Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Südafrika - mit Flair, mit Viktoriafällen

22-tägige Studienreise

Ein üppiges Frühstück auf der Terrasse, eine Tasse Tee im Garten oder ein Sundowner an der Bar - oft machen gerade die kleinen Extras eine Reise zum besonderen Erlebnis. Genießen Sie das besondere Flair des Landes in stilvollen Hotels! Daneben bietet unsere Studienreise eine einzigartige Mischung aus urbanen Höhepunkten und Naturerlebnissen: Wolkenkratzer mit spiegelnden Glasfassaden neben Slumhütten, die überwältigende Tierwelt des Krügerparks, endlos scheinende Sandstrände an der Küste, weltberühmte Weingüter, den Blick vom Kap der Guten Hoffnung. Last, but not least: Mit Ihrer Studiosus-Reiseleiterin öffnen Sie helle und dunkle Kapitel der Geschichte und blicken bei Begegnungen mit Südafrikanerinnen und Südafrikanern auch auf die aktuellen Probleme des Landes.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Von Frankfurt oder München abends Weiterflug mit South African Airways Richtung Johannesburg (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 10 Std.). Lektüretipp für den Flug: ein Krimi des südafrikanischen Erfolgsautors Deon Meyer.

Am Morgen landen Sie in Johannesburg. Ihre Studiosus-Reiseleiterin begrüßt Sie am Flughafen, dann geht es gleich zu Mrs Ples, steinalt, aber als Jugendliche verstorben. Frau oder Mann, die Wissenschaftler streiten. Über zwei Millionen Jahre alt sind die fossilen Überreste im Nationalmuseum in Pretoria. Liegt die Wiege der Menschheit in Südafrika? Das Voortrekker-Monument erzählt von der jüngeren Geschichte und den Anfängen des Burenstaats, in dem heute Menschen aller Hautfarben weitgehend friedlich miteinander leben können. Nachmittags beziehen wir dann unsere Zimmer in Fourways, einem wohlhabenden Vorort von Johannesburg. 120 km. Zwei Übernachtungen im erstklassigen Hotel Palazzo Montecasino.

Frisches Obst, Eier und Speck – der Tag beginnt mit einem opulenten Frühstücksbuffet, bevor wir auf Zeitreise durch die vielschichtige Metropole Johannesburg gehen: Das bunte hektische Leben in der alten Innenstadt zeugt von der Aufbruchstimmung, die Südafrika ergriffen hat. Das Apartheidmuseum und unsere Rundfahrt durch Soweto konfrontieren uns mit der schwierigen Vergangenheit und der bestehenden sozialen Ungleichheit im Land. Appetit? Dann probieren Sie beim Mittagsbuffet in Soweto Chakalaka, das traditionelle Township-Gericht. Nachmittags besuchen wir ein Selbsthilfeprojekt und sprechen mit dem Leiter über die Probleme des Landes: Armut, Wohnungsnot, Aids – leider alles brandaktuelle Themen in Südafrika. Und am Abend? Im Montecasino gleich neben unserem Hotel haben Sie die Wahl unter zahlreichen Restaurants, dem Spielcasino und einer Showbühne.

Wir stoßen vor ins Herz Südafrikas - in die unendliche Weite des Landes. Maisfelder, gigantische Rinderfarmen, Kohlebergwerke. Im Goldrauschstädtchen Pilgrim's Rest weht uns der Geist der Vergangenheit ins Gesicht: die Wellblechhäuser, die Kneipen - hier könnte man auch einen Western drehen. Gegen Abend erreichen wir unser am Ufer des Flusses Sabie gelegenes Ferienresort, umgeben von einem wunderbar gepflegten Golfplatz. 450 km. Vier Übernachtungen bei Hazyview in der Nähe des Eingangs zum Krügerpark.

Um 5 Uhr heißt es: Raus aus den Federn - wir wollen dabei sein, wenn die Savanne erwacht! Auf geht's zu einer aufregenden Safari in offenen Fahrzeugen im legendären Krüger-Nationalpark. Wir nehmen die Fährte der "Big Five" auf: Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard und Büffel. Aber auch Impalas, Kudus, Giraffen und Paviane präsentieren sich als Fotomodelle. Auf einem gesicherten Rastplatz packen wir unsere Frühstücksboxen aus, bevor wir uns erneut auf Fotopirsch begeben, um die einmalige Flora und Fauna zu genießen. Rückkehr ins Hotel im Laufe des Nachmittags und Freizeit. Ca. 250 km.

Ein Tag wie eine Wundertüte: voller Überraschungen - und extrem aussichtsreich. Wasserfälle, bizarre Felsen, Trauer- oder Freudenfluss oder beides? Wir folgen den "Glücksspuren" des glücklosen Goldgräbers Digger Bourke bis zum Blyde River Canyon. Spektakulärer Höhepunkt: die Drei Rondavels. Beim "Gottesfenster" bietet sich uns bei gutem Wetter ein Panorama mit Ausblick fast bis nach Mosambik. Insiderwissen bekommen wir am späten Nachmittag, wenn ein Jugendchor aus der Township für uns singt. Im Gespräch mit dem Chorleiter erfahren wir, wie er den jungen Leuten Hoffnung und Zuversicht vermittelt. 170 km.

Schon Pläne für Ihren freien Tag? Entspannen Sie doch am Hotelpool! Sie können aber auch mit Ihrer Reiseleiterin zu einem zweiten Ausflug in den Krügerpark aufbrechen (6 Std., 75 €). Oder lieben Sie es heute noch aktiver? Die Funsport-Fans unter Ihnen entscheiden sich vielleicht für eine Sause an einem 1,2 km langen Stahlseil über die Wipfel der Maulbeerfeigenbäume. Oder Sie gehen raften. Per Boot oder mit Lkw-Schläuchen - beides ein Riesenspaß! Es gibt eine große Auswahl. Ihre Reiseleiterin hilft Ihnen bei der Buchung.

Auf Wiedersehen, Krügerpark! Durch weites Land vom Lowveld ins Highveld geht es zurück zum Flughafen von Johannesburg. 440 km. South African Airways bringt uns nachmittags in zwei Stunden nach Port Elizabeth.

Szenenwechsel: Immergrüner Regenwald und vom Meer umtoste Felsen - aus dem reichhaltigen Angebot der Natur im Tsitsikamma-Nationalpark kann jeder seine "Rosine" herauspicken. Ein Spaziergang zu einer Hängebrücke? Oder lieber eine kleine Bootsfahrt auf dem Storms River (gezeitenabhängig, ca. 5 €)? Anschließend folgen wir dann wieder gemeinsam der legendären Gartenroute: Flüsse, Bäche und Lagunen, Wälder, Wiesen, Strände und Felsenküsten wechseln einander ab. Über Plettenberg Bay erreichen wir Knysna. 280 km. Hier erwartet uns ein elegantes Hotel. Es bietet nicht nur Kamin und Veranda in jedem Zimmer, sondern auch einen fantastischen Ausblick über die Lagune von Knysna. Zwei Übernachtungen bei Knysna.

Knysna ist ein beliebter Ferienort der Südafrikaner. Kein Wunder, er liegt herrlich von Wald umgeben, die Meeresluft weht einem um die Nase, und der Strand ist nicht weit. Wir fahren erst mit dem Boot, dann per Traktor ins Naturreservat Featherbed. Hier folgen wir dem etwa 2,5 km langen Naturlehrpfad mit Abstechern zu Klippen und Höhlen. Gestärkt nach einem Mittagsbuffet geht es mit dem Boot zurück nach Knysna. Der Nachmittag gehört Ihnen. Tipp: Machen Sie doch einen Abstecher nach Brenton-on-Sea, einem kleinen Ferienort mit einem traumhaften Sandstrand. Der ist allerdings eher etwas für Spaziergänger als für Schwimmer: Die Brandung ist heftig, die Strömung stark! Vor dem Abendessen probieren wir dann die bekannten Knysna Oysters, frisch aus dem Indischen Ozean.

Weiter auf der Gartenroute. In Wilderness erwartet uns ein toller Strand. Von George geht es hinauf in die Outeniquaberge und weiter in die Halbwüste Kleine Karoo. In Oudtshoorn besuchen wir eine Straußenfarm. Vorsicht, die Vögel sehen friedlicher aus, als sie sind! Vor Ort bekommen wir Einblick in die Zucht der Tiere, bevor wir ein saftiges Straußensteak zu Mittag probieren. Lecker! Schließlich erreichen wir das private Wildreservat Botlierskop oberhalb von Mossel Bay. Hier schlafen wir in Luxuszelten mitten in der Wildnis und genießen den hereinbrechenden Abend am Pooldeck. 240 km. Zwei Übernachtungen bei Mossel Bay.

Sonnenbrillen und Kameras eingepackt? Wir gehen auf eine morgendliche Wildbeobachtungsfahrt im Wildreservat und hoffen, dass uns Löwen, Nashörner und Elefanten vor die Linse laufen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht es auf eine weitere Pirschfahrt. Oder entspannen Sie am Pool unserer Lodge und genießen Sie den Luxus der Anlage!

In Mossel Bay steht der berühmte Postbaum, den Seefahrer früher als Briefkasten auf den Reisen von Europa nach Asien nutzten. Heute steht hier ein Briefkasten in Stiefelform. Der exzentrischste Ort in Südafrika, um seine Postkarten abzuschicken. Im Museum betrachten wir die Replik einer portugiesischen Karavelle. Im historischen Swellendam bewundern wir die Häuser im kapholländischen Stil. Ziel unserer heutigen Tagesetappe ist Somerset West, der Villenort am Fuße des Helderbergs. In unserem Hotel verbinden sich kapholländischer, fast altweltlicher Charme und hypermodernes Kapstädter Design. Drei Übernachtungen bei Somerset West.

Ein besonders genussvoller Ausflug! Für das Auge: malerische kapholländische Häuser und von uralten Bäumen gesäumte Straßen in Stellenbosch. Für den Geist: Franzosen kultivierten den Weinbau in Südafrika. Was ist in Franschhoek von der Kultur der Hugenotten geblieben? Und, last, but not least, für den Gaumen: eine Weinprobe auf einem renommierten Weingut. 70 km.

Der Tag gehört Ihnen! Vielleicht wollen Sie einen Spaziergang zum nahegelegenen Spitzenweingut Vergelegen machen. Der Besuch und eine Weinprobe lohnen sehr. Wer Lust auf einen Tagesausflug hat, kann eine Tour mit der Reiseleiterin nach Hermanus buchen (65 €). Zunächst begrüßen wir die Pinguine am Stony Point, dann stoppen wir am botanischen Garten in Betty's Bay. In Hermanus lassen sich zwischen Mai und Anfang November von den Klippen aus Wale beobachten, die hier ganz nahe an die Küste heranschwimmen, um ihre Jungen zur Welt zu bringen. 320 km.

Wir brechen auf nach Kapstadt, denn wir wollen mit der Seilbahn auf den Tafelberg (wetterabhängig). Grandios: der Blick über Kastell, Greenmarket Square und die anderen Stationen unserer anschließenden Stadtbesichtigung. Die spektakuläre Lage am Fuße des Tafelbergs macht die "Mother City" Südafrikas zu einer der schönsten Städte der Welt. Wieder auf Meereshöhe erkunden wir den Company's Garden, bereits im 17. Jahrhundert gepflanzt, und das historische Zentrum. 60 km. Der spätere Nachmittag ist frei. Drei Übernachtungen in Kapstadt in einem sehr guten Hotel im vornehmen Viertel Claremont.

Heute können Sie Kapstadt ganz individuell erleben. Unser Hotel bietet viele Annehmlichkeiten, darunter einen exklusiven Spa. Doch wäre es schade, den ganzen Tag im Hotel zu verbringen. Ihre Reiseleiterin hat zahlreiche Tipps parat. Besuchen Sie die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island, auf der Nelson Mandela fast zwei Jahrzehnte gefangen gehalten wurde (UNESCO-Welterbe)! Oder machen Sie eine Champagner-Bootsfahrt in der Tafelbucht! Spektakulär ist das 2017 neu eröffnete Museum für zeitgenössische Kunst MOCAA mit der herausragenden Sammlung von Jochen Zeitz, ehemals Chef des Sportschuhherstellers Puma. Wer lieber auf Souvenirjagd gehen möchte, findet tolle Geschäfte an der Waterfront. Abendessen in eigener Regie.

Eine der schönsten Küstenstraßen der Welt führt uns zum Endpunkt der Reise: dem legendären Kap der Guten Hoffnung. Tief unter uns brandet das Meer gegen die berühmten Felsen. 140 km. Zum Abschied von Ihrer Reiseleiterin und Ihren Mitreisenden erwartet Sie in unserem Hotel ein mehrgängiges Menü im Restaurant Myoga - ein kulinarischer Höhepunkt in einem der führenden Gourmettempel Kapstadts.

Sie fliegen am Vormittag mit South African Airways von Kapstadt über Johannesburg nach Victoria Falls in Simbabwe. Ein Beauftragter unserer Agentur begrüßt Sie am Flughafen und begleitet Sie zu Ihrem Hotel ganz in der Nähe der Wasserfälle. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Genießen Sie die Ruhe und nehmen Sie einen Drink an der Bar! Sie haben auch Gelegenheit zu einem ersten Spaziergang zu den Wasserfällen (Eintritt ca. 28 €) und am Ufer des Sambesis. Zwei Übernachtungen an den Viktoriafällen.

Am Vormittag holt Sie ein Mitarbeiter unserer Agentur vom Hotel ab und begleitet Sie zu den Viktoriafällen. Der Weg führt zu verschiedenen Aussichtspunkten, von denen Sie die gewaltigen Wassermassen in die Schlucht hinabstürzen sehen. Vergessen Sie nicht Ihren Regenschirm, denn bei hohem Wasserstand sprüht die Gischt hoch hinauf! Für den Nachmittag ist eine geruhsame Bootspartie auf dem Sambesi geplant, bei der Sie mit einem Glas Wein oder einem Cocktail in der Hand die Flusspferde beobachten können.

Den Vormittag können Sie nach Lust und Laune genießen. Am Nachmittag Rückflug von Victoria Falls nach Johannesburg und Anschluss zum Flug nach Europa (Umsteigezeit ca. 4,5 bis 6 Std.).

Frühmorgens Ankunft in Frankfurt oder München und Anschluss zu den anderen Orten.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit South African Airways von Frankfurt oder München nach Johannesburg und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) mit South African Airways von Johannesburg nach Port Elizabeth
  • Linienflug (Economy) mit South African Airways von Kapstadt über Johannesburg nach Victoria Falls und zurück nach Johannesburg
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 140 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 19 Übernachtungen, sehr gute Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen im Hotel, ein Mittagessen auf einer Straußenfarm, 2 Mittagessen in Restaurants, 13 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einem Gourmetrestaurant
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche, Englisch sprechende Führer an den Viktoriafällen (keine Studiosus-Reiseleitung)
  • Eine Weinprobe
  • Austernprobe in Knysna
  • Safarifahrten in offenen Geländefahrzeugen im Krügerpark und im Botlierskop-Wildreservat
  • Seilbahnfahrt auf den Tafelberg
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 240 €)
  • Visumgebühren für Simbabwe
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Jeep-, Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 65 € - Ausflug Hermanus
  • 75 € - Ausflug Krügerpark (6 Std.)
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Paderborn
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

12 bis 20 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Sehr gute Hotels mit Stil und Atmosphäre

Reiseziele

Gardenroute (Südafrika), Johannesburg (Südafrika), Kap der guten Hoffnung (Südafrika), Kapstadt (Südafrika), Krüger Nationalpark (Südafrika)

Themen der Reise

Erlebnisreise, Gruppenreise, Kulturreise, Kunstreise, Naturreise, Rundreise, Safari, Studienreise

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Reisepass erforderlich. Das Visum für Simbabwe wird bei der Einreise erteilt. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Sehr geehrter Reisegast, Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Simbabwe zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch Die politische Situation in Simbabwe ist seit dem erzwungenen Ruhestand des Gründungspräsidenten Robert Mugabe ruhig geblieben. Die inneren Spannungen im Land sind einem verhaltenen Optimismus gewichen. Im Hinblick auf die Mitte 2018 anstehenden Wahlen kann es jedoch weiterhin zu spontanen Menschenansammlungen und Demonstrationen kommen. Dies gilt in erster Linie für die Städte und dicht besiedelten ländlichen Regionen im Herzen des Landes. Die Viktoriafälle liegen am äußersten Ende Simbabwes, weit abseits der nächsten größeren Stadt. Unruhen gab es hier nach unseren Erkenntnissen noch nie, das touristische Leben verlief auch zu Zeiten der größten politischen Krise im letzten Jahrzehnt weitgehend normal. Wir empfehlen lediglich, mit Wertsachen achtsam umzugehen, da Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl auch hier vorkommen kann. Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits und eine gut geplante und in Zusammenarbeit mit einem langjährig bewährten Partner organisierte Reise größtmögliche Sicherheit bietet. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Mit freundlichen Grüßen Ihr Studiosus-Team Stand: 28. Mai 2018

Sicherheitshinweis
Simbabwe Stand: 12. Oktober 2018 Landesspezifische Sicherheitshinweise Innenpolitische Situation Auf Grund der angespannten wirtschaftlichen Lage und der daraus resultierenden sozialen Spannungen muss in den städtischen Ballungsräumen mit Demonstrationen und teilweise gewaltsamen Auseinandersetzungen gerechnet werden. Reisende sollten sich von Menschenansammlungen fernhalten, die Lageentwicklung über die lokalen Medien verfolgen und Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge leisten. Die Beteiligung an Diskussionen mit politischem Inhalt sollte, auch in den sozialen Medien, vermieden werden. Außerhalb ihrer Unterkunft sollten Reisende stets Ausweisdokumente mit sich führen. Reisende, die unvermittelt in die unmittelbare Umgebung von Demonstrationen geraten, sollten diese sofort verlassen und nicht fotografieren. Auch dürfen Ausländer ohne staatliche Akkreditierung nicht über die aktuellen Entwicklungen im Land berichten. Das schließt auch jegliches Sammeln von Informationen, Gespräche mit der Bevölkerung oder Schnappschussfotografien mit der Handykamera ein, da dies als illegale journalistische Tätigkeit ausgelegt werden kann. In Notfällen ist von den Sicherheitskräften in der Regel keine Hilfe zu erwarten. Kriminalität Bei Reisen nach Simbabwe muss berücksichtigt werden, dass die ausgesprochen schwierige politische, wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung zu einem Anstieg der Kriminalität geführt hat. Vor allem in den Innenstädten von Harare und Bulawayo, aber auch in den kleineren Städten, sind verstärkt Taschendiebstähle und „smash and grab“-Überfälle zu verzeichnen. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man möglichst nicht zu Fuß unterwegs sein. Im Auto sollten die Fenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Handtaschen, Fotoapparate usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen. Nachts besteht ein erhöhtes Überfallrisiko, besonders in den Städten, an roten Ampeln und unbeleuchteten Kreuzungen. Infrastruktur/Straßenverkehr In Simbabwe herrscht Linksverkehr. Meist schlechter Straßenzustand, nicht funktionierende Ampeln, Tiere auf Landstraßen, schlechte Straßenbeleuchtungen und Fahrzeugen und überhöhte Geschwindigkeiten stellen ein erhebliches Unfallrisiko dar. Bei Reisen mit dem eigenen PKW oder Mietwagen sollten die Hauptstraßen nicht verlassen werden. Wegen erhöhter Unfallgefahr sollte nach Einbruch der Dunkelheit auf Fahrten über Land verzichtet werden. Der Zustand der Mietwagen ist nicht mit dem in europäischen Ländern zu vergleichen. Es empfiehlt sich, bei Anmietung eine möglichst gute Versicherung abzuschließen, da Reisende sonst, auch bei Fremdverschulden, für die Schäden am Mietwagen haften müssen. Von Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen wird dringend abgeraten. Diese sind wegen fehlender Ersatzteile und mangelhafter Wartung oftmals in schlechtem technischem Zustand. Taxen stehen vor allem von den großen Hotels aus zu Verfügung, können aber auch per Telefon gerufen werden. Grundsätzlich sind lizensierte Taxis mit Taxametern ausgestattet. Fehlt dieses, sollten Reisende einen pauschalen Preis aushandeln. Dies empfiehlt sich insbesondere bei einer längeren Fahrt. Weltweiter Sicherheitshinweis Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten:

Haftungsausschluss
Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor. Auswärtiges Amt Bürgerservice Arbeitseinheit 040 D-11013 Berlin Tel.: (030) 5000-2000 Fax: (030) 5000-51000

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
08.02.2019 - 01.03.2019 - -
08.03.2019 - 29.03.2019 - -
04.10.2019 - 25.10.2019 € 6.455,- € 7.645,- Zu diesem Datum anfragen
11.10.2019 - 01.11.2019 - -
25.10.2019 - 15.11.2019 € 6.455,- € 7.645,- Zu diesem Datum anfragen
08.11.2019 - 29.11.2019 € 6.455,- € 7.645,- Zu diesem Datum anfragen
20.12.2019 - 10.01.2020 € 6.755,- € 7.945,- Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 6.455,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 81979

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Südafrika - mit Flair, mit Viktoriafällen"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung