Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Südafrika - entspannt entdecken

21-tägige smart & small

Die Höhepunkte zwischen Krüger-Nationalpark und Kapstadt in kleiner Gruppe und in aller Ruhe erleben. Die Unterkünfte sind handverlesen: elegante Gästehäuser – mal ländlich und mal am Meer –, eine Olivenfarm und ein Art-déco-Hotel in Kapstadt. Der Reiserhythmus: sehr entspannt, denn zwischendurch haben wir freie Tage eingestreut, damit Sie sich auch bestens erholen. Golfer können sich auf mehrere Golfplätze in Hotelnähe freuen.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen, am Abend Flug ab Frankfurt bzw. München mit South African Airways nach Johannesburg (Nachtflug, nonstop).

Sie landen morgens in Johannesburg, wo Ihr Studiosus-Reiseleiter alle Gäste empfängt. Gemächlich rollt der Bus aus dem Hochland in Richtung Krüger-Nationalpark – beste Gelegenheit, sich ganz entspannt einen Eindruck von der Weite des Landes zu verschaffen. Das Boutique-Hotel • Perry's Bridge Hollow mit 34 gemütlichen Zimmern liegt vor den Toren des Nationalparks. Auf Ihrer Terrasse mit Gartenblick oder im Liegestuhl am Pool können Sie in aller Ruhe ankommen. Beim Abendessen stoßen wir mit südafrikanischem Wein auf die Reise an. Vier Übernachtungen.

Heute lohnt sich ein früher Sprung aus den Federn. Schließlich wollen wir dabei sein, wenn die Tierwelt im Krüger-Nationalpark erwacht. Die Guides nehmen mit uns die Fährten der "Big Five" auf: Löwe, Nashorn, Elefant, Leopard und Büffel. Aber auch Kudus, Giraffen, Paviane und Impalas machen sich gut als Fotomodelle. Nach einer erlebnisreichen Fotosafari können Sie am späten Nachmittag in der Lodge wunderbar entspannen.

Ein Tag wie eine Wundertüte: voller Überraschungen. Grandios präsentieren sich Ihnen die wilden Schluchten des Blyde River Canyon. Sie sehen Wasserfälle, blicken durchs "Gottesfenster" und bei klarem Wetter bis fast nach Mosambik. Wer lieber den Golfschläger schwingen möchte, als auf große Fahrt zu gehen, hat Gelegenheit dazu.

Der Tag gehört Ihnen! Wenn Sie das Safarifieber gepackt hat, pirschen Sie sich einfach noch einmal im Krüger-Nationalpark an die Tierwelt heran (halbtags 75 €). Ihr Reiseleiter hat aber auch Vorschläge für Aktivitäten auf Lager, die den Adrenalinspiegel gehörig pushen: White-Water-Rafting oder White-Water-Tubing zum Beispiel. Und auch hoch zu Ross können Sie die Umgebung erkunden. Abendessen in Eigenregie.

Felder und Weideflächen bis zum Horizont auf dem Weg nach Pretoria. In der Hauptstadt stoßen wir am Voortrekker-Monument oder an der imposanten Statue von Nelson Mandela auf Spuren der Geschichte. Zwischen Pretoria und Johannesburg liegt im ruhigen Villenvorort Irene die • lrene Country Lodge mit ihren 75 eleganten Zimmern. Ein Haus mit viel Charme, gutem Weinkeller und Spa. Zwei Übernachtungen.

Ausflug nach Johannesburg. Ikonen des jungen, dynamischen Südafrika – die Glaspaläste der Innenstadt und das WM-Stadion "Soccer City" – sehen Sie auf der Stadtrundfahrt. Im Apartheid-Museum reisen wir zurück in ein dunkles Kapitel südafrikanischer Geschichte. Beim Besuch in Soweto, der wohl bekanntesten Township Südafrikas, begegnen wir beim Mittagessen einem Stück urbanen Afrika. Anschließend sprechen wir mit den Leitern eines Selbsthilfeprojekts über die Chancen der Bewohner auf eine bessere Zukunft.

Vormittags Flug von Johannesburg nach Port Elizabeth und Fahrt nach Cape St. Francis. Das • Resort Village Break liegt unmittelbar am langen Sandstrand des Küstenortes und hat 14 komfortable Bungalows, Pool und Spa. Für das leibliche Wohl sorgt das angeschlossene, ungezwungene Joe Fish Restaurant. Drei Übernachtungen.

Die Brandung des Indischen Ozeans donnert gegen die Felsen, Flüsse bahnen sich ihren Weg ins Meer, Busch- und Küstenregenwald säumen die Wege – eine traumhafte Kulisse für unsere Wanderung im Tsitsikamma-­Nationalpark zu einem Wasserfall (3 Std., anspruchsvoll; leichtere Alternativen vorhanden). Wer nicht in Wanderlaune ist, lässt sich im Hotel-Spa verwöhnen oder bucht eine Bootsfahrt auf den Kanälen von St. Francis Bay. Abendessen in Eigenregie.

Ein Tag zum Entspannen am Meer. Im Liegestuhl in der Reiselektüre versinken oder am Strand entlangspazieren – das entscheiden Sie nach Lust und Laune. Abendessen in Eigenregie.

Genießen Sie die Fahrt entlang der Gartenroute, wo die Südafrikaner Urlaub machen! Im Ferienort Knysna können Sie feine Früchte des Meeres kosten: südafrikanische Austern. Und am Strand von Wilderness lassen wir uns bei einem Spaziergang vom Winde verwehen. Dann weiter durch die Outeniquaberge nach Oudtshoorn. Auf der • Gästefarm Surval mit ihren 31 gemütlichen Zimmern können Sie das Landleben zelebrieren. Und natürlich müssen Sie die Oliven der hauseigenen Plantage probieren. Zwei Übernachtungen.

Steckt der Strauß tatsächlich den Kopf in den Sand? Löchern Sie beim Besuch auf der Straußenfarm die Experten mit Fragen! Wie Strauß schmeckt, können Sie beim gemeinsamen Mittagessen testen. Gestärkt geht es in die Unterwelt – die Cango-Tropfsteinhöhle gehört zu den beeindruckendsten ihrer Art. Wer lieber Großkatzen als Großvögel sehen möchte, kann im nahen Gepardenpark auf die Pirsch gehen. Abendessen in Eigenregie.

Die historische Route 62 schlängelt sich aussichtsreich durch kleine Städte und die Berge des Kaplandes in die Winelands, wo Südafrikas edle Tropfen reifen. Ziel unserer heutigen Tagesetappe ist Somerset West, der Villenort am Fuße des Helderbergs. In unserem Hotel • Erinvale Estate verbinden sich kapholländischer, fast altweltlicher Charme und hypermodernes Kapstädter Design. 56 Zimmer, ein vorzügliches Restaurant, ein irischer Pub und ein erstklassiger Service warten auf Sie. Drei Übernachtungen.

Ein Tag für Sie. Wer mag, begleitet den Reiseleiter auf einem Ausflug (65 EUR) nach Hermanus, wo man von Juni bis November beim Klippenspaziergang mit ein bisschen Glück Wale erspähen kann. Bei gutem Wetter besteht auch die Gelegenheit zu einer Bootsfahrt ganz nahe heran an die Riesensäuger. Ganz sicher mit großem Aufgebot erwarten Sie auf der Rückfahrt nach Somerset West die Pinguine am Stony Point in Betty's Bay. Abendessen in Eigenregie.

Ein Ausflug mit Stil: Kapholländische Häuser und quirliges Studentenleben sorgen in Stellenbosch fürs besondere Flair. Trčs francais: Franschhoek, wo französische Migranten den ersten Weinstock pflanzten. Und natürlich gibt es beim Besuch auf einem Weingut auch den ein oder anderen Probierschluck. Abendessen wieder in Eigenregie.

Kapstadt, wir kommen! Mit der Seilbahn schweben wir auf den Tafelberg – für den Fünfsterneausblick auf Kapstadt. Unser Hotel • Winchester Mansions zählt mit 76 Zimmern zu den kleineren Häusern der Metropole am Kap. Es liegt an der Strandpromenade des schicken Vororts Sea Point und versprüht, obwohl aufs Modernste restauriert und renoviert, viel Flair der alten Zeit. Der Nachmittag bleibt frei – ideal zum Schauen und Shoppen an der Waterfront. Vier Übernachtungen.

Ein Tag für eigene Interessen. Kapflora im Botanischen Garten Kirstenbosch studieren oder lieber mit der Jeunesse dorée von Kapstadt auf der Strandpromenade von Camps Bay flanieren? Oder sich im spektakulären Museum für zeitgenössische Kunst an der Waterfront in andere Sphären versetzen lassen? Wie es Ihnen gefällt!

Die Highlights der afrikanischen Trendmetropole lernen wir heute kennen: das historische Zentrum am Fuße des historischen Company's Garden genauso wie das Kapstadt der Kunstgalerien und Designershops. Und die bunten Häuser im Malaienviertel Bo Kaap. Am Nachmittag entscheiden Sie: den Tag am Pool ausklingen lassen oder mit einem Abstecher ins neue Mekka der Kreativszene - Woodstock. Abendessen in Eigenregie.

Ab zum Kap! Auf einer der schönsten Küstenstraßen der Welt geht es zum Kap der Guten Hoffnung. Dort brandet das Meer gegen die berühmten Felsen, die Seefahrtsgeschichte schrieben. Den Abschied vom Kap der Lebensfreude feiern wir stilvoll in einem guten Restaurant.

Vormittags bleibt Zeit für letzte Einkäufe. Wer den Flug mit Studiosus gebucht hat, wird zum Flughafen gebracht. Alle anderen Gäste reisen individuell ab. Am Nachmittag Flug mit South African Airways nach Johannesburg und weiter Richtung Frankfurt oder München (Nachtflug, nonstop).

Morgens Ankunft in Frankfurt bzw. München mit Anschluss zu anderen Orten.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Und außerdem: Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung, Eintrittsgelder, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-, Bahn und Jeepfahrten.
  • Linienflug (Economy) mit South African Airways von Frankfurt oder München nach Johannesburg und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 135 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Flughafentransfers
  • Ausflüge und Rundreise in landesüblichen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Wildbeobachtungsfahrt im Krügerpark
  • Eine Weinprobe
  • Seilbahnfahrt auf den Tafelberg
  • Je 4 Nächte in den Hotels Perry's Bridge Hollow**** in Hazyview und Winchester Mansions**** in Kapstadt, je 3 Nächte im Village Break Resort**** in Cape St. Francis und im Erinvale Estate Hotel**** in Somerset West, je 2 Nächte in der Irene Country Lodge**** bei Pretoria und im Gästehaus Surval**** bei Oudtshoorn; alle Unterkünfte mit Klimaanlage und Pool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen im Restaurant und ein Lunch auf einer Straußenfarm, 8 Abendessen im Hotel, ein Abendessen im Restaurant
  • 75 € - Ausflug Krügerpark (6 Std.)
  • 65 € - Ausflug Hermanus
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Köln
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Paderborn
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

8 bis 15 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Komfort-/Luxus-Hotels

Reiseziele

Gardenroute (Südafrika), Kap der guten Hoffnung (Südafrika)

Themen der Reise

Rundreise

Drei Wochen Südafrika - und sechs vorzügliche Unterkünfte. Jede für sich typisch südafrikanisch und doch ganz unterschiedlich, mit eigenem Gesicht. Gediegener Komfort ist selbstverständlich: gut ausgestattete Zimmer mit Klimaanlage, erstklassige Bäder, häufig auch eine Terrasse, kostenfreies WLAN - und dazu freundliche Restaurants mit üppigen Frühstücksbuffets mit frischen Früchten und warmen Gerichten und einer vorzüglichen Küche am Abend. Das Boutique-Hotel • Perry's Bridge Hollow mit 34 gemütlichen Zimmern liegt in Hazyview nur wenige Kilometer von den Toren des Krüger-Nationalparks entfernt. Auf Ihrer Terrasse mit Gartenblick oder im Liegestuhl am Pool können Sie in aller Ruhe in Südafrika ankommen. Sehr günstig zwischen den Großstädten Pretoria und Johannesburg liegt im ruhigen Villenvorort Irene die • lrene Country Lodge mit ihren 75 eleganten Zimmern. Ein Haus mit viel Charme, gutem Weinkeller und Spa. Unser • Ferienresort Village Break liegt direkt am langen Sandstrand des Küstenortes Cape St. Francis. Die Ferienapartments in 14 Bungalows sind geräumig, und für Erfrischung und Entspannung sorgen Pool und Spa, für das leibliche Wohl das angeschlossene ungezwungene Joe Fish Restaurant. Ganz anders unser Quartier bei Oudtshoorn, die • Gästefarm Surval mit ihren 31 gemütlichen Zimmern. Mitten in der Natur an einem kleinen See können Sie hier das Landleben zelebrieren. Genießen Sie den Pool! Und natürlich müssen Sie die Oliven der hauseigenen Plantage probieren. In unserem Hotel • Erinvale Estate in Somerset West verbinden sich kapholländischer, fast altweltlicher Charme und hypermodernes Kapstädter Design. 56 Zimmer, ein vorzügliches Restaurant und ein erstklassiger Service. Auch auf Pool und Spa müssen Sie nicht verzichten. Und da das Hotel in irischem Besitz ist, darf der Pub nicht fehlen, und auch der Weg zum nächsten Golfplatz ist nicht weit! Die letzte Etappe ist Kapstadt. Das Hotel • Winchester Mansions zählt mit nur 76 Zimmern zu den kleineren Häusern der Metropole am Kap. es liegt an der Strandpromenade des schicken Vororts Sea Point und versprüht, obwohl aufs Modernste restauriert und renoviert, viel Flair der alten Zeit. Das kultivierte Restaurant und die Bar haben einen hervorragenden Ruf.

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Was gehört unbedingt in den Koffer?
Folgende Liste soll Ihnen bei der Zusammenstellung Ihres Reisegepäcks helfen: - ausreichend Sonnenschutz (Creme, Hut, Brille) - Reiseapotheke - Insektenschutzmittel - Feuchtigkeits- und Desinfektionstücher - Staubschutz für Kamera - Kopf- oder Halstuch gegen Zugluft und Staub - Taschen-/Stirnlampe mit Ersatzbatterien und -birnen - ggf. Fernglas (für Tierbeobachtungen)

Gesundheitshinweise
Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können. Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen
Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann. Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein. - Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen. ...)()()()()()Medizinische Hinweise Südafrika Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen. Impfschutz Bei der direkten Einreise aus Deutschland (Direktflug!) sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen. Allerdings wird bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieberendemiegebiet deklariertem Land der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt. Das gilt auch für einen transitbedingten Zwischenaufenthalt von über 12 Stunden z.B. in Nairobi oder Addis Abeba. Eine Impfung wird auch bei kürzerem Transit empfohlen, da es zu Verspätungen kommen bzw. in Einzelfällen die Aufenthaltszeit im Transit nicht nachvollzogen werden kann. Eine einzige Impfung gilt inzwischen als lebenslanger Impfnachweis im internationalen Reiseverkehr. Eine Liste der Gelbfieberendemiegebiete finden Sie unter www.who.int. Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und B, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition (Selbstfahrer unter Campingbedingungen, Kontakt zu Wildtieren oder Projektarbeit im Tierschutz) auch Tollwut empfohlen. Malaria Mittleres bis hohes Risiko: Von Oktober bis Mai im Osten der Mpumalanga-Provinz (mit gesamteem Krügerpark und angrenzenden privaten Wildreservaten) und im Norden und Nordosten der Limpopo-Provinz. Eine Malariaprophylaxe (s.u.) ist für diesen Zeitraum empfohlen. Geringes Risiko: Von Juni bis September im Osten der Mpumalanga-Provinz (mit Krügerpark) und im Norden und Nordosten der Limpopo-Provinz; von September bis Mai im Norden und Nordosten von KwaZulu-Natal (inkl.Tembe- und Ndumo- als auch Umfolozi- und Hluhluwe-Wildreservate). Eine konsequente Expositionsprophylaxe wird ganzjährig empfohlen (s.u.).Malariafrei sind alle größeren Städte und übrige Gebiete. Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica, die für über 90% der Malariafälle in Südafrika verantwortlich ist, bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis an den behandelnden Arzt auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Je nach Reiseprofil ist deshalb neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Atovaquon/Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats ist zu empfehlen, alle Medikamente sind aber auch in guter Qualität vor Ort erhältlich. Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden in den betroffenen Regionen empfohlen, - körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), - vor allem in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen, - ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen. Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe. HIV/AIDS Das größte Gesundheitsproblem in Südafrika ist HIV/AIDS mit einer sehr hohen Häufigkeit. Bis zu 20% der erwachsenen Bevölkerung (regionale Unterschiede) sind mit HIV infiziert. Eine durch die Immunschwäche bedingte Ko-Infektion mit Tuberkulose ist die Ursache der hohen Sterblichkeit, wobei gegen Tuberkulosemedikamente multiresistente Keime zum großen Teil mitverantwortlich sind. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Ansteckungsrisiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen. Eine Gefahr der Tuberkuloseansteckung über Tröpfcheninfektion besteht nur in entsprechenden medizinischen Einrichtungen bzw. bei längerem Aufenthalt in beengten Wohnräumen Tuberkulosekranker. Durchfallerkrankungen und Cholera Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera vermeiden: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, selbst Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettenbesuch und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht durchführen, ggfs. Einmalhandtücher verwenden. Das Leitungswasser in den großen Städten ist gesundheitlich unbedenklich, wenn auch nicht besonders wohlschmeckend (Chlor). Schistosomiasis (Bilharziose) Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht beim Baden in Süßwassergewässern (der Limpopo- und Mpumalanga-Provinz, sowie in KwaZulu-Natal und in der östlichen Kapprovinz bei Port Elizabeth). Baden im offenen Süßwasser in den erwähnten Gebieten sollte daher grundsätzlich unterlassen werden. Sonnenschutz Übermäßige Belastung durch UV-Licht führt zu vorzeitiger Hautalterung und kann auch Hautkrebs verursachen. Südafrika liegt geographisch in einer Zone erhöhter UV-Strahlung, so dass entsprechende Vorsorge getroffen werden sollte (Kopfbedeckung, Sonnenschutzcreme mit hohem Schutzfaktor je nach Hauttyp, besondere Vorsicht an Küsten mit kühlem Seewind). Medizinische Versorgung Die medizinische Versorgung ist insgesamt gut. Die privaten Krankenhäuser in den großen Städten haben europäisches Niveau, die staatlichen Krankenhäuser fallen dahinter zurück, bieten aber auch im Notfall einen zielorientierten Service. Die ärztliche Versorgung ist in den ländlichen Gebieten nicht so gut wie in den großen Städten. Wichtiger Hinweis: Für ärztliche Leistungen und Krankenhausbehandlung ist grundsätzlich Vorauskasse in teilweise erheblicher Höhe zu leisten! Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholversicherung wird dringend angeraten! Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org. Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis: Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden können nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich. Die Angaben sind: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes; - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten; - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen; - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein. Haftungsausschluss Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen. Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden. Auswärtiges AmtKrisenreaktionszentrum11013 BerlinTel.: +49-30-18 17-2000Fax: +49-30-18 17-51000

Sicherheit
Südafrika befindet sich zur Zeit in einer Phase des Umbruchs. Ihr Reiseleiter wird Ihnen die Hintergründe zu einzelnen Fragen des politischen Wandels und der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung erläutern. Seit jeher war Südafrika ein Land mit hoher Kriminalität, die in den letzten Jahren trotz wirtschaftlichen Aufschwungs nicht nachgelassen hat. Es empfiehlt sich deshalb, einige Sicherheitsregeln zu beachten. In den Großstädten sollten Sie das Hotel in der Dunkelheit nicht zu einem Spaziergang verlassen, auch gehören Wertsachen und Papiere immer in den Hotelsafe. Verschließen Sie Ihr Zimmer, egal, ob Sie im Raum sind oder ihn verlassen haben. Wir empfehlen außerdem die Mitnahme eines Geldgürtels, in dem Sie Papiere, Flugschein und Ihr Geld aufbewahren. Führen Sie immer nur kleinere Bargeldbeträge im Portemonnaie mit sich und tragen Sie keinen oder nicht kostbaren Schmuck. Seien Sie beim Abheben von Geld am Automaten stets vorsichtig gegenüber Fremden, die Ihnen Ihre Hilfe anbieten. Ein Besuch der Townships ist in unseren Augen ein wichtiger Bestandteil einer Südafrika-Reise. Das Auswärtige Amt weist aus Sicherheitsgründen darauf hin, dass Township-Besuche nur in organisierter Form und unter ortskundiger Führung unternommen werden sollten, was wir bei dieser Reise gewährleisten können.

Hinweis zur Sicherheit in den Hotels
Die Hotels in Südafrika haben ein hohes Niveau. In der Bewertung unserer Kunden schneiden sie regelmäßig überdurchschnittlich gut ab. Nichtsdestotrotz entsprechen die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung im Südlichen Afrika nicht immer dem mitteleuropäischen Standard. Rauchmelder und Sprinkleranlagen in den Zimmern und Gängen sind nicht immer vorhanden, genauso können Notfall-, Evakuierungs- und Lagepläne fehlen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich nach der Ankunft im Hotel selbst einen Überblick über die Anlage und den nächsten Weg ins Freie zu verschaffen. Nicht immer weisen die Fensterbrüstungen und Geländer die in Deutschland vorgeschriebenen Höhen auf. In den meisten Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm. Viele Hotelanlagen sind im Laufe der Zeit schrittweise gebaut bzw. erweitert worden. Wegen der häufigen Hinzufügung von Räumlichkeiten gibt es daher des Öfteren Unebenheiten im Fußboden sowie viele Stufen. Es muss außerdem mit einer nicht ausreichenden Beleuchtung der Außenanlagen des Hotels - insbesondere auch die Zugangswege zu z.B. Bungalows - gerechnet werden. Aufgrund der teilweisen unebenen Wege sollten Sie ein wachsames Auge haben. Die Wassertiefe in Swimmingpools ist manchmal in Metern, manchmal in „Feet“ angegeben oder die Angabe fehlt komplett. Es kann vorkommen, dass die Swimmingpools nachts nicht beleuchtet und gesichert sind. Rettungsringe und ein Bademeister sind in der Regel nicht vorhanden. An Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte muss manchmal mit einer fehlenden Isolierung gerechnet werden. Wir empfehlen Ihnen daher ein gewisses Maß an Umsicht im Umgang mit den Hoteleinrichtungen.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
06.09.2019 - 26.09.2019 - -
20.09.2019 - 10.10.2019 - -
04.10.2019 - 24.10.2019 - -
18.10.2019 - 07.11.2019 € 5.445,- - Zu diesem Datum anfragen
01.11.2019 - 21.11.2019 - -
15.11.2019 - 05.12.2019 € 5.445,- - Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 5.445,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 82192

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Südafrika - entspannt entdecken"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung