bangladesch, beigetragen. Neue Kämpfe im Nordosten des Shan-Staates sowie im nördlich angrenzenden Kachin-Staat haben den Bemühungen um ein Friedensabkommen mit den im Land aktiven ethnischen Rebellenarmeen einen schweren Rückschlag versetzt. Wegen der angespannten Sicherheitslage in diesen Regionen bieten wir auch keine Reisen dorthin an. Im Herbst 2016 sind im Rakhine-Staat, im äußersten Westen Myanmars, neue bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Untergrundkämpfern der hier lebenden Minderheit der Rohingya und den Sicherheitskräften ausgebrochen. Eine Lösung dieses seit Jahren schwelenden Konflikts ist derzeit nicht absehbar. Besuche in der Arakan-Region sind vor diesem Hintergrund bis auf weiteres nicht möglich. Unproblematisch sind hier ausschließlich Badeaufenthalte in Ngapali Beach. Da landesweit gewaltsame Demonstrationen und vereinzelte Unruhen nicht auszuschließen sind, rufen wir Reiseleiter und örtliche Partner zu erhöhter Vorsicht und zum Meiden von politisch motivierten Menschenansammlungen auf. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Mit freundlichen Grüßen Studiosus Reisen München Stand: 11. Juli 2019

Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts
Myanmar Unverändert gültig seit: 11. Juli 2019 Landesspezifische Sicherheitshinweise Innenpolitische Lage/Terrorismus In Teilen des Kachin State bzw. nördlichen Shan State werden weiterhin bewaffnete Konflikte zwischen Rebellenarmeen und dem myanmarischen Militär ausgetragen, bei denen es auch zu Todesopfern kam. Dies betrifft auch die Städte Lashio und Hsipaw bzw. deren Umgebung. Viele Menschen sind auf der Flucht, Grenzübergänge zu China wurden teilweise geschlossen. In einigen Grenzregionen, in denen bewaffnete Rebellengruppen operieren (Teile des Chin State und der Sagaing Region, Teile der Shan, Mon, Kayin, Karen und Kayah States) bleibt die Lage angespannt. Besondere Vorsicht ist hier geboten. Ungekennzeichnete Minenfelder stellen eine zusätzliche Gefahr dar. Es kommt im Rakhine State immer wieder zu ethnisch motivierten Zusammenstößen. Insbesondere in der Stadt Mrauk-U und umliegenden Gemeinden finden seit Anfang 2019 verstärkt Kampfhandlungen statt. Die touristischen Städte Ngapali und Sittwe sind derzeit nicht betroffen. In einigen Teilen Rakhines bestehen jedoch Ausgangssperren. Der Aufenthalt in den Grenzregionen ist nur mit besonderer Genehmigung gestattet. Von Reisen in die oben genannten Regionen wird derzeit abgeraten. Politisch motivierte Gewalttaten können nicht ausgeschlossen werden. Immer wieder werden in Myanmar Sprengstoffanschläge verübt, bei denen es auch zu Toten und Verletzten kommt. Bei Demonstrationen in größeren Städten des Landes besteht stets die Gefahr, dass sie von Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst werden. Reisenden wird empfohlen, sich von eventuellen Protestzügen und Demonstrationen fernzuhalten. Auch zunächst friedliche Proteste können unvermittelt in gewalttätigen Auseinandersetzungen enden. Naturkatastrophen Myanmar befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erdbeben gerechnet werden muss. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das deutsche GeoForschungsZentrum. In den Küstenregionen treten während des Monsuns (von Mai bis Oktober) Zyklone auf. Reisende in dieser Region werden gebeten, ggf. die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten. Versorgung im Notfall Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten. Krisenvorsorgeliste Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in der Krisenvorsorgeliste zu registrieren, um eine schnelle Kontaktaufnahme in einem Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges AmtKrisenreaktionszentrum 11013 BerlinTel.: +49-30-18 17-2000Fax: +49-30-18 17-51000

Haftungsausschluss
Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Bürgerservice Arbeitseinheit 040 D-11013 Berlin Tel.: (030) 5000-2000 Fax: (030) 5000-51000

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
25.10.2019 - 07.11.2019 - -
15.11.2019 - 28.11.2019 € 2.825,- - Zu diesem Datum anfragen
20.12.2019 - 02.01.2020 € 3.375,- € 3.785,- Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 2.825,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 82021

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Myanmar"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung