Akzeptieren Tourix verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Reisen mit Studiosus

Vietnam - das Land am Mekong aktiv erleben

18-tägige WanderStudienreise

Von Nord nach Süd führt diese WanderStudienreise durch das alte Vietnam. Das authentische Vietnam. Manche behaupten: das vergessene Vietnam. Zusammen mit Ihrem Studiosus-Reiseleiter entdecken Sie es aktiv! Langsam und behutsam sind Sie zu Fuß, mit Fahrrädern, Rikschas und Booten unterwegs, sodass Sie alle Eindrücke in Ruhe aufsaugen können: den Wolkenpass, den Parfümfluss, Orchideen im Regenwald, Tempelberge und das Mekongdelta. Auch die Schwebepartie mit der weltweit zweitlängsten Seilbahn, hinauf zum Gipfel des höchsten Bergs Indochinas, des Fansipans, wird Sie faszinieren – und am meisten die Lebensweise der Menschen: In den Bergdörfern der Jarai und Bahnar, die Sie in ihre Tänze, Gesänge und Glaubenswelt einweihen, machen Sie halt.

Worauf Sie sich freuen können ...

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Mittags Flug von Frankfurt mit Vietnam Airlines nach Hanoi (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.). Fesselnde Fluglektüre: der Spionagethriller "Der Sympathisant" von Viet Thanh Nguyen.

Am Morgen landen Sie in Hanoi. Ho-Chi-Minh-Plakate flattern zwischen uralten Tempelanlagen, Neonreklamen blitzen an gläsernen Hochhausgiganten, Mopedtaxis brausen als Armada durch die Straßen, während Cyclo-Fahrer Touristen ökologisch korrekt durch die Stadt radeln. Ihr Studiosus-Reiseleiter nimmt Sie gleich mit in den Alltagstrubel der Altstadt und zum Haus des Volkshelden Ho Chi Minh. Nachmittags lernen wir den Literaturtempel, Vietnams erste Universität, kennen. Durch fünf Innenhöfe führt uns der Weg zum Mittelpunkt der Gelehrsamkeit. Von dort zum Abendessen ins Zentrum der Kochkunst, ins Restaurant KOTO. Der Besitzer, ein Australier mit vietnamesischen Wurzeln, bringt Straßenkindern das Kochen bei. Kosten Sie! So lecker kann soziales Engagement schmecken.

Auf der Busfahrt zum Delta des Roten Flusses lauschen wir der melancholischen vietnamesischen Monocord-Musik und stimmen uns so auf die nächsten Tage ein. 160 km. Willkommen an Bord! Mittag hisst unsere Dschunke ihre Segel in der Halongbucht (UNESCO-Welterbe). Ein Drache soll hier einst beim Kampf gegen die Chinesen Stuckateur gespielt und die vielen Inseln ins Meer getupft haben, die hinter den Nebelschleiern emporragen. Geologen versuchen uns davon zu überzeugen, dass die Märchenlandschaft das Ergebnis einer abgetauchten Kegelkarstlandschaft sei. Entscheiden Sie selbst, wer recht hat! Die Crew empfängt uns mit einem leckeren Mittagessen. Entspannte Stunden im Liegestuhl, ein Seafood-Dinner an Deck und eine Übernachtung auf der Dschunke liegen dann vor uns.

Ein langer, erlebnisreicher Tag: Frühaufsteher beginnen ihn an Bord mit Morgengymnastik auf Vietnamesisch beim Tai-Chi. Entspannt geht es zurück in den Hafen von Halong und dann mit dem Bus zum mystischen Tempelberg Yen Tu. Wir schnüren die Wanderschuhe und • pilgern (3 Std., mittel, ?400 m ?400 m) – zu Fuß und mit der Seilbahn - hinauf zum Haupttempel. Mittags beim Picknick blicken wir von oben auf die Tempel im Nebel: ein Gemälde wie von alten Meistern auf Leinwand getupft. Gestärkt gehen wir dann die letzten 800 Stufen zur Tempelhalle auf dem Gipfel auf 1000 m Höhe. Nachmittags geht es per Bus zurück nach Hanoi. 200 km.

Auf dem Weg nach Nordvietnam werden die Hügel langsam zu Bergen – Landschaften voller Harmonie. Die kleinen Dörfer, die an den Ufern der Flüsse liegen, üben den Spagat zwischen gestern und heute. Unser Bus schraubt sich in die Berge hinauf, wir halten immer wieder an und überzeugen uns selbst davon, wie ursprünglich die Bergvölker dieser abgelegenen Gegend leben. Plötzlich reckt sich der Fansipan mehr als 3000 m in den Himmel. Mit der 2016 von einem österreichischen Unternehmen fertiggestellten Seilbahn schweben wir aufs Dach Indochinas. Das letzte Stück zum Gipfelglück nehmen wir zu Fuß. Fahrtstrecke 400 km. Zum Abendessen sind wir in einem urigen Restaurant und kosten die Spezialitäten des Dao-Volkes. Zwei Übernachtungen in Sapa auf 1600 m Höhe.

Heute • wandern wir (6 Std., mittel, ?400 m ?600 m) direkt von unserem Hotel los. Sanft schlängelt sich der Wanderpfad durch die Landschaft, bergauf, bergab mit Blick auf stattgrüne Reisterrassen. Im Tal von Sapa scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Frauen der Schwarzen und der Blumen-Hmong mit schwarzen Röcken und bunten Trachten; Wasserbüffel, die die Felder pflügen; Bauern, die ihre Ernte in die Dörfern tragen. Interessantes Thema auf der Wanderung: Wie geht Vietnam mit seinem Minderheiten um? Ihr Reiseleiter berichtet. Unterwegs kosten wir die ländliche Küche in einem Dorf und erfahren beim Besuch der örtlichen Grundschule, wie Bildung auch im letzten Winkel Vietnams angekommen ist.

Markttag in Sapa: Mischen Sie sich zwischen Bergen von Kohl, Maniokwurzeln und Heilkräutern unter die Händler! Hängebauchschweine und Wasserbüffel – herrliche Fotomotive auf dem • Wanderweg (2 Std., leicht, ?100 m ?300 m) nach Ma Tra. Nach einem Mittagessen in einem Restaurant verlassen wir das Bergland und fahren zum Flughafen von Hanoi. 350 km. Abends fliegen wir in die alte Kaiserstadt Hue. Die nächsten beiden Abende sind frei. Ihr Reiseleiter hat jede Menge Restauranttipps parat. Zwei Übernachtungen in Hue.

Vormittags klettern wir ins Cyclo, die Fahrradrikscha der Vietnamesen, und lassen uns unter lautem Geklingel über die Brücke Gustav Eiffels mitten durchs Stadtgewimmel Hues zur Zitadelle fahren. Das riesige Areal ahmt die Verbotene Stadt in Peking nach: farbenprächtig, mit Schnitzereien verziert und kein bisschen verboten für neugierige Wissbegierige wie uns. Die Ufer des Parfümflusses stecken voller Legenden - an Bord eines der knallbunten Drachenboote erleben wir sie selbst, lassen idyllische Dörfer, Reisfelder, Tempel und Pagoden an uns vorbeiziehen und genießen dabei vietnamesische Spezialitäten zum Mittagessen. Ziel ist das pompöse Grab des Kaisers Minh Mang. Aber nicht erschrecken! Steinerne Elefanten, Soldaten und Beamte wachen noch heute über das Grab.

Regencape eingepackt? Heute geht's in den Regenwald! Im Nationalpark steigen wir um in Minibusse und fahren zum Ausgangspunkt unserer • Wanderungen (insgesamt 4 Std., mittel, ?400 m ?400 m) zu einem Wasserfall und auf den Gipfel des Hai Vong Dai. Lianen, Orchideen, Würgefeigen, dichtes Dschungelgrün. Unser Wanderscout, ein Nationalpark-Ranger, kennt jede Pflanze am Wegesrand und diskutiert gern über Naturschutz in Ost und West. Nach einem zünftigen Mittagessen fahren wir wieder an die Küste in unser Strandhotel bei Lang Co. 70 km. Es bleibt Zeit für einen abkühlenden Sprung in den Pool oder für einen Spaziergang am ursprünglichen Strand. Abendessen im Hotel.

Nach dem morgendlichen • Strandspaziergang (1 Std., leicht, ?0 m ?0 m) zum Fischerhafen Lang Co bebildern traumhafte Buchten unsere Fahrt über den Wolkenpass. Hinter jeder Kurve tut sich eine neue großartige Aussicht auf. Nachmittags erreichen wir die Altstadt von Hoi An (UNESCO-Welterbe), wo uns alte Kaufmannshäuser und Versammlungshallen in die glorreiche Vergangenheit der Hafenstadt führen. 60 km. Romantisch wird es am Abend, wenn die Gassen von bunten Lampions erleuchtet werden. Wir bleiben zum Abendessen gleich dort und genießen die würzige Küche Zentralvietnams in einem Restaurant am Hafen. Zwei Übernachtungen in Hoi An.

Genießen Sie einen freien Tag oder schließen Sie sich Ihrem Reiseleiter zu einem Tagesausflug an (70 €)! Vor Tausenden von Jahren erschufen die Könige der Cham die alte Tempelstadt My Son (UNESCO-Welterbe). Während des Vietnamkrieges wurde diese heilige Stätte zum Kriegsschauplatz, der verwunschene Ruinen hinterließ. Auf dem Rückweg kochen wir im Kräuterdorf Tra Que knusprige Reismehlpfannkuchen mit Sojasprossen - Banh Xeo. Beim anschließenden Rundgang über die Felder erklärt uns Bauer Xua seine tägliche Arbeit und warum hier alles Bioqualität hat. 60 km.

Nur ein Reisetag und doch so spannend: Der legendäre Transportweg des Vietcongs ist heute Nationalstraße, die abseits der Touristenpfade in Richtung Süden führt. Die Eindrücke bei der Fahrt sind vielfältig: Berge und Regenwälder, Flüsse und Wasserfälle, kleine Dörfer mit Pfahlbauten, Kautschuk- und Kaffeeplantagen. Ihr Reiseleiter berichtet, dass sich Vietnam nach der wirtschaftlichen Öffnung zum zweitwichtigsten Kaffeeexporteuer hinter Brasilien aufgeschwungen hat. 300 km. Abendessen in einem Restaurant mit Spezialitäten des Hochlandes. Zwei Übernachtungen in einem einfachen Hotel in Kontum- Voraussetzung, um diese beeindruckende und ursprüngliche Region Vietnams erkunden zu können.

Die Jarai leben auch heute ihre uralten animistischen Traditionen: In ihrem Dorf lernen wir ihre besonderen Begräbniszeremonien kennen. Am Nachmittag ist ein Dorf der Bahnar • unser Wanderziel (2 Std., leicht, ?150 m ?150 m). Hier bereiten unsere Gastgeber im Gemeindehaus nur für uns das Abendessen zu, wir sitzen ganz traditionell auf Matten und Stoffdecken. In der tropischen Abendstimmung gewährt uns Frau Yi dann tiefe Einblicke in ihr Projekt: altüberlieferter Tanz und Gesang. Dann locken uns dumpfe Klänge auf den Dorfplatz. Zum Rhythmus der Gongs umrunden junge Männer und Frauen das große Lagerfeuer auf dem Dorfplatz. Ergreifend ist ihre Vorführung, wir werden Teil dieser fremden Welt. Gänsehautmonente! Für inneres Feuer sorgt vor dem Heimweg ein Schluck lokaler Reiswein. Dann leuchten uns die Sterne den • Weg zurück (1 Std., leicht, ?150 m ?150 m) nach Kontum. Fahrtstrecke 50 km.

Mittags Transfer nach Pleiku (90 km) und Flug nach Saigon, wo wir uns schon bald wie in Paris fühlen: im Kolonialviertel rund um die Kathedrale Notre-Dame. Fünf Millionen Mopeds knattern im Zentrum Saigons in den Tag, teilweise ganze Familien suchen auf dem Zweisitzer Platz und schwanken, mit Einkäufen bis zum Helm beladen, über den Asphalt. Moderne Glaspaläste wachsen zwischen uralten Tempeln und heben geradewegs ins Wirtschaftswunder ab. Und wir sind bei einem Rundgang mittendrin! Abends führt Sie Ihr Reiseleiter in sein Lieblingsrestaurant.

Wir sagen Adieu zur Großstadt, das Mekongdelta erwartet uns. In der Kleinstadt Cai Be starten wir mit dem Boot auf dem Neun-Drachen-Fluss, wie der Mekong auf Vietnamesisch heißt. Wasser ist Leben, das spüren wir hier ganz deutlich: Kokosnuss- und Obstplantagen, Reisfelder und Shrimpsfarmen geben den Menschen Arbeit. Gesprenkelt ist der Fluss von zahlreichen Inseln. Auf einer dieser Inseln reicht Ihnen Ihr Reiseleiter frische Früchte zum Kosten, deren Aromen den Gaumen verwöhnen. Appetit bekommen? In einem Familienrestaurant, das in einem Bonsaigarten liegt, lassen wir uns vietnamesische Küche schmecken. Weiter nach Can Tho in unser herrlich gelegenes Hotel mit Pool, Spa und Blick auf den Fluss. Busstrecke 190 km. Zwei Übernachtungen in Can Tho.

Schief hängen die Hausboote der Händler im Wasser, prall gefüllt mit Drachenfrucht oder Ananas, umlagert von unzähligen Ruderbooten: Hausfrauen beim Einkauf, schwimmende Nudelküchen, Lotterieverkäufer, und wir schaukeln auf dem Boot mittendrin. Anschließend • radeln wir (15 km, 2 Std., leicht) durch die Tropenwelt und machen Rast an einem heiligen Baum. Warum er heilig ist, erklärt Ihnen Ihr Reiseleiter bei einer Tasse Tee. Am Nachmittag bleibt Zeit für erholsame Stunden am Pool und Ihre Reiselektüre. In der tropischen Abendstimmung kehren wir noch einmal zurück auf den Mekong. Die untergehende Sonne taucht die Landschaft in ein kraftvolles Rot, während wir bei einer Bootsfahrt und einem leichten Abendessen an Bord stimmungsvoll Abschied von Vietnam nehmen.

Vormittags zurück nach Saigon und noch einmal Vietnam pur: geschäftiges Treiben und Düfte aus unzähligen Garküchen, diesmal im quirligen Chinesenviertel Cholon. 170 km. Letzte Souvenirs finden Sie auf dem Binh-Tay-Markt, wo Sie die freie Zeit bis zum Flughafentransfer verbringen können. Für unsere Gruppe stehen einige Hotelzimmer zur Verfügung, damit Sie sich vor der Rückreise noch einmal frischmachen können. Gegen Mitternacht Rückflug mit Vietnam Airlines nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 13 Std.).

Morgens Ankunft in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Städten.
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi und zurück von Saigon; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflüge (Economy) mit Vietnam Airlines von Hanoi nach Hue und von Pleiku nach Saigon
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (meist mit Klimaanlage), an 9. Tag mit Minibussen
  • 14 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Eine Übernachtung auf einer Dschunke in der Halongbucht (Doppelkabine)
  • Frühstücksbuffet, 4 Mittagessen in Restaurants, 2 Mittagessen und 2 Abendessen an Bord von Schiffen, ein Abendessen im Hotel, 5 Abendessen in Restaurants, ein Abendessen in einem Dorf
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Einige Zimmer am Abreisetag in Saigon bis ca. 18 Uhr
  • Ein Picknick
  • Bootsfahrten auf dem Parfümfluss und im Mekongdelta
  • Eine Fahrradtour
  • Fahrt mit der Seilbahn auf den Fansipan
  • Eintrittsgelder (ca. 85 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 45 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • 70 € - Ausflug My Son und Tra Que
  • Halbes Doppelzimmer: Alleinreisenden bieten wir mit der Option „1/2 Doppelzimmer“ die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen
  • 0 € - ab/bis Basel
  • 0 € - ab/bis Berlin
  • 0 € - ab/bis Bremen
  • 0 € - ab/bis Dresden
  • 0 € - ab/bis Düsseldorf
  • 0 € - ab/bis Frankfurt
  • 0 € - ab/bis Friedrichshafen
  • 0 € - ab/bis Genf
  • 0 € - ab/bis Graz
  • 0 € - ab/bis Hamburg
  • 0 € - ab/bis Hannover
  • 0 € - ab/bis Innsbruck
  • 0 € - ab/bis Leipzig
  • 0 € - ab/bis Linz
  • 0 € - ab/bis Luxemburg
  • 0 € - ab/bis München
  • 0 € - ab/bis Münster
  • 0 € - ab/bis Nürnberg
  • 0 € - ab/bis Salzburg
  • 0 € - ab/bis Stuttgart
  • 0 € - ab/bis Wien
  • 0 € - ab/bis Zürich
Merkmale der Reise

11 bis 25 Reiseteilnehmer

Unterkünfte:

Übernachtung in Mittelklasse-/Komfort-/Luxus-Hotels

Reiseziele

Vietnam

Themen der Reise

Rundreise

Reisepass erforderlich. Das Visum für Vietnam beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Keine Impfungen vorgeschrieben.

Gesundheitshinweise
Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können. Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Ihr Visum beantragen wir
Bei allen Reisen in visapflichtige Länder beantragen wir für Deutsche, Österreicher und Schweizer die notwendigen Visa. Einzelne Botschaften oder Konsulate visieren nur deutsche Pässe und solche von Ausländern mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Sollte die Visierung Ihres Passes daher nicht möglich sein, schreiben wir Ihnen die kalkulierten Visagebühren gut und bitten Sie, sich das Visum selbst zu besorgen. Bei Einsendung von Pass und Formularen beachten Sie bitte unbedingt die von den Konsulaten festgelegten Fristen, die wir Ihnen mit der Reisebestätigung mitteilen. Sollten Sie diese Fristen nicht einhalten oder aus anderen Gründen ein separates Einzelvisum benötigen, entstehen ggf. beträchtliche Mehrkosten, die wir Ihnen weiterberechnen. Für die Besorgung von Einzelvisa stellen wir 25 € pro Person zuzüglich eventuell notwendiger Kurierfahrten, Konsular- oder Expressgebühren in Rechnung.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen
Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann. Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt: - zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes - auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten. - immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. - trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein. - Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Vietnam
Stand: 3. April 2019 Aktuelle medizinische Hinweise Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen. Impfschutz Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert, siehe www.who.int. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose). Als Reiseimpfung wird eine Impfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Enzephalitis empfohlen. Dengue-Fieber Dengue wird in vielen Teilen des Landes inkl. der Städte durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten. Da es derzeit weder eine reisemedizinisch etablierte Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.). Zika-Virus-Infektion Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Vietnam mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung , auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden. Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren. In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes. Malaria Malaria tritt in Vietnam regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 66% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen. Humane Infektionen mit Plasmodium knowlesii sind möglich. Zunehmend werden Arteminisin-Resistenzen berichtet. Mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) vor allem im zentralen Hochland unterhalb 1500m südlich des 18. Breitengrades (Provinzen Kon Tum, Gia Lai, Dak Lak, Binh Phuoc, Dak Nong, sowie Hinterland der Küstengebiete von Quang Tri, Ninh Thuan, Quang Nam, Khanh Hoa); weniger ausgeprägt im gesamten Süden mit dem Mekong-Delta. Geringes oder kein Risiko in den Küstenregionen und im Norden. Stadtgebiete inkl. Ho-Chi-Minh-Stadt und Großraum Hanoi bis zur Halong-Bucht gelten als malariafrei. Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Vietnambesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig. Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe oder eine Notfall-Selbsttherapie empfohlen. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden. Aufgrund der o.g. mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden: - Tragen von körperbedeckende helle Kleidung zu (lange Hosen, lange Hemden) - wiederholtes Auftragen von Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen ganztägig (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) - Schlafen ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz HIV/AIDS HIV/AIDS ist im Lande, insbesondere in den Risikogruppen verbreitet. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Infektionsrisiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen. Durchfallerkrankungen Jährlich kommt es in Vietnam während und nach den Regenzeiten zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Bei entsprechender Behandlung verlaufen diese in der Regel ohne Komplikationen. In den Provinzen Ha Tinh, Quang Binh, Quang Tri und Thua Thien-Hue ist das Meerwasser durch Industrieabwässer verunreinigt, zur Vorsicht beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten in den betroffenen Regionen wird geraten. Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen und Eiswürfel vermeiden. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang, vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden. Japanische Enzephalitis Die meisten Fälle dieser durch Moskitos übertragenen Virusinfektion des Gehirns treten im Süden während der Regen- und der frühen Trockenzeit und im Norden im Spätsommer und Herbst auf. Bei längeren Aufenthalten in ländlichen Gebieten sind Mückenschutz (s.o.) und eine Impfung wirksame Prophylaxemaßnahmen. Tollwut Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Vietnam nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Vietnam je nach Reiseprofil eine besondere Bedeutung zu. Tuberkulose Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger auch in Vietnam. Diverse Influenza Infektionen Seit einigen Jahren ist in Vietnam die klassische Geflügelpest (aviäre Influenza A/H5N1, Vogelgrippe) bekannt. Seit den ersten Krankheitsfällen, im Dezember 2003, wurden in Vietnam immer wieder Ausbrüche von H5N1 registriert. Zahlenangaben der WHO zu den menschlichen Erkrankungen sowie weitere Informationen können über www.who.int sowie www.pandemicflu.gov eingesehen werden. Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, gilt als Übertragungsweg weiterhin der direkte Kontakt mit infiziertem Geflügel. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auch auf den Besuch von Geflügelmärkten. Die saisonale Influenza ist über das ganze Jahr zu unterschiedlichen Jahreszeiten verbreitet. Seit Mai 2009 wird sie von der pandemischen Neuen Influenza A/H1N1 in den meisten Landesteilen verdrängt. Hand-Fuß-Mundkrankheit Diese durch Viren hervorgerufene Infektionskrankheit zeigt regelmäßige größere Ausbrüche, besonders betroffen ist der Süden des Landes. An der Infektion erkranken in der Regel junge Kinder. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, Symptome sind hohes Fieber und Bläschenbildung an Händen, Füßen und Mundschleimhaut. Eine spezifische Behandlung existiert nicht. Auf gute persönliche Hygienemaßnahmen sollte geachtet werden. Medizinische Versorgung Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In Hanoi und HCMC gibt es mehrere Krankenhäuser, die über einen etwas besseren Standard verfügen. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen. Rücksprache mit dem zuständigen Krankenversicherungsträger vor Reisebeginn bzw. Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer zuverlässigen Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Es muss damit gerechnet werden, dass der Patient für die anfallenden Behandlungskosten zunächst in Vorlage treten muss. Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org.

Verlängerung: Long Hai/Vietnam, Ho Tram Beach Boutique Resort & Spa****
Ho Tram Beach ResortLong HaiLong Hai/Vietnam, Ho Tram Beach Boutique Resort & Spa****Lage: Das kleine Resort liegt ruhig, umgeben von üppigen Pinienwäldern, direkt am schönen Strand von Ho Tram. Zur Provinzhauptstadt Vung Tau sind es ca. 45 km, die Transferdauer von Saigon beträgt etwa drei Stunden.Einrichtungen: Die charmante Anlage besteht aus mehreren Gebäudekomplexen mit 63 Zimmern, die von einem weitläufigen Garten umgeben sind. Für das leibliche Wohl sorgt das Restaurant Gecko mit europäischen und asiatischen Spezialitäten, erfrischende Cocktails bieten die Lakeside- und die Beachbar.Zimmer: Die großzügigen Zimmer mit Meerblick sind geschmackvoll eingerichtet und verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, kostenfreies WLAN, Minibar, Safe und Balkon oder Terrasse.Sport und Freizeit: Zum Schwimmen locken das Meer am feinsandigen Strand oder einer der beiden Pools mit Jacuzzi. Außerdem gibt es zwei Tennisplätze, Beachvolleyball, Billard sowie einen großen Spa-Bereich. Und mit dem Fahrrad oder zu Fuß lassen sich die umliegenden Dörfer erkunden.Im Reisepreis enthalten: Transfer von Saigon zum Hotel und zurück, 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet.

Verlängerung: Mui Ne/Vietnam, Blue Ocean Resort****
Blue Ocean ResortMui NeMui Ne/Vietnam, Blue Ocean Resort****Lage: Die Resortanlage liegt direkt am langen Sandstrand in der Bucht von Mui Ne, ca. 13 km vom Fischerdorf Phan Thiet entfernt. Die Transferdauer von Saigon beträgt ca. fünfeinhalb Stunden.Einrichtungen: Eingebettet in eine weitläufige Gartenanlage finden sich 84 Zimmer in einem Haupthaus und in Bungalows. Das Multicuisine-Restaurant Senses bietet internationale Küche in Buffetform, im Café Blu erhalten Sie Snacks, und in der Senses Beach Side Lounge lässt sich der Sonnenuntergang am schönsten erleben.Zimmer: Die geräumigen Zimmer sind mit Holzmöbeln ausgestattet, die geschmackvoll mit der Helligkeit und Luftigkeit der Zimmer einhergehen. Die Zimmer verfügen über eine Terrasse oder einen Balkon. Ausgestattet sind sie mit Klimaanlage, Sat.-TV, kostenfreiem WLAN, Minibar, Safe und Föhn.Sport und Freizeit: Der Pool lädt ebenso wie der weitläufige weiße Sandstrand zum Entspannen ein. Aktive können Fahrräder oder Mofas leihen, um die Umgebung zu erkunden. Eine Vielzahl von Strand- und Wassersportmöglichkeiten ist gegen Aufpreis buchbar. Im hoteleigenen Spa gibt es außerdem die Möglichkeit, Wellnessanwendungen zu buchen.Im Reisepreis enthalten: Transfer von Saigon zum Hotel und zurück, 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet.

Verlängerung: Phan Thiet/Vietnam, Princess D'An Nam Resort & Spa*****
Princess D`An Nam ResortPhan ThietPhan Thiet/Vietnam, Princess D'An Nam Resort & Spa*****Lage: Diese luxuriöse Anlage befindet sich in der unberührten Bucht von Ke Ga, unweit eines kleinen Fischerdorfes, direkt am schönen Sandstrand. Das Resort ist ca. 35 km von Phan Thiet entfernt, die Transferdauer von Saigon beträgt etwa fünfeinhalb Stunden.Einrichtungen: Das architektonisch beeindruckende Resort ist besonders empfehlenswert für Gäste, die abseits vom Trubel Entspannung suchen. Zum Angebot gehören zwei Restaurants, vier Swimmingpools, eine Bibliothek und ein äußerst großzügiger Spa-Bereich.Zimmer: Die 48 verschiedenen Villen sind hochwertig und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und verfügen über einen privaten Garten mit Terrasse. Ausgestattet sind sie mit Klimaanlage, Sat.-TV, DVD-Player, kostenfreiem WLAN, Minibar, Safe, Föhn, Bademantel sowie Kaffee- und Teezubereiter.Sport und Freizeit: Der Pool in unmittelbarer Strandnähe lädt ebenso wie der weitläufige weiße Sandstrand zum Entspannen ein. Bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten wie Volleyball oder Fußball können Sie sich aktiv erholen. Ein Fitnesscenter sowie ein 1800 qm großer Spa-Bereich runden das Angebot ab. In der Nähe befindet sich ein 18-Loch-Golfplatz.Im Reisepreis enthalten: Transfer von Saigon zum Hotel und zurück, 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet.

Änderungen
Routen und Hoteländerungen vorbehalten

Bei Schiffsreisen zu beachten
Falls es sich bei Ihrer gewünschten Reise um eine Schiffsreise handelt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Sterneklassifizierung der Schiffe auf einem eigenen Bewertungssystem basiert. Wir möchten Ihnen die Entscheidung bei der Auswahl Ihres Schiffes erleichtern, indem wir Ihnen das Ergebnis unserer eigenen Erfahrungen, der Bewertungen unserer Kunden und Informationen der Reedereien/Veranstalter zusammenfassen.

Reiseveranstalter der Reise

Studiosus ( Allgemeine Geschäftsbedingungen - Studiosus Reisen München GmbH)

Termine DZ p.P. EZ p.P.
29.09.2019 - 16.10.2019 - -
13.10.2019 - 30.10.2019 € 3.345,- - Zu diesem Datum anfragen
Studiosus
ab € 3.345,-

inkl. Flug

Oder rufen Sie uns jetzt an:

+49 (0)69 / 74 305 407

Reisenummer: 81925

Reise merken
Reisen online zum günstigsten Preis buchen
Reisen sicher online buchen dank https und SSL Verschlüsselung

Weitere Angebote

Gefällt Ihnen die Reise "Vietnam - das Land am Mekong aktiv erleben"? Rufen Sie jetzt an und lassen Sie sich von unseren Reisespezialisten unverbindlich beraten:

+49 (0)69 / 74 305 407

Sicher und günstig verreisen

Reisen zum garantiert besten Preis

Persönliche Beratung durch Spezialisten

Datensicherheit dank Verschlüsselung